German
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Genvoya (elvitegravir / cobicistat / emtricitabine...) - J05AR

Updated on site: 07-Oct-2017

Name des ArzneimittelsGenvoya
ATC-CodeJ05AR
Substanzelvitegravir / cobicistat / emtricitabine / tenofovir alafenamide
HerstellerGilead Sciences International Ltd

Genvoya

Elvitegravir/Cobicistat/Emtricitabin/Tenofoviralafenamid

Dies ist eine Zusammenfassung des Europäischen Öffentlichen Beurteilungsberichts (EPAR) für Genvoya. Hierin wird erläutert, wie die Agentur das Arzneimittel beurteilt hat, um zu ihren Empfehlungen für die Zulassung des Arzneimittels in der EU und die Anwendungsbedingungen zu gelangen. Diese Zusammenfassung ist nicht als praktischer Rat zur Anwendung von Genvoya zu verstehen.

Wenn Sie als Patient praktische Informationen über Genvoya benötigen, lesen Sie bitte die Packungsbeilage oder wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

Was ist Genvoya und wofür wird es angewendet?

Genvoya ist ein antivirales Arzneimittel, das zur Behandlung von Personen angewendet wird, die mit dem humanen Immundefizienzvirus vom Typ 1 (HIV-1) infiziert sind, das das erworbene Immundefizienzsyndrom (AIDS) verursacht. Es wird bei Erwachsenen und Jugendlichen über 12 Jahren angewendet, von deren Erkrankung man nicht annimmt, dass sie gegen einen oder mehrere der antiviralen Stoffe in Genvoya resistent ist.

Genvoya enthält die Wirkstoffe Elvitegravir, Cobicistat, Emtricitabin und Tenofoviralafenamid.

Wie wird Genvoya angewendet?

Das Arzneimittel ist nur auf ärztliche Verschreibung erhältlich und die Therapie sollte von einem in der Behandlung von HIV-Infektionen erfahrenen Arzt eingeleitet werden. Genvoya ist als Tabletten erhältlich, die je 150 mg Elvitegravir, 150 mg Cobicistat, 200 mg Emtricitabin und 10 mg Tenofoviralafenamid enthalten. Die empfohlene Dosis beträgt einmal täglich eine Tablette, die zu einer Mahlzeit eingenommen wird.

Wie wirkt Genvoya?

Genvoya enthält vier Wirkstoffe. Elvitegravir ist ein Typ von antiviralem Mittel, das als „Integrase- Hemmer“ bezeichnet wird. Durch Blockieren eines Enzyms mit dem Namen „Integrase“ verhindert Elvitegravir die Integration des genetischen Materials des Virus in das genetische Material der infizierten Zellen. Dadurch wird die Fähigkeit des Virus zur normalen Replikation gesenkt und die Ausbreitung der Infektion verlangsamt. Cobicistat erhöht die Konzentration von Elvitegravir, indem es dessen Abbau verlangsamt. Dadurch wird die antivirale Wirkung von Elvitegravir verstärkt.

Tenofoviralafenamid ist ein „Prodrug“ von Tenofovir, d. h., es wird im Körper zum Wirkstoff Tenofovir umgewandelt. Tenofovir und Emtricitabin sind eng verwandte antivirale Mittel, die als Reverse- Transkriptase-Hemmer bezeichnet werden. Sie blockieren die Aktivität der reversen Transkriptase, eines Virusenzyms, das dem HIV-1-Virus die Replikation in den infizierten Zellen ermöglicht. Durch Blockieren der reversen Transkriptase reduziert Genvoya den HIV-1-Gehalt im Blut und hält ihn auf einem niedrigen Niveau.

Genvoya vermag die HIV-1-Infektion bzw. AIDS nicht zu heilen, kann jedoch die Schädigung des Immunsystems und die Entwicklung von AIDS-bedingten Infektionen und Erkrankungen verzögern.

Welchen Nutzen hat Genvoya in den Studien gezeigt?

Genvoya wurde in zwei Hauptstudien untersucht, an denen 1 733 mit HIV-1 infizierte Erwachsene, die nicht vorbehandelt waren, teilnahmen. In beiden Studien wurde Genvoya mit einem anderen antiviralen Arzneimittel verglichen, das die Wirkstoffe Elvitegravir, Cobicistat, Emtricitabin und Tenofovirdisoproxil enthielt. Hauptindikator für die Wirksamkeit war die Reduzierung der Menge von HIV-1 im Blut. Ein Ansprechen der Infektion auf die Behandlung wurde definiert als eine Viruslast im Blut des Patienten von weniger als 50 HIV-1-RNA-Kopien/ml.

