German
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Elocta (efmoroctocog alfa) – Zusammenfassung der merkmale des arzneimittels - B02BD02

Updated on site: 06-Oct-2017

Name des ArzneimittelsElocta
ATC-CodeB02BD02
Substanzefmoroctocog alfa
HerstellerSwedish Orphan Biovitrum AB (publ)

Dieses Arzneimittel unterliegt einer zusätzlichen Überwachung. Dies ermöglicht eine schnelle Identifizierung neuer Erkenntnisse über die Sicherheit. Angehörige von Gesundheitsberufen sind aufgefordert, jeden Verdachtsfall einer Nebenwirkung zu melden. Hinweise zur Meldung von Nebenwirkungen, siehe Abschnitt 4.8.

1.BEZEICHNUNG DES ARZNEIMITTELS

ELOCTA 250 I.E. Pulver und Lösungsmittel zur Herstellung einer Injektionslösung

ELOCTA 500 I.E. Pulver und Lösungsmittel zur Herstellung einer Injektionslösung

ELOCTA 750 I.E. Pulver und Lösungsmittel zur Herstellung einer Injektionslösung

ELOCTA 1000 I.E. Pulver und Lösungsmittel zur Herstellung einer Injektionslösung

ELOCTA 1500 I.E. Pulver und Lösungsmittel zur Herstellung einer Injektionslösung

ELOCTA 2000 I.E. Pulver und Lösungsmittel zur Herstellung einer Injektionslösung

ELOCTA 3000 I.E. Pulver und Lösungsmittel zur Herstellung einer Injektionslösung

2.QUALITATIVE UND QUANTITATIVE ZUSAMMENSETZUNG

ELOCTA 250 I.E. Pulver und Lösungsmittel zur Herstellung einer Injektionslösung

Jede Durchstechflasche enthält nominal 250 I.E. Efmoroctocog alfa. Nach Rekonstitution enthält jeder ml Injektionslösung ca. 83 I.E. Efmoroctocog alfa.

ELOCTA 500 I.E. Pulver und Lösungsmittel zur Herstellung einer Injektionslösung

Jede Durchstechflasche enthält nominal 500 I.E. Efmoroctocog alfa. Nach Rekonstitution enthält jeder ml Injektionslösung ca. 167 I.E. Efmoroctocog alfa.

ELOCTA 750 I.E. Pulver und Lösungsmittel zur Herstellung einer Injektionslösung

Jede Durchstechflasche enthält nominal 750 I.E. Efmoroctocog alfa. Nach Rekonstitution enthält jeder ml Injektionslösung ca. 250 I.E. Efmoroctocog alfa.

ELOCTA 1000 I.E. Pulver und Lösungsmittel zur Herstellung einer Injektionslösung

Jede Durchstechflasche enthält nominal 1000 I.E. Efmoroctocog alfa. Nach Rekonstitution enthält jeder ml Injektionslösung ca. 333 I.E. Efmoroctocog alfa.

ELOCTA 1500 I.E. Pulver und Lösungsmittel zur Herstellung einer Injektionslösung

Jede Durchstechflasche enthält nominal 1500 I.E. Efmoroctocog alfa. Nach Rekonstitution enthält jeder ml Injektionslösung ca. 500 I.E. Efmoroctocog alfa.

ELOCTA 2000 I.E. Pulver und Lösungsmittel zur Herstellung einer Injektionslösung

Jede Durchstechflasche enthält nominal 2000 I.E. Efmoroctocog alfa. Nach Rekonstitution enthält jeder ml Injektionslösung ca. 667 I.E. Efmoroctocog alfa.

ELOCTA 3000 I.E. Pulver und Lösungsmittel zur Herstellung einer Injektionslösung

Jede Durchstechflasche enthält nominal 3000 I.E. Efmoroctocog alfa. Nach Rekonstitution enthält jeder ml Injektionslösung ca. 1000 I.E. Efmoroctocog alfa.

Die Aktivität (Internationale Einheiten) wird unter Verwendung des chromogenen Tests gemäß Europäischem Arzneibuch gegen einen firmeneigenen Standard bestimmt, der dem WHO-Standard für Faktor VIII entspricht. Die spezifische Aktivität von ELOCTA beträgt 4000-10200 I.E./mg Protein.

Efmoroctocog alfa (rekombinanter humaner Gerinnungsfaktor VIII, Fc-Fusionsprotein [rFVIIIFc]) besteht aus 1890 Aminosäuren. Es wird mittels rekombinanter DNA-Technologie in einer humanen embryonalen Nierenzelllinie (HEK-Zelllinie) ohne Verwendung jeglicher exogener Proteine menschlichen oder tierischen Ursprungs während des Zellkulturprozesses, der Aufreinigung oder endgültigen Formulierung, hergestellt.

Sonstiger Bestandteil mit bekannter Wirkung

0,6 mmol (oder 14 mg) Natrium pro Durchstechflasche.

Vollständige Auflistung der sonstigen Bestandteile, siehe Abschnitt 6.1.

3.DARREICHUNGSFORM

Pulver und Lösungsmittel zur Herstellung einer Injektionslösung.

Pulver: lyophilisiertes, weißes bis cremefarbenes Pulver bzw. Kuchen.

Lösungsmittel: Wasser für Injektionszwecke; eine klare, farblose Lösung.

4.KLINISCHE ANGABEN

4.1Anwendungsgebiete

Behandlung und Prophylaxe von Blutungen bei Patienten mit Hämophilie A (angeborener Faktor-VIII- Mangel).

ELOCTA kann bei allen Altersgruppen angewendet werden.

4.2Dosierung und Art der Anwendung

Die Behandlung sollte unter der Aufsicht eines Arztes mit Erfahrung in der Behandlung der Hämophilie eingeleitet werden.

Zuvor unbehandelte Patienten

Die Sicherheit und Wirksamkeit von ELOCTA bei zuvor unbehandelten Patienten wurde bisher nicht untersucht. Es liegen keine Daten vor.

Dosierung

Die Dosierung und Dauer der Substitutionstherapie richten sich nach dem Schweregrad des Faktor-VIII- Mangels, Ort und Ausmaß der Blutung und nach dem klinischen Zustand des Patienten.

