German
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Sprache der Webseite wählen

Helicobacter Test INFAI (13C-urea) - V04CX

Updated on site: 07-Oct-2017

Name des ArzneimittelsHelicobacter Test INFAI
ATC-CodeV04CX
Substanz13C-urea
HerstellerINFAI, Institut für biomedizinische Analytik

HELICOBACTER TEST INFAI

Zusammenfassung des EPAR für die Öffentlichkeit

Das vorliegende Dokument ist eine Zusammenfassung des Europäischen Öffentlichen Beurteilungsberichts (EPAR), in dem erläutert wird, wie der Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) die durchgeführten Studien beurteilt hat, um zu Empfehlungen bezüglich der Anwendung des Arzneimittels zu gelangen.

Wenn Sie weitere Informationen über Ihre Krankheit oder deren Behandlung benötigen, lesen Sie bitte die Packungsbeilage (ebenfalls Bestandteil des EPAR), oder wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Wenn Sie weitere Informationen bezüglich der Grundlage der Empfehlungen des CHMP wünschen, lesen Sie bitte die wissenschaftliche Diskussion (ebenfalls Teil des EPAR).

Was ist Helicobacter Test INFAI?

Helicobacter Test INFAI ist ein Diagnosetest. Es ist verfügbar als Flasche mit einem Pulver zur Herstellung einer Trinklösung. Bei dem Pulver handelt es sich um den arzneilich wirksamen Bestandteil 13C-Harnstoff (45 mg für Kinder oder 75 mg für Erwachsene).

Wofür wird Helicobacter Test INFAI angewendet?

Helicobacter Test INFAI wird zur Diagnose einer Infektion mit Helicobacter pylori im Magen und Duodenum (Zwölffingerdarm, der unmittelbar auf den Magen folgende Teil des Dünndarms) angewendet. H. pylori ist ein Bakterium, das bei Erkrankungen wie Dyspepsie (Sodbrennen, Völlegefühl und Übelkeit), Gastritis (Entzündungen des Magens) und peptischem Ulkus (Geschwüre im Magen oder Zwölffingerdarm) eine Rolle spielt.

Helicobacter Test INFAI kann für Tests an Erwachsenen, an Jugendlichen, bei denen ein peptisches Ulkus vermutet wird, und an Kindern von drei bis 11 Jahren angewendet werden. Bei Kindern ist die Anwendung nur möglich, wenn invasive Tests (Entnahme einer Probe aus dem Magen mithilfe einer Sonde) nicht durchgeführt werden können oder zu unklaren Ergebnissen geführt haben, oder um zu überprüfen, ob H. pylori durch eine spezielle Behandlung der Infektion eliminiert werden konnte. Das Arzneimittel ist nur auf ärztliche Verschreibung erhältlich.

Wie wird Helicobacter Test INFAI angewendet?

Helicobacter Test INFAI ist ein Atemtest, bei dem Atemproben genommen und zur Analyse an ein Speziallabor eingesandt werden.

Zur Durchführung des Tests muss der Patient vier Atemproben nehmen, zwei vor der Einnahme von Helicobacter Test INFAI und zwei danach. Der Patient darf mindestens sechs Stunden vor dem Test nichts essen. Vorzugsweise wird der Test morgens nüchtern durchgeführt. Zuerst nimmt der Patient zwei Atemproben. Dazu werden die Röhrchen oder Beutel verwendet, die dem Helicobacter Test INFAI beiliegen. Der Patient nimmt dann eine „Testmahlzeit“ (entweder 200 ml reiner Orangensaft oder 1 g Zitronensäure gelöst in 200 ml Wasser) ein, gefolgt von der Helicobacter Test INFAI-Lösung in Wasser. 30 Minuten nach Trinken der Lösung nimmt der Patient schließlich zwei weitere Atemproben. Bei Kindern von drei bis 11 Jahren sollte die „Testmahlzeit“ aus 100 ml reinem Orangensaft bestehen. Weitere Informationen zur Durchführung des Tests sind der Packungsbeilage zu entnehmen.

Wie wirkt Helicobacter Test INFAI?

Der arzneilich wirksame Bestandteil in Helicobacter Test INFAI, 13C-Harnstoff, ist mit Kohlenstoff- 13 (13C) markierter natürlicher Harnstoff. Das Harnstoffmolekül enthält somit 13C, eine seltene Form des Kohlenstoffatoms, anstelle von Kohlenstoff-12 (12C), der am häufigsten in der Natur vorkommenden Form des Kohlenstoffs.

