German
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Eylea (aflibercept) - S01LA05

Updated on site: 06-Oct-2017

Name des ArzneimittelsEylea
ATC-CodeS01LA05
Substanzaflibercept
HerstellerBayer AG

Eylea

Aflibercept

Dies ist eine Zusammenfassung des Europäischen Öffentlichen Beurteilungsberichts (EPAR) für Eylea. Hierin wird erläutert, wie der Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) das Arzneimittel beurteilt hat, um zu seinem befürwortenden Gutachten zur Erteilung der Genehmigung für das Inverkehrbringen und seinen Empfehlungen zu den Anwendungsbedingungen für Eylea zu gelangen.

Was ist Eylea?

Eylea ist ein Arzneimittel, das den Wirkstoff Aflibercept enthält. Es ist als Lösung zur Injektion ins Auge in Fertigspritzen oder Durchstechflaschen erhältlich

Wofür wird Eylea angewendet?

Eylea wird angewendet bei Erwachsenen zur Behandlung:

der „feuchten“ Form der altersabhängigen Makuladegeneration (AMD), einer Erkrankung, die sich auf den zentralen Teil der Netzhaut (als Makula bezeichnet) im Augenhintergrund auswirkt. Die feuchte Form der AMD wird durch choroidale Neovaskularisation (ein abnormales Wachstum der Blutgefäße unter der Makula) verursacht. Aus diesen Blutgefäßen können Flüssigkeit und Blut austreten und eine Schwellung hervorrufen;

des beeinträchtigten Sehvermögens aufgrund eines Makulaödems (Schwellung der Makula) infolge der Blockierung der Hauptvene, die Blut von der Retina (Netzhaut) transportiert (bezeichnet als zentraler retinaler Venenverschluss (CRVO)), oder von kleineren Astvenen (bezeichnet als retinaler Astvenenverschluss (BRVO));

des beeinträchtigten Sehvermögens aufgrund eines durch Diabetes verursachten Makulaödems;

des beeinträchtigten Sehvermögens aufgrund einer choroidalen Neovaskularisation infolge von Myopie (einer extremen Art von Kurzsichtigkeit, bei der der Augapfel beständig wächst und länger wird, als er sein sollte).

Die Makula sorgt für das zentrale Sehvermögen, das für detailgenaues Sehen bei alltäglichen Aufgaben wie Autofahren, Lesen und das Erkennen von Gesichtern erforderlich ist. Die Erkrankungen führen bei den betroffenen Personen zu einem allmählichen Verlust des zentralen Sehvermögens.

Das Arzneimittel ist nur auf ärztliche Verschreibung erhältlich.

Wie wird Eylea angewendet?

Eylea ist als intravitreale Injektion (Injektion in den Glaskörper, die durchsichtige gelartige Flüssigkeit im Inneren des Auges) von einem qualifizierten Arzt zu verabreichen, der in der Durchführung intravitrealer Injektionen erfahren ist.

Bei feuchter AMD wird einmal pro Monat über drei aufeinanderfolgende Monate eine Injektion von jeweils 2 mg in das betroffene Auge verabreicht, gefolgt von einer Injektion alle zwei Monate. Nach einem Jahr Behandlung können die Injektionen, je nach Ansprechen auf die Therapie, weniger häufig erfolgen.

Bei Makulaödem infolge von CRVO oder BRVO wird die Behandlung mit monatlichen Injektionen von jeweils 2 mg in das betroffene Auge begonnen, jedoch kann der Abstand zwischen den Injektionen je nach Ansprechen des Patienten verlängert werden. Falls der Patient auf die Behandlung nicht anspricht, sollte keine weitere Behandlung erfolgen.

Bei diabetischem Makulaödem werden einmal pro Monat über fünf aufeinanderfolgende Monate jeweils 2 mg in das betroffene Auge injiziert, gefolgt von einer Injektion alle zwei Monate. Nach einem Jahr Behandlung können die Injektionen, je nach Ansprechen auf die Therapie, weniger häufig erfolgen. Die Behandlung sollte abgesetzt werden, wenn die Patienten nicht auf sie ansprechen.