Die Anzahl der verabreichten rekombinanten Faktor-VIII-Fc-Einheiten wird in Internationalen Einheiten (I.E.) angegeben, bezogen auf den derzeitigen WHO-Standard für Faktor-VIII-Produkte. Die Faktor-VIII- Aktivität im Plasma wird entweder als Prozentsatz (bezogen auf normale menschliche Plasmaspiegel) oder in Internationalen Einheiten (bezogen auf den Internationalen Standard für Faktor VIII im Plasma) angegeben.

Eine I.E. der Aktivität des rekombinanten Faktor-VIII-Fc-Proteins entspricht dem Faktor-VIII-Gehalt von 1 ml humanem Normalplasma.

Bedarfsbehandlung

Die Berechnung der benötigten Dosis an rekombinantem Faktor-VIII-Fc basiert auf dem empirischen Ergebnis, dass 1 Internationale Einheit (I.E.) Faktor VIII pro kg Körpergewicht die Faktor-VIII-Aktivität im Plasma um 2 I.E./dl erhöht. Die benötigte Dosis wird nach folgender Formel berechnet:

Erforderliche Einheiten = Körpergewicht (kg) x erwünschter Faktor-VIII-Anstieg (%) (I.E./dl) x 0,5 (I.E./kg pro I.E./dl)

Die Dosierung und Häufigkeit der Anwendung sollten sich stets an der klinischen Wirksamkeit im Einzelfall orientieren (siehe Abschnitt 5.2). Es ist nicht zu erwarten, dass die Zeit bis zum Erreichen der maximalen Aktivität verzögert ist.

Bei den folgenden Blutungsereignissen sollte die Faktor-VIII-Aktivität (in % des Normbereichs oder in I.E./dl) während des entsprechenden Zeitraums nicht unter den angegebenen Plasmaspiegel abfallen. Tabelle 1 dient als Empfehlung für die Dosierung bei Blutungsepisoden und chirurgischen Eingriffen:

Tabelle 1: Leitfaden für die Dosierung von ELOCTA bei der Behandlung von Blutungsepisoden und chirurgischen Eingriffen

Schweregrad der Blutung /

Erforderlicher Faktor-

Häufigkeit der Anwendung (Stunden)/

Art des chirurgischen

VIII-Spiegel (%)

Dauer der Behandlung (Tage)

Eingriffs

(I.E./dl)

 

Blutung

 

 

 

Beginnende Hämarthrosen,

- 40

Wiederholung der Injektion alle 12 bis

Muskelblutungen oder

 

 

24 Stunden, für mindestens einen Tag, bis die

Blutungen im Mundbereich

 

 

Blutung (erkennbar durch Schmerzen) gestillt

 

 

 

oder eine Wundheilung eingetreten ist.1

Umfangreichere

- 60

Wiederholung der Injektion alle 12 bis

Hämarthrosen,

 

 

24 Stunden über 3-4 Tage oder länger bis zur

Muskelblutungen oder

 

 

Beseitigung des Schmerzzustandes und der

Hämatome

 

 

akuten Beeinträchtigung.1

Lebensbedrohliche

- 100

Wiederholung der Injektion alle 8 bis

Blutungen

 

 

24 Stunden, bis die Gefährdung beseitigt ist.

 

 

 

 

Chirurgischer Eingriff

 

 

 

Kleinere Eingriffe

- 60

Wiederholung der Injektion alle 24 Stunden,

einschließlich

 

 

für mindestens einen Tag, bis eine Heilung

Zahnextraktion

 

 

eintritt.

 

 

 

 

Größere Eingriffe

- 100

Wiederholung der Injektion bei Bedarf alle 8

 

(prä- und postoperativ)

bis 24 Stunden bis zur ausreichenden

 

 

 

Wundheilung, anschließend

 

 

 

Weiterbehandlung für mind. weitere 7 Tage

 

 

 

zur Aufrechterhaltung einer Faktor-VIII-

 

 

 

Aktivität von 30 % bis 60 % (I.E./dl).

1 Bei einigen Patienten und unter manchen Umständen kann das Dosierungsintervall auf bis zu 36 Stunden verlängert werden. Für die pharmakokinetischen Daten siehe Abschnitt 5.2.

Prophylaxe

Bei der Langzeitprophylaxe beträgt die empfohlene Dosis 50 I.E./kg alle 3 bis 5 Tage. Die Dosis kann je nach Ansprechen des Patienten im Bereich zwischen 25 und 65 I.E./kg angepasst werden (siehe Abschnitt 5.1 und 5.2). In einigen Fällen, besonders bei jungen Patienten, können kürzere Dosierungsintervalle oder höhere Dosen erforderlich sein.

Überwachung der Behandlung

Während des Behandlungsverlaufs sollten die Faktor-VIII-Spiegel angemessen oft bestimmt werden (mittels Einstufen-Gerinnungs- oder chromogenen Test), um die anzuwendende Dosis und die Frequenz der wiederholten Injektionen anzupassen. Einzelne Patienten können unterschiedlich auf Faktor VIII ansprechen, wodurch es zu unterschiedlichen Halbwertszeiten und Wiederfindungsraten kommen kann. Die Körpergewicht-basierte Dosierung muss bei unter- oder übergewichtigen Patienten eventuell angepasst werden. Vor allem bei größeren chirurgischen Eingriffen ist eine genaue gerinnungsanalytische Überwachung (Faktor-VIII-Aktivität im Plasma) der Substitutionstherapie unerlässlich.

Wenn zur Bestimmung der Faktor-VIII-Aktivität in den Blutproben der Patienten ein Einstufen- Gerinnungstest auf Basis der aktivierten partiellen Thromboplastinzeit (aPTT) in vitro verwendet wird, können die Ergebnisse für die Faktor-VIII-Aktivität im Plasma sowohl durch das im Test verwendete aPTT-Reagenz als auch den verwendeten Referenzstandard signifikant beeinflusst werden. Dies ist insbesondere dann von Bedeutung, wenn das Labor gewechselt und/oder im Test ein anderes Reagenz eingesetzt wird.

Ältere Patienten

Für Patienten ≥ 65 Jahren liegen nur begrenzte Erfahrungen vor.