H. pylori enthalten so genannte Ureasen, das sind Enzyme, mit deren Hilfe die Bakterien Harnstoff zu Kohlendioxid abbauen, das dann abgeatmet wird. Wenn der Patient Helicobacter Test INFAI nimmt, wird der im Test enthaltene 13C-Harnstoff durch H. Pylori zu Kohlendioxid abgebaut, das ebenfalls 13C enthält. Dieses markierte Kohlendioxid kann von Speziallabors mit einer Technik namens Massenspektrometrie gemessen werden. Befindet sich in der Atemprobe 30 Minuten nach der Einnahme markiertes Kohlendioxid (positives Testergebnis), bedeutet dies, dass der Patient mit H. pylori infiziert ist. Befindet sich dagegen kein markiertes Kohlendioxid im Atem, bedeutet dies, dass keine Bakterien im Magen oder Zwölffingerdarm sind.

Wie wurde Helicobacter Test INFAI untersucht?

Helicobacter Test INFAI wurde in vier Studien mit insgesamt 561 erwachsenen Patienten und einer Studie mit 335 Kindern und Jugendlichen getestet. Alle erhielten 75 mg 13C-Harnstoff, mit Ausnahme von 204 Kindern unter 11 Jahren, die 45 mg erhielten. In einer der Studien mit Erwachsenen wurde der Test durchgeführt, nachdem die Patienten Antibiotika gegen ihre Infektion erhalten hatten. Bei allen Studien unterzogen sich die Patienten einer Endoskopie und Histologie (dabei wird eine Sonde in den Magen eingeführt und eine Probe entnommen, die dann analysiert wird) sowie einem Atemtest mit Helicobacter Test INFAI, und die Ergebnisse der beiden Tests wurden verglichen.

Welchen Nutzen hat Helicobacter Test INFAI in diesen Studien gezeigt?

In allen Studien stimmten die Ergebnisse des Tests mit Helicobacter Test INFAI und die Ergebnisse aus Endoskopie und Histologie in über 95 % der Fälle überein.

Welches Risiko ist mit Helicobacter Test INFAI verbunden?

Es sind keine Nebenwirkungen des Tests bekannt. Wenn der Patient sich jedoch während des Tests erbricht, muss der Test wiederholt werden. Dies kann nicht vor dem nächsten Tag geschehen. Helicobacter Test INFAI sollte nicht angewendet werden bei Patienten, die eine Gastritis (Magenentzündung) oder eine atrophe Gastritis (Magenentzündung, die zum Abbau der Magenschleimhaut führt) haben, da diese Krankheiten den Atemtest beeinflussen können.

Warum wurde Helicobacter Test INFAI zugelassen?

Der Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) gelangte zu dem Schluss, dass die Vorteile von Helicobacter Test INFAI bei der In-vivo-Diagnose von Magen-Darm-Infektionen mit H. pylori bei Erwachsenen, bei Jugendlichen, bei denen ein peptisches Ulkus vermutet wird, und bei Kindern von drei bis 11 Jahren in der Beurteilung des Erfolgs einer Eradikationstherapie, oder wenn invasive Tests nicht durchgeführt werden können oder diese zu widersprüchlichen Ergebnissen geführt haben, gegenüber den Risiken überwiegen. Der Ausschuss empfahl die Genehmigung für das Inverkehrbringen von Helicobacter Test INFAI zu erteilen.

Weitere Informationen über Helicobacter Test INFAI:

Am 14. August 1997 erteilte die Europäische Kommission dem Unternehmen INFAI, Institut für biomedizinische Analytik & NMR-Imaging GmbH eine Genehmigung für das Inverkehrbringen von Helicobacter Test INFAI in der gesamten Europäischen Union. Die Genehmigung für das Inverkehrbringen wurde am 14. August 2002 sowie am 14. August 2007 verlängert.

Den vollständigen Wortlaut des EPAR für Helicobacter Test INFAI finden Sie hier.

Diese Zusammenfassung wurde zuletzt im 09-2007 aktualisiert.