Nach 48 Wochen hatten etwa 90 % sowohl der mit Genvoya (800 von 866 Patienten) als auch der mit dem Vergleichspräparat (784 von 867 Patienten) behandelten Patienten auf die Behandlung angesprochen.

Im Rahmen einer unterstützenden Studie setzten Patienten, die mit wirksamer HIV-Therapie behandelt wurden, entweder dieselbe Therapie fort oder wurden auf Genvoya umgestellt. Nach 48 Wochen wurde bei 97 % (932 von 959) der auf Genvoya umgestellten Patienten und bei 93 % (444 von 477) der Patienten, die die vorherige Behandlung fortsetzten, eine Viruslast von weniger als 50 Kopien/ml festgestellt.

In einer weiteren Studie wurde Genvoya bei Jugendlichen im Alter von 12 bis 18 Jahren mit HIV-1- Infektion, die zuvor nicht behandelt worden waren, angewendet. Die Viruslast wurde bei 90 % (45 von 50) der Patienten nach 24 Wochen auf weniger als 50 Kopien/ml reduziert.

Welche Risiken sind mit Genvoya verbunden?

Eine sehr häufige Nebenwirkung von Genvoya (die mehr als 1 von 10 Personen betreffen kann) ist Übelkeit. Weitere Nebenwirkungen sind unter anderem abnorme Träume, Schwindel, Müdigkeit und Durchfall. Die vollständige Auflistung der im Zusammenhang mit Genvoya berichteten Nebenwirkungen ist der Packungsbeilage zu entnehmen.

Aufgrund möglicher schädlicher Wechselwirkungen darf Genvoya nicht in Kombination mit bestimmten anderen Arzneimitteln eingenommen werden. Die vollständige Auflistung der Einschränkungen ist der Packungsbeilage zu entnehmen.

Warum wurde Genvoya zugelassen?

Der Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) der Agentur gelangte zu dem Schluss, dass der Nutzen von Genvoya gegenüber den Risiken überwiegt, und empfahl, es für die Anwendung in der EU zuzulassen. Die Wirksamkeit von dreien der Wirkstoffe, Elvitegravir, Cobicistat und Emtricitabin, wurde bereits nachgewiesen. Der vierte Wirkstoff, Tenofoviralafenamid, ist in einer niedrigeren Dosis wirksam als das allgemein verwendete Arzneimittel Tenofovirdisoproxil und kann mit geringeren Nebenwirkungen verbunden sein.

In den Studien war die Wirksamkeit von Genvoya hoch und mit der Wirksamkeit eines Arzneimittels vergleichbar, das Elvitegravir, Cobicistat, Emtricitabin und Tenofovirdisoproxil enthält. Die Nebenwirkungen von Genvoya waren mit jenen der einzelnen Arzneimittel vergleichbar. Tenofoviralafenamid hatte geringere Auswirkungen auf die Nieren als Tenofovirdisoproxil. Der CHMP stellte außerdem fest, dass die Kombination der Arzneimittel in einer einzigen Tablette die Behandlung vereinfacht.

Welche Maßnahmen werden zur Gewährleistung der sicheren und wirksamen Anwendung von Genvoya ergriffen?

Es wurde ein Risikomanagementplan entwickelt, um sicherzustellen, dass Genvoya so sicher wie möglich angewendet wird. Auf der Grundlage dieses Plans wurden Sicherheitsinformationen in die Zusammenfassung der Merkmale des Arzneimittels und die Packungsbeilage für Genvoya aufgenommen, einschließlich geeigneter Vorsichtsmaßnahmen für Angehörige der Heilberufe und Patienten.

Nähere Informationen sind in der Zusammenfassung des Risikomanagementplans enthalten.

Weitere Informationen über Genvoya

Den vollständigen Wortlaut des EPAR und die Zusammenfassung des Risikomanagementplans für Genvoya finden Sie auf der Website der Agentur: ema.europa.eu/Find medicine/Human medicines/European public assessment reports. Wenn Sie weitere Informationen zur Behandlung mit Genvoya benötigen, lesen Sie bitte die Packungsbeilage (ebenfalls Teil des EPAR) oder wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

Kommentare

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
  • Hilfe
  • Get it on Google Play
  • Über
  • Info on site by:

  • Presented by RXed.eu

  • 27558

    gelistete, verschreibungspflichtige Arzneimittel