Kinder und Jugendliche

Bei Kindern unter 12 Jahren können häufigere Gaben oder höhere Dosen notwendig sein (siehe Abschnitt 5.1). Für Jugendliche ab12 Jahren gelten die gleichen Dosierungsempfehlungen wie für Erwachsene.

Art der Anwendung

Intravenöse Anwendung.

ELOCTA wird über mehrere Minuten intravenös injiziert. Die Infusionsrate sollte sich nach dem Befinden des Patienten richten und 10 ml/min nicht überschreiten.

Hinweise zur Rekonstitution des Arzneimittels vor der Anwendung, siehe Abschnitt 6.6.

4.3Gegenanzeigen

Überempfindlichkeit gegen den Wirkstoff (rekombinanter humaner Gerinnungsfaktor VIII und/oder Fc-Domäne) oder einen der in Abschnitt 6.1 genannten sonstigen Bestandteile.

4.4Besondere Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen für die Anwendung

Überempfindlichkeit

Allergische Überempfindlichkeitsreaktionen auf ELOCTA sind möglich. Falls Symptome einer Überempfindlichkeit auftreten, sollte den Patienten angewiesen werden, die Anwendung des Arzneimittels sofort zu unterbrechen und ihren Arzt aufzusuchen.

Die Patienten sollten über Anzeichen von Überempfindlichkeitsreaktionen einschließlich Nesselsucht, generalisierte Urtikaria, Engegefühl im Brustbereich, Giemen, Hypotonie und Anaphylaxie aufgeklärt werden.

Im Falle eines anaphylaktischen Schocks sollte eine Schocktherapie entsprechend des medizinischen Standards durchgeführt werden.

Inhibitoren

Die Bildung neutralisierender Antikörper (Inhibitoren) gegen Faktor VIII ist eine bekannte Komplikation bei der Behandlung von Patienten mit Hämophilie A. Diese Inhibitoren sind im Allgemeinen gegen die prokoagulatorische Aktivität des Faktor VIII gerichtete IgG-Immunglobuline, die in Bethesda-Einheiten (B.E.) pro ml Plasma mittels modifizierten Assays quantifiziert werden. Das Risiko der Bildung von Inhibitoren korreliert mit der Exposition gegenüber Faktor VIII, wobei das Risiko in den ersten

20 Expositionstagen am höchsten ist. In seltenen Fällen entwickeln sich Inhibitoren noch nach den ersten 100 Expositionstagen.

Bei vorbehandelten Patienten mit mehr als 100 Expositionstagen, die in der Vergangenheit eine Entwicklung von Antikörper zeigten, wurde beim Wechsel von einem Faktor-VIII-Produkt zu einem anderen Produkt das Wiederauftreten von Antikörpern(niedrigtitrig) beobachtet. Es wird daher empfohlen, alle Patienten nach einem Produktwechsel sorgfältig auf das Auftreten von Antikörpern zu überwachen.

Im Allgemeinen sollten alle Patienten, die mit Gerinnungsfaktor-VIII-Produkten behandelt werden, sorgfältig mit Hilfe geeigneter klinischer Beobachtungen und Laboruntersuchungen auf die Entwicklung von Inhibitoren überwacht werden. Wenn die erwarteten Plasmaspiegel der Faktor-VIII-Aktivität nicht erreicht werden oder die Blutung mit einer angemessenen Dosis nicht kontrolliert werden kann, soll ein Test zum Nachweis von Faktor-VIII-Inhibitoren durchgeführt werden. Bei Patienten mit hohen Inhibitorspiegeln kann die Faktor-VIII-Behandlung unwirksam sein und es sollten andere Behandlungsmöglichkeiten erwogen werden. Die Behandlung solcher Patienten soll von Ärzten durchgeführt werden, die Erfahrung mit der Behandlung von Hämophilie und Faktor-VIII-Inhibitoren haben.

Kardiovaskuläre Ereignisse

Bei Patienten mit vorbestehenden kardiovaskulären Risikofaktoren kann eine Substitutionstherapie mit FVIII das kardiovaskuläre Risiko erhöhen.

Katheter-assoziierte Komplikationen

Wenn ein zentraler Venenkatheter (ZVK) erforderlich ist, sollte das Risiko von Katheter-assoziierten Komplikationen einschließlich lokaler Infektionen, Bakteriämie und Katheter-assoziierten Thrombosen berücksichtigt werden.

Dokumentation der Chargenbezeichnung

Es wird dringend empfohlen, bei jeder Verabreichung von ELOCTA an einen Patienten, den Namen und die Chargenbezeichnung des Arzneimittels aufzuzeichnen, um eine Zuordnung von Patienten zur Charge des Arzneimittels zu ermöglichen.

Kinder und Jugendliche

Die aufgeführten Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen gelten sowohl für Erwachsene als auch für Kinder.

Hinweis zu den sonstigen Bestandteilen

Dieses Arzneimittel enthält 0,6 mmol (oder 14 mg) Natrium pro Durchstechflasche. Dies sollte bei Patienten, die eine kochsalzarme Diät einhalten müssen, berücksichtigt werden.

4.5Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln und sonstige Wechselwirkungen

Es sind bisher keine Wechselwirkungen von humanem Gerinnungsfaktor VIII (rDNA) mit anderen Arzneimitteln berichtet worden. Es wurden keine Studien zur Erfassung von Wechselwirkungen mit ELOCTA durchgeführt.

4.6Fertilität, Schwangerschaft und Stillzeit

Schwangerschaft und Stillzeit

Reproduktionsstudien am Tier wurden mit ELOCTA nicht durchgeführt. In einer Studie wurde die Plazentagängigkeit bei Mäusen untersucht (siehe Abschnitt 5.3). Aufgrund des seltenen Vorkommens der Hämophilie A bei Frauen liegen keine Erfahrungen über die Anwendung von Faktor VIII während der

Schwangerschaft und Stillzeit vor. Daher sollte Faktor VIII in der Schwangerschaft und Stillzeit nur bei eindeutiger Indikationsstellung angewendet werden.

Fertilität

Es liegen keine Daten zur Fertilität vor. Fertilitätsstudien am Tier wurden mit ELOCTA nicht durchgeführt.

4.7Auswirkungen auf die Verkehrstüchtigkeit und die Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen

ELOCTA hat keinen Einfluss auf die Verkehrstüchtigkeit und die Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen.