ANNEX 1

ZUSAMMENFASSUNG DER MERKMALE DES ARZNEIMITTELS

1.BEZEICHNUNG DES ARZNEIMITTELS

Helicobacter Test INFAI 75 mg Pulver zur Herstellung einer Lösung zum Einnehmen

2.QUALITATIVE UND QUANTITATIVE ZUSAMMENSETZUNG

1 Weithalsgefäß enthält 75 mg 13C-Harnstoff Pulver.

Vollständige Auflistung der sonstigen Bestandteile, siehe Abschnitt 6.1.

3.DARREICHUNGSFORM

Weißes, kristallines Pulver zur Herstellung einer Lösung zum Einnehmen.

4.KLINISCHE ANGABEN

4.1Anwendungsgebiete

Der Helicobacter Test INFAI kann zur in vivo Diagnose einer Helicobacter pylori Infektion des Magens und des Zwölffingerdarms angewendet werden bei:

Erwachsenen,

Jugendlichen mit möglichem peptischen Ulkus.

Dieses Arzneimittel ist nur zur medizinischen Diagnose bestimmt.

4.2Dosierung und Art der Anwendung

Dieses Arzneimittel muss von medizinischem Fachpersonal verabreicht werden und unter angemessener ärztlicher Aufsicht.

Dosierung

Helicobacter Test INFAI ist ein Atemtest zur einmaligen Anwendung. Patienten ab 12 Jahren müssen den Inhalt eines Weithalsgefäßes mit 75 mg einnehmen.

Art der Anwendung

Zur Durchführung des Tests sind 200 ml 100%iger Orangensaft oder 1 g Zitronensäure gelöst in 200 ml Wasser (als vorweg eingenommene Testmahlzeit) sowie Trinkwasser (zum Lösen des 13C-Harnstoff-Pulvers) für Patienten ab 12 Jahren und älter notwendig.

Der Patient muss vor der Anwendung mehr als 6 Stunden gefastet haben, vorzugsweise über Nacht. Die Durchführung des Tests dauert ca. 40 Minuten.

Sollte es notwendig sein, den Test zu wiederholen, darf dies nicht vor dem nächsten Tag erfolgen.

Eine Keimreduktion von Helicobacter pylori kann zu falsch-negativen Ergebnissen führen. Daher soll der Test frühestens 4 Wochen nach systemischer antibakterieller Therapie und 2 Wochen nach der letzten Verabreichung eines säuresekretionshemmenden Arzneimittels durchgeführt werden. Beides kann den Helicobacter pylori Status beeinflussen. Dies ist insbesondere nach einer Helicobacter- Eradikationstherapie wichtig.

Es ist wichtig, die Hinweise zur Handhabung genau zu befolgen (siehe Abschnitt 6.6), andernfalls kann die Validität des Ergebnisses fragwürdig sein.

4.3Gegenanzeigen

Der Test darf nicht bei Patienten mit einer nachgewiesenen oder vermuteten Infektion des Magens oder mit atrophischer Gastritis, die den Harnstoff-Atemtest stören könnte, angewendet werden (siehe Abschnitt 4.2).

4.4Besondere Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen für die Anwendung

Ein positives Testergebnis allein rechtfertigt nicht eine Indikation für eine Eradikationstherapie. Invasive endoskopische Untersuchungen können zur Differentialdiagnostik angezeigt sein, um zu untersuchen, ob andere Komplikationen vorliegen, wie z. B. Ulzera, eine über eine Autoimmunreaktion ausgelöste Magenschleimhautentzündung und maligne Tumore.

Es liegen nicht genügend Erkenntnisse über die diagnostische Zuverlässigkeit des Helicobacter Test INFAI vor, um seine Anwendung bei Patienten mit Magenresektion empfehlen zu können.

Für Kinder ab 3 Jahren gibt es Helicobacter Test INFAI für Kinder von 3 bis 11.

In vereinzelten Fällen einer Magenschleimhautentzündung vom Typ A (atrophische Gastritis) kann der Atemtest zu falsch-positiven Ergebnissen führen; andere Untersuchungen können erforderlich sein, um den Helicobacter pylori Status zu bestätigen.

Falls der Patient während des Testverfahrens erbricht, was eine Wiederholung des Testes erfordert, darf dies erst am nächsten Tag im nüchternen Zustand erfolgen (siehe Abschnitt 4.2).

4.5Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln und sonstige Wechselwirkungen

Helicobacter Test INFAI wird durch alle Arzneimittel, die einen Einfluss auf den Helicobacter pylori- Status oder die Urease-Aktivität ausüben, beeinträchtigt.