Bei choroidaler Neovaskularisation infolge von Myopie wird eine einzelne Injektion von 2 mg in das betroffene Auge verabreicht. Zusätzliche Injektionen können gegeben werden, wenn die Erkrankung fortbesteht, wobei der Abstand zwischen den Injektionen mindestens einen Monat betragen soll.

Die Injektion muss unter sterilen Bedingungen erfolgen. Die Spritze und die Durchstechflasche sind nur für den einmaligen Gebrauch vorgesehen. Die Fertigspritze enthält mehr als die empfohlene Dosis, daher muss der Arzt bei der Vorbereitung der Injektion das überschüssige Volumen herausdrücken und darauf achten, dass er die richtige Dosis injiziert. Nach der Injektion muss der Augeninnendruck überprüft werden.

Wie wirkt Eylea?

Aflibercept ist ein biotechnologisch hergestelltes Protein, das so konzipiert ist, dass es an eine Substanz mit der Bezeichnung vaskulärer endothelialer Wachstumsfaktor A (vascular endothelial growth factor A, VEGF-A) bindet und dessen Wirkung blockiert. Es kann außerdem an andere Proteine, wie z. B. den plazentaren Wachstumsfaktor (placental growth factor, PlGF), binden. VEGF-A und PlGF sind an der Stimulierung des abnormalen Wachstums von Blutgefäßen bei Patienten mit AMD, bestimmten Arten von Makulaödemen und choroidaler Neovaskularisation infolge von Myopie beteiligt. Durch die Blockierung dieser Faktoren verringert Aflibercept das Wachstum der Blutgefäße und reguliert den Flüssigkeitsaustritt und die Schwellung.

Wie wurde Eylea untersucht?

Eylea wurde in zwei Hauptstudien untersucht, an denen insgesamt etwa 2 400 Patienten mit feuchter AMD teilnahmen. In den Studien wurde Eylea (in einer Dosierung von entweder 0,5 mg alle vier Wochen, 2 mg alle vier Wochen oder 2 mg alle acht Wochen, jeweils nach drei monatlichen Gaben zu Behandlungsbeginn) mit Ranibizumab verglichen, einem weiteren Arzneimittel zur Behandlung der AMD, das alle vier Wochen als Injektion ins Auge verabreicht wurde. Der Hauptindikator für die Wirksamkeit war der Anteil der Patienten, bei denen das Sehvermögen nach dem ersten Behandlungsjahr erhalten blieb (definiert als die Verschlechterung des Sehvermögens um weniger als 15 Buchstaben bei einem Standardsehtest). In beiden Studien wurde außerdem untersucht, inwieweit die Wirkung im zweiten Behandlungsjahr, in dem die Anzahl der Injektionen und der Zeitraum zwischen den Injektionen je nach Sehvermögen und Augenveränderungen angepasst wurden, erhalten blieb.

Eylea wurde zudem in zwei weiteren Hauptstudien untersucht, an denen 366 Patienten mit Makulaödem infolge von CRVO teilnahmen. Dabei wurde eine monatliche Injektion von 2 mg Eylea alle vier Wochen mit einer Scheininjektion verglichen, bei der eine Spritze ohne Nadel verwendet wurde. In einer weiteren Hauptstudie mit 181 Patienten mit Makulaödem infolge von BRVO wurden die monatlichen Injektionen von 2 mg Eylea mit einer Laserbehandlung verglichen. In allen Studien war der Hauptindikator für die Wirksamkeit der Anteil der Patienten, die auf die Behandlung ansprachen und deren Sehvermögen sich bei einem Sehtest 24 Wochen nach der Behandlung um mindestens 15 Buchstaben verbessert hat. In den Studien mit Patienten mit Makulaödem infolge von CRVO wurden zudem die Wirkungen einer Bedarfsbehandlung nach 24 Wochen untersucht.

In zwei weiteren Studien, an denen 872 Patienten mit diabetischem Makulaödem teilnahmen, wurde die Wirkung von Eylea im Vergleich mit einer Laserbehandlung untersucht. Dabei wurde Eylea entweder einmal pro Monat oder einmal alle zwei Monate nach vorangegangenen fünf monatlichen Injektionen verabreicht. Der Hauptindikator für die Wirksamkeit war in beiden Studien die Veränderung bei der Anzahl der Buchstaben, die die Patienten in einem Sehtest nach einem Jahr Behandlung lesen konnten.