4.8Nebenwirkungen

Zusammenfassung des Sicherheitsprofils

Selten wurden Überempfindlichkeit oder allergische Reaktionen (wie Schwellung des Gesichts, Hautausschlag, Nesselsucht, Engegefühl im Brustbereich und Schwierigkeiten beim Atmen, brennendes und stechendes Gefühl an der Infusionsstelle, Schüttelfrost, Hitzegefühl, generalisierte Urtikaria, Kopfschmerzen, Hypotonie, Lethargie, Übelkeit, Unruhe, Tachykardie) beobachtetet, die sich möglicherweise in einigen Fällen zu einer schweren Anaphylaxie (einschließlich Schock) entwickeln.

Patienten mit Hämophilie A können neutralisierende Antikörper (Inhibitoren) gegen Faktor VIII entwickeln. Wenn solche Inhibitoren auftreten, manifestiert sich der Zustand als unzureichendes klinisches Ansprechen. In solchen Fällen wird empfohlen, ein spezialisiertes Hämophilie-Zentrum aufzusuchen.

Tabellarische Auflistung der Nebenwirkungen

Die in der nachstehenden Tabelle 2 angegebenen Häufigkeiten wurden bei insgesamt 233 Patienten mit schwerer Hämophilie A in klinischen Phase III-Studien und einer Erweiterungsstudie beobachtet. Die Anzahl der Expositionstage betrug insgesamt 34746 mit einem Medianwert von 129 (Intervall 1-326) Expositionstagen pro Patient.

In der Tabelle 2 sind die Nebenwirkungen gemäß der MedDRA-Systemorganklassifikation (SOC und Preferred Term Level) aufgeführt.

Die Häufigkeiten wurden entsprechend der nachfolgenden Konvention beurteilt: sehr häufig (≥ 1/10); häufig (≥ 1/100, < 1/10); gelegentlich (≥ 1/1.000, < 1/100); selten (≥ 1/10.000, < 1/1.000); sehr selten (< 1/10.000); nicht bekannt (Häufigkeit auf Grundlage der verfügbaren Daten nicht abschätzbar).

Innerhalb jeder Häufigkeitsgruppe werden die Nebenwirkungen nach abnehmendem Schweregrad angegeben.

Tabelle 2: Nebenwirkungen von ELOCTA in klinischen Studien

Systemorganklasse gemäß MedDRA

Nebenwirkungen

Häufigkeitskategorie

Erkrankungen des Nervensystems

Kopfschmerzen

Gelegentlich

 

Schwindelgefühl

Gelegentlich

 

Geschmacksstörung

Gelegentlich

Herzerkrankungen

Bradykardie

Gelegentlich

Gefäßerkrankungen

Hypertonie

Gelegentlich

 

Hitzewallung

Gelegentlich

 

Angiopathie1

Gelegentlich

Erkrankungen der Atemwege, des Brustraums und

Husten

Gelegentlich

Mediastinums

 

 

Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts

Schmerzen im

Gelegentlich

 

Unterbauch

 

Erkrankungen der Haut und des

Ausschlag

Gelegentlich

Unterhautzellgewebes

 

 

Skelettmuskulatur-, Bindegewebs- und

Arthralgie

Gelegentlich

Knochenerkrankungen

Myalgie

Gelegentlich

 

Rückenschmerzen

Gelegentlich

 

Gelenkschwellung

Gelegentlich

Allgemeine Erkrankungen und Beschwerden am

Unwohlsein

Gelegentlich

Verabreichungsort

Brustkorbschmerz

Gelegentlich

 

Kältegefühl

Gelegentlich

 

Wärmegefühl

Gelegentlich

Untersuchungen

Antikörper gegen

Gelegentlich

 

Faktor VIII positiv2

 

Verletzung, Vergiftung und durch Eingriffe bedingte

Hypotonie im Rahmen

Gelegentlich

Komplikationen

eines Eingriffs

 

1Prüfarztbezeichnung: vaskuläre Schmerzen nach Injektion von ELOCTA

2Bei einem erwachsenen Patienten trat ein positives Testergebnis auf Antikörper gegen Faktor VIII auf, das mit einer einzelnen Messung eines Titers an neutralisierenden Antikörpern von 0,73 Bethesda-Einheiten/ml in Woche 14 zusammentraf. Die neutralisierenden Antikörper wurden bei einer Testwiederholung 18 Tage später nicht bestätigt und bei nachfolgenden Besuchen nicht festgestellt. In Woche 14 trat eine erhöhte Clearance (CL) auf, die mit fortgesetzter rFVIIIFc-Behandlung wieder abklang.

Erfahrungen nach der Markteinführung

Nach der Markteinführung wurde die Bildung von FVIII-Inhibitoren beobachtet.

Kinder und Jugendliche

Zwischen pädiatrischen und erwachsenen Patienten wurden keine altersbedingten Unterschiede bei den Nebenwirkungen beobachtet.

Meldung des Verdachts auf Nebenwirkungen

Die Meldung des Verdachts auf Nebenwirkungen nach der Zulassung ist von großer Wichtigkeit. Sie ermöglicht eine kontinuierliche Überwachung des Nutzen-Risiko-Verhältnisses des Arzneimittels. Angehörige von Gesundheitsberufen sind aufgefordert, jeden Verdachtsfall einer Nebenwirkung über das in Anhang V aufgeführte nationale Meldesystem anzuzeigen.

4.9Überdosierung

Es wurden keine Symptome einer Überdosierung berichtet.

5.PHARMAKOLOGISCHE EIGENSCHAFTEN

5.1Pharmakodynamische Eigenschaften

Pharmakotherapeutische Gruppe: Antihämorrhagika, Blutgerinnungsfaktor VIII, ATC-Code: B02BD02

Wirkmechanismus

Der Faktor VIII/von-Willebrand-Faktor-Komplex besteht aus zwei Molekülen (Faktor VIII und von-Willebrand-Faktor) mit unterschiedlichen physiologischen Funktionen. Nach Aktivierung der Gerinnungskaskade wird Faktor VIII in den aktivierten Faktor VIII umgewandelt und vom von-Willebrand-Faktor freigegeben. Aktivierter Faktor VIII wirkt als ein Co-Faktor für den aktivierten Faktor IX und beschleunigt so auf Phospholipidoberflächen die Umwandlung von Faktor X in den aktivierten Faktor X. Aktivierter Faktor X wiederum wandelt Prothrombin in Thrombin um. Thrombin wandelt dann Fibrinogen in Fibrin um, und ein Blutgerinnsel kann gebildet werden.