4.6Fertilität, Schwangerschaft und Stillzeit

Es ist nicht zu erwarten, dass die Durchführung des Atemtests während Schwangerschaft und Stillzeit eine schädliche Wirkung hat.

Es wird empfohlen, die Gebrauchsinformationen der Arzneimittel, die zur Eradikationstherapie eingesetzt werden, hinsichtlich der Angaben zu Schwangerschaft und Stillzeit zu lesen.

4.7Auswirkungen auf die Verkehrstüchtigkeit und die Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen

Der Helicobacter Test INFAI hat keinen Einfluss auf die Verkehrstüchtigkeit und die Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen.

4.8Nebenwirkungen

Keine bekannt.

Meldung des Verdachts auf Nebenwirkungen

Die Meldung des Verdachts auf Nebenwirkungen nach der Zulassung ist von großer Wichtigkeit. Sie ermöglicht eine kontinuierliche Überwachung des Nutzen-Risiko-Verhältnisses des Arzneimittels. Angehörige von Gesundheitsberufen sind aufgefordert, jeden Verdachtsfall einer Nebenwirkung über das in Anhang V aufgeführte nationale Meldesystem anzuzeigen.

4.9Überdosierung

Aufgrund der Tatsache, dass nur 75 mg 13C-Harnstoff verabreicht wird, ist eine Überdosierung nicht zu erwarten.

5.PHARMAKOLOGISCHE EIGENSCHAFTEN

5.1Pharmakodynamische Eigenschaften

Pharmakotherapeutische Gruppe: Andere Diagnostika, ATC-Code: VO4CX

Für eine Menge von 75 mg 13C-Harnstoff, die als Einzeldosis beim Atemtest verabreicht wird, ist keine pharmakodynamische Aktivität beschrieben.

Nach der oralen Verabreichung erreicht der markierte Harnstoff die Magenmukosa. In Anwesenheit von Helicobacter pylori wird der 13C-Harnstoff durch das Urease-Enzym des Helicobacter pylori metabolisiert.

2H2N(13CO)NH2 + 2H2O Enzym: Urease

4NH3 + 213CO2

Kohlendioxid diffundiert in die Blutgefäße. Von dort wird es als Bikarbonat in die Lungen transportiert und dann als 13CO2 ausgeatmet.

In Anwesenheit von bakterieller Urease ist das Verhältnis der 13C/12C-Kohlenstoffisotope signifikant verändert. Die in den Atemluftproben enthaltene Menge 13CO2 wird mit Hilfe der Isotopen-Verhältnis-

Massen-Spektrometrie (IRMS) bestimmt und als absolutes Verhältnis (∆δ-Wert) zwischen dem 00-Minuten- und dem 30-Minuten-Wert angegeben.

Urease wird im Magen ausschließlich von Helicobacter pylori gebildet. Andere Urease-produzierende Bakterien konnten in der Magenflora nur selten nachgewiesen werden.

Der Grenzwert zur Unterscheidung von Helicobacter pylori-negativen und positiven Patienten ist als ∆δ-Wert von 4 ‰ festgelegt. Dies bedeutet, dass ein Anstieg des ∆δ-Wertes um mehr als 4 ‰ eine Infektion anzeigt. Im Vergleich zu bioptischen Diagnostika zum Nachweis einer Infektion mit Helicobacter pylori, erreicht der Atemtest in klinischen Studien mit 457 Patienten eine Sensitivität von 96,5 % bis 97,9 % [95 %-CI: 94,05 %-99,72 %] und eine Spezifität von 96,7 % bis 100 %

[95 %-CI: 94,17 %-103,63 %], wobei in klinischen Studien mit 93 Erwachsenen im Alter von 12-17 Jahren, eine Sensitivität von 97,7 % [90 %-CI: 91,3 %] und eine Spezifität von 96,0 % [90 %-CI: 87,7 %].

Bei Abwesenheit bakterieller Urease wird der gesamte verabreichte Harnstoff nach Resorption durch den Gastrointestinaltrakt wie endogener Harnstoff metabolisiert. Der aufgrund der oben beschriebenen bakteriellen Hydrolyse gebildete Ammoniak wird in Form von NH4+ in den Stoffwechsel aufgenommen.