Bei choroidaler Neovaskularisation infolge von Myopie wurde Eylea in einer Hauptstudie mit

122 Patienten untersucht, wobei Eylea mit einer Scheininjektion verglichen wurde. Der Hauptindikator für die Wirksamkeit war die Veränderung bei der Anzahl der Buchstaben, die die Patienten in einem Sehtest nach 24 Wochen Behandlung lesen konnten.

Welchen Nutzen hat Eylea in diesen Studien gezeigt?

Eylea hat sich im Hinblick auf die Erhaltung des Sehvermögens bei Patienten mit feuchter AMD als ebenso wirksam wie Ranibizumab erwiesen: In den zwei Studien zusammengenommen betrug der Anteil der Patienten, bei denen das Sehvermögen erhalten blieb, 96,1 % (517 von 538), 95,4 % (533 von 559) und 95,3 % (510 von 535) für 0,5 mg Eylea alle vier Wochen, 2 mg Eylea alle vier Wochen bzw. 2 mg Eylea alle acht Wochen im Vergleich zu 94,4 % (508 von 538) bei den Patienten, die mit Ranibizumab alle vier Wochen behandelt worden waren. Im zweiten Behandlungsjahr blieb die Wirkung im Allgemeinen erhalten. Der Großteil der Patienten erhielt die Injektionen in einem längeren Zeitabstand von 10 Wochen, wobei eine geringe Zahl von Patienten gelegentlich häufigere Injektionen (z. B. monatlich) benötigte.

Eylea führte zudem bei Patienten mit Makulaödem infolge von CRVO und BRVO zu einer erheblichen Verbesserung des Sehvermögens. Bei CRVO wiesen insgesamt 60 % der Patienten, denen Eylea

verabreicht wurde, beim Sehtest in Woche 24 eine Verbesserung von mindestens 15 Buchstaben auf, verglichen mit 17 % der Patienten, die Scheininjektionen erhielten. Bei der Bedarfsbehandlung wurde der Nutzen bis zu 52 Wochen weitgehend aufrechterhalten, jedoch schien der Nutzen etwas abzunehmen, wenn Patienten über längere Zeiträume als diesen behandelt und überwacht wurden. Bei BRVO wiesen insgesamt 53 % der Patienten, denen Eylea verabreicht wurde, beim Sehtest in Woche 24 eine Verbesserung von mindestens 15 Buchstaben auf, verglichen mit 27 % der Patienten, die eine Laserbehandlung erhielten. Diese Wirkung wurde 52 Wochen aufrechterhalten, obwohl Eylea zwischen der Woche 24 und der Woche 52 weniger häufig gegeben wurde.

Bei Patienten mit diabetischem Makulaödem lag die Anzahl der Buchstaben, die sie in einem Sehtest vor der Behandlung lesen konnten, bei etwa 59 bis 60. Bei Patienten, denen Eylea monatlich verabreicht wurde, verbesserte sich diese Zahl um etwa 12 Buchstaben und bei denen, die Eylea alle zwei Monate erhielten, um etwa 11 Buchstaben. Demgegenüber lag die Verbesserung bei Patienten, die eine Laserbehandlung erhielten, nach einem Jahr bei nur einem Buchstaben.

In der Studie über choroidale Neovaskularisation infolge von Myopie konnten die Patienten bei einem Sehtest vor der Behandlung durchschnittlich 56 Buchstaben lesen; Patienten, die Eylea erhielten, konnten nach einer Behandlung von 24 Wochen durchschnittlich 12 Buchstaben mehr lesen, und bei Patienten, die Scheininjektionen erhielten, sank die Gesamtanzahl der Buchstaben, die sie lesen konnten, um durchschnittlich 2.

Welches Risiko ist mit Eylea verbunden?