Hämophilie A ist eine X-chromosomal gebundene Erbkrankheit der Blutgerinnung, die auf einem Mangel an funktionsfähigem Faktor VIII beruht. Als Folge davon kann es zu Blutungen in Gelenke, Muskeln oder inneren Organen kommen, die entweder spontan oder infolge von Unfällen oder chirurgischen Eingriffen entstehen können. Durch die Substitutionstherapie werden die Faktor-VIII-Plasmaspiegel angehoben, wodurch eine vorübergehende Korrektur des Faktor-Mangels sowie eine Behebung der Blutungsneigungen herbeigeführt werden.

ELOCTA (Efmoroctocog alfa) ist ein vollständig rekombinantes Fusionsprotein mit verlängerter Halbwertszeit. ELOCTA besteht aus dem B-Domänen-deletierten rekombinanten humanen Gerinnungsfaktor VIII und der kovalent daran gebundenen Fc-Domäne des humanen Immunglobulins G1. Die Fc-Domäne des humanen Immunglobulins G1 bindet an den neonatalen Fc-Rezeptor. Dieser Rezeptor wird lebenslang exprimiert und ist Teil eines natürlichen Mechanismus, bei dem Immunglobuline vor einem lysosomalen Abbau geschützt werden und wieder in den Blutkreislauf zurückgeführt werden können, was zu einer langen Plasmahalbwertszeit führt. Efmoroctocog alfa bindet an den neonatalen Fc-Rezeptor und nutzt dadurch denselben natürlichen Mechanismus, um den lysosomalen Abbau zu verzögern und eine längere Plasmahalbwertszeit als für den endogenen Faktor VIII zu ermöglichen.

Klinische Wirksamkeit und Sicherheit

Die Sicherheit, Wirksamkeit und Pharmakokinetik von ELOCTA wurden in zwei multinationalen, unverblindeten Zulassungsstudien untersucht: eine Phase-3-Studie, bezeichnet als Studie I und eine pädiatrische Phase-3-Studie, bezeichnet als Studie II (siehe Kinder).

In Studie I wurde die Wirksamkeit zweier prophylaktischer Behandlungsregime (individualisiert und wöchentlich) jeweils mit einer Bedarfstherapie verglichen. Insgesamt wurden 165 vorbehandelte männliche Patienten (12 bis 65 Jahre alt) mit schwerer Hämophilie A in die Studie eingeschlossen. Patienten, die vor dem Einschluss in die Studie ein prophylaktisches Behandlungsregime erhalten hatten, wurden dem individualisierten Prophylaxe-Arm zugeordnet. Patienten, die vor dem Studieneinschluss eine Bedarfsbehandlung erhalten hatten, konnten entweder dem individualisierten Prophylaxe-Arm zugeteilt werden oder wurden per Randomisierung der wöchentlichen Prophylaxe bzw. der Bedarfsbehandlung zugeteilt. Im individualisierten Prophylaxe-Arm begannen die Patienten mit einem zweimal wöchentlichen Behandlungsschema mit 25 I.E./kg am ersten Tag, gefolgt von 50 I.E./kg am vierten Tag. Die Dosis und das Zeitintervall der Prophylaxe wurden individuell auf 25 bis 65 I.E./kg alle 3 bis 5 Tage angepasst. Bei der wöchentlichen Prophylaxe betrug die Dosis 65 I.E./kg. Darüber hinaus wurde in Studie I die

hämostatischeWirksamkeit bei der Behandlung von Blutungsepisoden sowie bei dem perioperativen Management von Patienten, die sich großen chirurgischen Eingriffen unterzogen, beurteilt.

Individualisierte Prophylaxe: Bei 117 auswertbaren Patienten, die in den individualisierten Prophylaxe- Arm von Studie I eingeschlossen wurden, betrug das mediane Dosisintervall 3,51 (Interquartilbereich 3,17 - 4,43) Tage. Die mediane wöchentliche Gesamtdosis lag bei 77,90 (Interquartilbereich 72,35 - 91,20) I.E./kg.

Die medianen Jahres-Blutungsraten bei Patienten, bei denen die Wirksamkeit ausgewertet werden konnte, betrugen 1,60 (Interquartilbereich 0,0 - 4,69) bei Patienten im individualisierten Prophylaxe-Arm, 3,59 (1,86 - 8,36) bei Patienten im wöchentlichen Prophylaxe-Arm und 33,57 (21,14 - 48,69) bei Patienten im Bedarfsbehandlungs-Arm. Bei 45,3 % der Patienten unter individualisierter Prophylaxe und 17,4 % der Patienten unter wöchentlicher Prophylaxe traten keine Blutungsepisoden auf.

Behandlung von Blutungen: Von den 757 in Studie I beobachteten Blutungsereignissen konnten 87,3 % mit einer Injektion und insgesamt 97,8 % mit 2 oder weniger Injektionen kontrolliert werden. Die mediane Dosis pro Injektion zur Behandlung einer Blutungsepisode betrug 27,35 (Interquartilbereich 22,73 - 32,71) I.E./kg. Die mediane Gesamtdosis zur Behandlung einer Blutungsepisode betrug 31,32 I.E./kg (23,53; 52,53) im Arm unter individualisierter und wöchentlicher Prophylaxe bzw. 27,35 I.E./kg (22,59; 32,71) im Arm mit Bedarfsbehandlung.

Perioperative Behandlung (chirurgische Prophylaxe): In Studie I und einer Erweiterungsstudie wurden an 22 Patienten insgesamt 23 große chirurgische Eingriffe durchgeführt und beurteilt. Die meisten Patienten (95,7 %) erhielten eine präoperative Einzeldosis zur Aufrechterhaltung der Hämostase während des Eingriffs. Die mediane Dosis pro Injektion zur Erhaltung der Hämostase während des Eingriffs betrug 58,3 (Bereich 45 - 102) I.E./kg. Am Tag des operativen Eingriffs erhielten die meisten Patienten eine zweite Injektion. Die Gesamtdosis am Tag des Eingriffs reichte von 50,8 bis 126,6 I.E./kg.