5.2Pharmakokinetische Eigenschaften

Der oral applizierte 13C-Harnstoff wird zu Kohlendioxid und Ammoniak metabolisiert oder wird in den körpereigenen Harnstoff-Zyklus integriert. Jeder Anstieg von 13CO2 wird mit der Isotopen- Analyse gemessen.

Absorption und Distribution von 13CO2 ist schneller als die Urease-Reaktion. Die Spaltung des 13C-Harnstoffs durch die Helicobacter-Urease ist deshalb der geschwindigkeitsbestimmende Schritt des gesamten Prozesses.

Nur bei Helicobacter pylori-positiven Patienten führt die Verabreichung von 75 mg markiertem Harnstoff innerhalb der ersten 30 Minuten zu einem wesentlichen Anstieg von 13CO2 in der Atemluftprobe.

5.3PRÄKLINISCHE DATEN ZUR SICHERHEIT

Keine Bedenken im Zusammenhang mit der klinischen Anwendung des Produktes.

6.PHARMAZEUTISCHE ANGABEN

6.1Liste der sonstigen Bestandteile

Keine.

6.2Inkompatibilitäten

Nicht zutreffend.

6.3Dauer der Haltbarkeit

3 Jahre.

6.4Besondere Vorsichtsmaßnahmen für die Aufbewahrung

Nicht über 25°C lagern.

6.5Art und Inhalt des Behältnisses

Ein Test-Kit enthält folgende Bestandteile:

Nr.

Bestandteile

Anzahl

 

Weithalsgefäß (10 ml Volumen, Polystyrol mit Polyethylen-

 

Schnappdeckel) mit 75 mg 13C-Harnstoff Pulver zur Herstellung

 

einer Lösung zum Einnehmen

 

 

Etikettierte Glas- oder Plastikbehältnisse zur Aufnahme,

 

Aufbewahrung und Transport der Atemproben zur Analyse:

 

Probenzeit: 00-Minuten Wert

 

 

Probenzeit: 30-Minuten Wert

Biegsamer Strohhalm für die Abgabe der Atemproben in die

entsprechenden Probenbehältnisse

 

 

Datenblatt für die Patientendokumentation

Packungsbeilage

Barcode Etiketten und Aufkleber

6.6Besondere Vorsichtsmaßnahmen für die Beseitigung und sonstige Hinweise zur Handhabung

1.Der Test ist in Anwesenheit einer fachlich qualifizierten Person durchzuführen.

2.Jeder Patient ist entsprechend dem mitgelieferten Datenblatt zu dokumentieren. Es wird empfohlen, dass der Patient den Test in Ruhelage durchführt.

3.Der Test beginnt mit der Sammlung von Proben zur Bestimmung der Ausgangswerte (00-Minuten-Wert):

Den Strohhalm und die beiden Probenröhrchen mit der Aufschrift "Probenzeit: 00-Minuten-Wert" aus dem Testset nehmen.

Stopfen von einem der Probenröhrchen entfernen, den Strohhalm auswickeln und in das Behältnis halten.

Der Patient atmet nun behutsam durch den Strohhalm aus, bis die Innenwand des Probenröhrchens beschlägt.

Unter fortgesetztem Ausatmen muss der Patient den Strohhalm aus dem Proberöhrchen ziehen und das Röhrchen sofort mit dem Stopfen verschließen.

(Falls das Probenröhrchen länger als 30 Sekunden geöffnet bleibt, kann das Testergebnis verfälscht sein.)

Das Probenröhrchen senkrecht halten und das Barcodeetikett "00-Minuten-Wert" so um das Probenröhrchen aufkleben, dass die Linien des Barcode in horizontaler Ebene verlaufen.

4.Das zweite Probenröhrchen (Aufschrift: "Probenzeit: 00-Minuten-Wert") mit Atem füllen, in dem man nach dem gleichen Prozedere vorgeht.

5.Nun müssen vom Patienten unverzüglich 200 ml 100%iger Orangensaft oder 1 g Zitronensäure gelöst in 200 ml Wasser ohne Unterbrechung getrunken werden.

6.Jetzt folgt die Herstellung der Testlösung:

Das Weithalsgefäß mit der Aufschrift 13C-Harnstoff-Pulver“ wird aus dem Testset entnommen, geöffnet und zu etwa dreiviertel seines Volumens mit Trinkwasser gefüllt.

Das Weithalsgefäß schließen und vorsichtig schütteln, bis das Pulver ganz gelöst ist. Den Inhalt in ein Trinkglas gießen.