Sehr häufige Nebenwirkungen von Eylea (beobachtet bei mindestens 1 von 20 Patienten) sind konjunktivale Hämorrhagie (Blutung aus den kleinen Blutgefäßen auf der Oberfläche des Auges an der Injektionsstelle), reduziertes Sehvermögen, Augenschmerzen, Glaskörperabhebung (Abhebung der gelartigen Substanz im Inneren des Auges), Katarakt (Linsentrübung), Glaskörperschlieren (kleine Partikel oder Flecken im Gesichtsfeld) und erhöhter Augeninnendruck. Schwerwiegende mit der Injektion verbundene Nebenwirkungen (die bei weniger als 1 von 2 200 Injektionen auftraten) umfassen Erblindung, Endopthalmitis (Entzündung im Inneren des Auges), Katarakt, erhöhten Augeninnendruck, Glaskörperblutung (Blutung in der gelartigen Flüssigkeit im Auge, die zu einem vorübergehenden Sehverlust führt) sowie Glaskörper- oder Netzhautabhebung. Die vollständige Auflistung der im Zusammenhang mit Eylea berichteten Nebenwirkungen ist der Packungsbeilage zu entnehmen.

Eylea darf nicht bei Patienten angewendet werden, bei denen okuläre oder periokuläre Infektionen (Infektionen im Auge oder in der Umgebung des Auges) bestehen oder vermutet werden, bzw. bei Patienten, die unter einer schweren Entzündung im Auge leiden. Die vollständige Auflistung der Einschränkungen im Zusammenhang mit Eylea ist der Packungsbeilage zu entnehmen.

Warum wurde Eylea zugelassen?

Der CHMP stellte fest, dass Eylea bei feuchter AMD im Hinblick auf die Erhaltung des Sehvermögens der Patienten nach dem ersten Behandlungsjahr ebenso wirksam war wie Ranibizumab. Darüber hinaus war der CHMP der Ansicht, dass Eylea bei der Verbesserung des Sehvermögens von Patienten mit Makulaödem infolge von CRVO, BRVO oder Diabetes sowie bei Patienten mit choroidaler Neovaskularisation infolge von Myopie wirksam war. Der CHMP stellte weiter fest, dass im Zusammenhang mit Eylea keine größeren oder unerwarteten Sicherheitsbedenken bestehen. Daher gelangte der CHMP zu dem Schluss, dass der Nutzen von Eylea gegenüber den Risiken überwiegt, und empfahl, die Genehmigung für das Inverkehrbringen zu erteilen.

Welche Maßnahmen werden zur Gewährleistung der sicheren Anwendung von Eylea ergriffen?

Es wurde ein Risikomanagementplan entwickelt, um sicherzustellen, dass Eylea so sicher wie möglich angewendet wird. Auf der Grundlage dieses Plans wurden Sicherheitsinformationen in die Zusammenfassung der Merkmale des Arzneimittels und die Packungsbeilage für Eylea aufgenommen, einschließlich geeigneter Vorsichtsmaßnahmen für Angehörige der Heilberufe und Patienten.

Das Unternehmen, das Eylea herstellt, wird zudem aktuelles Informationsmaterial für Ärzte (zur Minimierung des Risikos, das mit Injektionen ins Auge verbunden ist) und Patienten (damit diese schwerwiegende Nebenwirkungen erkennen können und wissen, wann sie sich dringend in ärztliche Behandlung begeben müssen) zur Verfügung stellen. Darüber hinaus wird das Unternehmen eine Studie, bei der die verlängerten Behandlungsabstände von Eylea bei Makulaödem infolge von Diabetes untersucht werden, sowie eine Studie durchführen, bei der die Wirkungen von Eylea als Bedarfsbehandlung bei der feuchten AMD untersucht werden.

Weitere Informationen über Eylea

Am 22. November 2012 erteilte die Europäische Kommission eine Genehmigung für das Inverkehrbringen von Eylea in der gesamten Europäischen Union.

Den vollständigen Wortlaut des EPAR für Eylea finden Sie auf der Website der Agentur: ema.europa.eu/Find medicine/Human medicines/European public assessment reports. Wenn Sie weitere Informationen zur Behandlung mit Eylea benötigen, lesen Sie bitte die Packungsbeilage (ebenfalls Teil des EPAR) oder wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

Diese Zusammenfassung wurde zuletzt im 11-2015 aktualisiert.

Kommentare

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
  • Hilfe
  • Get it on Google Play
  • Über
  • Info on site by:

  • Presented by RXed.eu

  • 27558

    gelistete, verschreibungspflichtige Arzneimittel