Kinder und Jugendliche unter 12 Jahren

In Studie II wurden insgesamt 71 vorbehandelte männliche pädiatrische Patienten mit schwerer Hämophilie A eingeschlossen. 69 der 71 eingeschlossenen Patienten erhielten mindestens 1 Dosis ELOCTA und konnten hinsichtlich der Wirksamkeit ausgewertet werden. Die Patienten waren jünger als 12 Jahre alt (35 waren < 6 Jahre alt und 34 waren 6 bis < 12 Jahre alt). Das Prophylaxe-Schema begann mit 25 I.E./kg am ersten Tag, gefolgt von 50 I.E./kg am vierten Tag. Dosen von bis zu 80 I.E./kg und ein Dosierungsintervall von lediglich zwei Tagen waren zulässig und kamen bei einer begrenzten Anzahl von Patienten in der Studie zum Einsatz.

Individualisierte Prophylaxe: Bei pädiatrischen Patienten mit individualisierter Prophylaxe betrug das mediane Dosierungsintervall 3,49 (Interquartilbereich 3,46 - 3,51) Tage. Bei Patienten < 6 Jahren betrug die mediane wöchentliche Gesamtdosis 91,63 (Interquartilbereich 84,72 - 104,56) I.E./kg und bei Patienten im Alter von 6 bis < 12 Jahren 86,88 (Interquartilbereich 79,12 - 103,08) I.E./kg. Die Mehrzahl der Patienten (78,3 %) blieb bei einem Behandlungsschema mit alternierenden Dosen (Median 31,73 I.E./kg für die niedrige Dosis und 55,87 I.E./kg für die hohe Dosis). Die mediane annualisierte Gesamtblutungsrate pro Jahr betrug 1,96 (Interquartilbereich 0,00 - 3,96). Bei 46,4 % der pädiatrischen Patienten traten keine Blutungsepisoden auf.

Behandlung von Blutungen: Von den 86 in Studie II beobachteten Blutungsereignissen konnten 81,4 % mit einer Injektion und insgesamt 93,0 % mit 2 oder weniger Injektionen kontrolliert werden. Die mediane Dosis pro Injektion zur Behandlung einer Blutungsepisode betrug 49,69 (Interquartilbereich 29,41 - 56,82) I.E./kg. Die mediane Gesamtdosis zur Behandlung einer Blutungsepisode betrug 54,90 I.E./kg (29,41; 71,09).

Vss (ml/kg)

Die Europäische Arzneimittel-Agentur hat für ELOCTA eine Zurückstellung von der Verpflichtung zur Vorlage von Ergebnissen zu Studien in einer oder mehreren pädiatrischen Altersklassen bei der Behandlung eines angeborenen Faktor-VIII-Mangels gewährt (siehe Abschnitt 4.2 bzgl. Informationen zur Anwendung bei Kindern und Jugendlichen).

5.2Pharmakokinetische Eigenschaften

Alle pharmakokinetischen Studien mit ELOCTA wurden bei vorbehandelten Patienten mit schwerer Hämophilie A durchgeführt. Die in diesem Abschnitt präsentierten Daten wurden mit dem chromogenen und Einstufen-Gerinnungstest ermittelt. Die pharmakokinetischen Daten, die mit dem chromogenen Test ermittelt wurden, waren ähnlich denen, die mit dem Einstufen-Gerinnungstest ermittelt wurden.

Die pharmakokinetischen Eigenschaften wurden an 28 Patienten (≥ 15 Jahre) untersucht, die ELOCTA (rFVIIIFc) erhielten. Nach einer Auswaschphase von mindestens 96 Stunden (4 Tage) erhielten die Patienten eine Einzeldosis zu 50 I.E./kg ELOCTA. Pharmakokinetische Proben wurden vor der Dosisgabe und anschließend an sieben Zeitpunkten bis zu 120 Stunden (5 Tage) nach der Dosisgabe entnommen. Die pharmakokinetischen Parameter nach einer Dosis von 50 I.E./kg ELOCTA sind in den Tabellen 3 und 4 wiedergegeben.

Tabelle 3: Pharmakokinetische Parameter von ELOCTA mit dem Einstufen-Gerinnungstest bestimmt

Pharmakokinetische Parameter1

ELOCTA

(95 %-KI)

 

 

N = 28

Inkrementelle Recovery (I.E./dl pro I.E./kg)

2,24

(2,11

- 2,38)

 

AUC/Dosis

51,2

(I.E.*h/dl pro I.E./kg)

(45,0

- 58,4)

Cmax (I.E./dl)

(101

- 115)

 

CL (ml/h/kg)

1,95

(1,71

- 2,22)

 

T½ (h)

19,0

(17,0

- 21,1)

 

MRT (h)

25,2

(22,7

- 27,9)

 

49,1

(46,6 - 51,7)

1 Die pharmakokinetischen Parameter sind als geometrischer Mittelwert (95%iges KI) angegeben Abkürzungen: KI = Konfidenzintervall; Cmax= maximale Aktivität; AUC = Fläche unter der Kurve aus der FVIII-Aktivität gegen die Zeit; T½= terminale Halbwertszeit; CL = Clearance; Vss = Verteilungsvolumen im Steady State; MRT = mittlere Verweildauer.

Tabelle 4: Pharmakokinetische Parameter von ELOCTA mit dem chromogenen Test bestimmt

Pharmakokinetische Parameter1

ELOCTA

(95 %-KI)

 

 

N = 27

Inkrementelle Recovery (I.E./dl pro I.E./kg)

2,49

(2,28

- 2,73)

 

AUC/Dosis

47,5

(I.E.*h/dl pro I.E./kg)

(41,6

- 54,2)

Cmax (I.E./dl)

(104

- 165)

 

CL (ml/h/kg)

2,11

(1,85

- 2,41)

 

T½ (h)

20,9

(18,2

- 23,9)

 

MRT (h)

25,0

(22,4

- 27,8)

 

Vss (ml/kg)

52,6

(47,4

- 58,3)

 

1 Die pharmakokinetischen Parameter sind als geometrischer Mittelwert (95%iges KI) angegeben Abkürzungen: KI = Konfidenzintervall; Cmax= maximale Aktivität; AUC = Fläche unter der Kurve aus der FVIII-Aktivität gegen die Zeit; T½= terminale Halbwertszeit; CL = Clearance; Vss = Verteilungsvolumen im Steady State; MRT = mittlere Verweildauer.

Die pharmakokinetischen Daten zeigen, dass ELOCTA eine verlängerte Halbwertszeit aufweist.

Kinder und Jugendliche

Die pharmakokinetischen Parameter von ELOCTA wurden in Studie I für Jugendliche (pharmakokinetische Probennahme vor der Dosisgabe und an mehreren Zeitpunkten bis zu 120 Stunden [5 Tage] nach der Dosisgabe) und in Studie II für Kinder (pharmakokinetische Probennahme vor der Dosisgabe und an mehreren Zeitpunkten bis zu 72 Stunden [3 Tage] nach der Dosisgabe) bestimmt. Die mit den Daten pädiatrischer Patienten unter 18 Jahren berechneten pharmakokinetischen Parameter sind in den Tabellen 5 und 6 wiedergegeben.

Tabelle 5: Pharmakokinetische Parameter von ELOCTA in Kindern und Jugendlichen mit dem Einstufen- Gerinnungstest bestimmt

Pharmakokinetische

 

Studie II

 

Studie I*

 

 

 

 

 

< 6 Jahre

 

6 bis < 12 Jahre

 

12 bis < 18 Jahre

Parameter1

 

 

 

 

 

 

 

 

N = 23

 

N = 31

 

N = 11

 

 

 

 

 

 

Inkrementelle Recovery

1,90

 

2,30

 

1,81

(I.E./dl pro I.E./kg)

(1,79 - 2,02)

 

(2,04 - 2,59)

 

(1,56 - 2,09)

 

 

 

 

 

 

AUC/Dosis

28,9

 

38,4

 

38,2

(I.E.*h/dl pro I.E./kg)

(25,6 - 32,7)

 

(33,2 - 44,4)

 

(34,0 - 42,9)

 

 

 

 

 

 

T½ (h)

12,3

 

13,5

 

16,0

 

(11,0 - 13,7)

 

(11,4 - 15,8)

 

(13,9 - 18,5)

 

 

 

 

 

 

MRT (h)

16,8

 

19,0

 

22,7

 

(15,1 - 18,6)

 

(16,2 - 22,3)

 

(19,7 - 26,1)

 

 

 

 

 

 

CL (ml/h/kg)

3,46

 

2,61

 

2,62

 

(3,06 - 3,91)

 

(2,26 - 3,01)

 

(2,33 - 2,95)

 

 

 

 

 

 

Vss (ml/kg)

57,9

 

49,5

 

59,4

 

(54,1 - 62,0)

 

(44,1 - 55,6)

 

(52,7 - 67,0)

 

 

 

 

 

 

1 Die pharmakokinetischen Parameter sind als geometrischer Mittelwert (95%iges KI) angegeben

Abkürzungen: KI = Konfidenzintervall; AUC = Fläche unter der Kurve aus der FVIII-Aktivität gegen die Zeit; T½ = terminale Halbwertszeit; CL = Clearance; MRT = mittlere Verweildauer; Vss = Verteilungsvolumen im Steady State.

* Die pharmakokinetischen Parameter für das Alter von 12 bis < 18 Jahren beruhen auf Daten von Patienten sämtlicher Behandlungsarme in Studie I mit unterschiedlichen Probennahmenplänen.

Tabelle 6: Pharmakokinetische Parameter von ELOCTA in Kindern und Jugendlichen mit dem chromogenen Test bestimmt

Pharmakokinetische

 

Studie II

 

Studie I*

 

 

 

 

 

< 6 Jahre

 

6 bis < 12 Jahre

 

12 bis < 18 Jahre

Parameter1

 

 

 

 

 

 

 

 

N = 24

 

N = 27

 

N = 11

 

 

 

 

 

 

Inkrementelle Recovery

1,88

 

2,08

 

1,91

(I.E./dl pro I.E./kg)

(1,73 - 2,05)

 

(1,91 - 2,25)

 

(1,61 - 2,27)

 

 

 

 

 

 

AUC/Dosis

25,9

 

32,8

 

40,8

(I.E.*h/dl pro I.E./kg)

(23,4 - 28,7)

 

(28,2 - 38,2)

 

(29,3 - 56,7)

 

 

 

 

 

 

T½ (h)

14,3

 

15,9

 

17,5

 

(12,6 - 16,2)

 

(13,8 - 18,2)

 

(12,7 - 24,0)

 

 

 

 

 

 

MRT (h)

17,2

 

20,7

 

23,5

 

(15,4 - 19,3)

 

(18,0 - 23,8)

 

(17,0 - 32,4)

 

 

 

 

 

 

CL (ml/h/kg)

3,86

 

3,05

 

2,45

 

(3,48 - 4,28)

 

(2,62 - 3,55)

 

(1,76 - 3,41)

 

 

 

 

 

 

Vss (ml/kg)

66,5

 

63,1

 

57,6

 

(59,8 - 73,9)

 

(56,3 - 70,9)

 

(50,2 - 65,9)

 

 

 

 

 

 

1 Die pharmakokinetischen Parameter sind als geometrischer Mittelwert (95%iges KI) angegeben

Abkürzungen: KI = Konfidenzintervall; AUC = Fläche unter der Kurve aus der FVIII-Aktivität gegen die Zeit; T½ = terminale Halbwertszeit; CL = Clearance; MRT = mittlere Verweildauer; Vss = Verteilungsvolumen im Steady State.

* Die pharmakokinetischen Parameter für das Alter von 12 bis < 18 Jahren beruhen auf Daten von Patienten sämtlicher Behandlungsarme in Studie I mit unterschiedlichen Probennahmenplänen.

Im Vergleich zu Jugendlichen und Erwachsenen können Kinder unter 12 Jahren eine höhere Clearance und eine kürzere Halbwertszeit aufweisen, was mit den Daten anderer Gerinnungsfaktoren übereinstimmt. Diese Unterschiede sind bei der Dosierung zu berücksichtigen.

5.3Präklinische Daten zur Sicherheit

Basierend auf den Studien zur akuten Toxizität und zur Toxizität bei wiederholter Gabe (einschließlich Beurteilungen der lokalen Toxizität und der Sicherheitspharmakologie) lassen die präklinischen Daten keine besonderen Gefahren für den Menschen erkennen. Studien zur Untersuchung der Genotoxizität, des kanzerogenen Potentials, der Reproduktionstoxizität oder der embryofetalen Entwicklungstoxizität wurden nicht durchgeführt. In einer Studie zur Plazentagängigkeit wurde gezeigt, dass ELOCTA bei Mäusen in geringen Mengen die Plazenta passiert.

6.PHARMAZEUTISCHE ANGABEN

6.1Liste der sonstigen Bestandteile

Pulver:

Sucrose

Natriumchlorid

L-Histidin

Calciumchlorid-Dihydrat

Polysorbat 20

Natriumhydroxid (zur pH-Einstellung)

Salzsäure (zur pH-Einstellung)

Lösungsmittel:

Wasser für Injektionszwecke

6.2Inkompatibilitäten

Da keine Kompatibilitätsstudien durchgeführt wurden, darf dieses Arzneimittel nicht mit anderen Arzneimitteln gemischt werden.

Nur das beigefügte Infusionsset sollte benutzt werden, da es infolge der Adsorption von

Gerinnungsfaktor VIII an den Innenflächen einiger Injektionsausrüstungen zu einem Behandlungsversagen kommen kann.

6.3Dauer der Haltbarkeit

Ungeöffnete Durchstechflasche

3 Jahre

Während der Dauer der Haltbarkeit kann das Arzneimittel einmalig für bis zu 6 Monate bei Raumtemperatur (bis zu 30 °C) aufbewahrt werden. Das Datum der Entnahme aus dem Kühlschrank sollte auf dem Umkarton vermerkt werden. Nach Aufbewahrung bei Raumtemperatur darf das Arzneimittel nicht wieder im Kühlschrank gelagert werden. Das Arzneimittel darf nach dem auf der Durchstechflasche angegebenen Verfalldatum oder sechs Monate nach der Entnahme des Umkartons aus dem Kühlschrank (je nachdem, welches Datum früher eintritt) nicht mehr verwendet werden.

Nach Rekonstitution

Die chemische und physikalische Stabilität nach Rekonstitution wurde für 6 Stunden nachgewiesen, wenn das rekonstituierte Arzneimittel bei Raumtemperatur (bis zu 30 °C) aufbewahrt wird. Arzneimittel vor direkter Sonneneinstrahlung schützen. Nach der Rekonstitution muss das Arzneimittel entsorgt werden, wenn es nicht innerhalb von 6 Stunden verwendet wird. Aus mikrobiologischer Sicht sollte das Arzneimittel sofort nach der Rekonstitution verwendet werden. Wenn das Arzneimittel nicht sofort verwendet wird, liegen die Aufbewahrungszeiten während der Anwendung und die Aufbewahrungsbedingungen vor der Anwendung in der Verantwortlichkeit des Anwenders.

6.4Besondere Vorsichtsmaßnahmen für die Aufbewahrung

Im Kühlschrank lagern (2 °C - 8 °C). Nicht einfrieren. Durchstechflasche im Umkarton aufbewahren, um den Inhalt vor Licht zu schützen.

Aufbewahrungsbedingungen nach Rekonstitution des Arzneimittels, siehe Abschnitt 6.3.

6.5 Art und Inhalt des Behältnisses und spezielles Zubehör für den Gebrauch, die Anwendung oder die Implantation

Jede Packung enthält:

-Pulver in einer Durchstechflasche (Typ-1-Glas) mit latexfreiem Chlorobutyl-Gummistopfen

-3 ml Lösungsmittel in einer Fertigspritze (Typ-1-Glas) mit latexfreiem Bromobutyl-Gummi- Kolbenstopfen

-eine Kolbenstange

-einen sterilen Durchstechflaschen-Adapter für die Rekonstitution

-ein steriles Infusionsset

-zwei Alkoholtupfer

-zwei Pflaster

-einen Gazetupfer

Packungsgröße: 1 Einheit.

6.6Besondere Vorsichtsmaßnahmen für die Beseitigung und sonstige Hinweise zur Handhabung

Das lyophilisiertes Pulver zur Injektion in der Durchstechflasche muss mit dem bereitgestellten Lösungsmittel (Wasser für Injektionszwecke) aus der Fertigspritze unter Verwendung des sterilen Durchstechflaschen-Adapters rekonstituiert werden.

Die Durchstechflasche sollte vorsichtig geschwenkt werden, bis sich das Pulver vollständig aufgelöst hat.

Weitere Informationen zur Rekonstitution und Verabreichung siehe Packungsbeilage.

Die rekonstituierte Lösung sollte klar bis schwach schillernd und farblos sein. Die Lösung darf nicht verwendet werden, wenn sie trübe ist oder Ablagerungen zu sehen sind. Das rekonstituierte Arzneimittel sollte vor der Verabreichung einer Sichtprüfung auf Partikel und Verfärbungen unterzogen werden.

Nicht verwendetes Arzneimittel oder Abfallmaterial ist entsprechend den nationalen Anforderungen zu beseitigen.

7.INHABER DER ZULASSUNG

Swedish Orphan Biovitrum AB (publ)

SE-112 76 Stockholm,

Schweden

8.ZULASSUNGSNUMMER(N)

EU/1/15/1046/001

EU/1/15/1046/002

EU/1/15/1046/003

EU/1/15/1046/004

EU/1/15/1046/005

EU/1/15/1046/006

EU/1/15/1046/007

9.DATUM DER ERTEILUNG DER ZULASSUNG/VERLÄNGERUNG DER ZULASSUNG

Datum der Erteilung der Zulassung: 19. November 2015

10.STAND DER INFORMATION

Ausführliche Informationen zu diesem Arzneimittel sind auf den Internetseiten der Europäischen Arzneimittel-Agentur http://www.ema.europa.eu verfügbar.

Kommentare

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
  • Hilfe
  • Get it on Google Play
  • Über
  • Info on site by:

  • Presented by RXed.eu

  • 27558

    gelistete, verschreibungspflichtige Arzneimittel