Das 13C-Harnstoff Weithalsgefäß noch ein zweites und drittes Mal bis zum Rand mit Wasser füllen und den Inhalt jeweils in das Trinkglas gießen (die Gesamtmenge an Trinkwasser sollte ungefähr 30 ml betragen).

7.Diese Testlösung muss nun sofort vom Patienten getrunken werden und die Einnahmezeit muss festgehalten werden.

8.30 Minuten nach der Einnahme der Testlösung (Punkt 7) werden die "30-Minuten-Wert"- Proben in den beiden in der Packung verbliebenen Behältnissen (Aufschrift: "Probenzeit: 30-Minuten-Wert") wie unter Schritt 3 und 4 beschrieben, gesammelt. Man benutzt die Barcodeetiketten "30-Minuten-Wert" für diese Proben.

9.Das vorgesehene Barcodeetikett auf das Datenblatt zur Patientendokumentation kleben. Nach Beendigung des Tests wird die Packung mit dem vorgesehenen Aufkleber verschlossen.

10.Die Probenröhrchen müssen dann in der Originalverpackung zu einem qualifizierten Labor zur Analyse geschickt werden.

Analyse der Atemproben und Testspezifikationen für Labore

Die in 10 ml Glas- oder Plastikprobenröhrchen gesammelten Atemproben werden mit einem Isotopen- Verhältnis-Massenspektrometer (IRMS) analysiert.

Die Bestimmung des 13C/12C-Isotopenverhältnisses des Kohlendioxids der Atemproben ist ein integrierter Bestandteil des Testkits Helicobacter Test INFAI. Die Genauigkeit des Tests hängt entscheidend von der Qualität der Atemanalyse ab. Die Gerätespezifikationen des Massenspektrometers wie Linearität, Stabilität (Referenzgas-Präzision) und die Präzision der Messung sind für die Genauigkeit der Analyse von fundamentaler Bedeutung.

Es muss sichergestellt sein, dass die Analyse von einem qualifizierten Labor durchgeführt wird. Die im Zulassungsantrag validierte Methode ist wie folgt beschrieben:

Probenvorbereitung für IRMS

Zur massenspektrometrischen Bestimmung des 13C/12C-Verhältnisses im Kohlendioxid der Atemproben muss das Kohlendioxid aus der Probe isoliert und dem Massenspektrometer zugeführt werden. Das automatische Probenaufbereitungssystem des für die Analyse des Atemtests vorgeschriebenen Isotopenmassenspektrometers basiert auf einer gaschromatographischen Trennung mittels „Continuous-flow“-Technik.

Das Wasser der Atemprobe wird durch eine Nafion-Wasserfalle oder durch das gaschromatographische System, welches die einzelnen gasförmigen Bestandteile mit Helium als Eluent auftrennt, entfernt. Die durch Auftrennung isolierten Gase der Atemluft werden durch einen Ionisierungsdetektor nachgewiesen. Das Kohlendioxid wird durch seine charakteristische Retentionszeit identifiziert und in das massenspektrometrische System überführt.

Massenspektrometrische Analyse

Zur Analyse des isolierten Kohlendioxids werden die Gasmoleküle ionisiert, in einem Ionenstrahl gebündelt, in einem elektrischen Feld beschleunigt, in einem magnetischen Feld abgelenkt und aufgespalten und schließlich quantitativ erfasst. Diese fünf Schritte finden im so genannten Analysator des Massenspektrometers statt, der sich in die Bereiche Quelle, Flugrohr und Kollektor aufteilen lässt. Ionisation, Bündelung des Strahls und Beschleunigung geschehen in der Quelle, die magnetische Ablenkung erfolgt im Flugrohr, und im Kollektor werden die Isotopenbestandteile quantitativ nachgewiesen.

Probeneinlass

Zum Einlass von Kohlendioxid in den Analysator sind mehrere Systeme denkbar. Für die Analyse von Atemproben ist der individuelle Abgleich des Kohlendioxids der Atemprobe zu einem Kohlendioxid- Referenz-Standardgas essentiell. Dieser Abgleich stellt die hohe Genauigkeit des Systems sicher, da die Berechnung des Isotopengehalts vom Kohlendioxid der Atemprobe direkt im Vergleich zu einem unabhängigen Standard erfolgt.

Spezifikationen für die Bestimmung des 13C/12C-Verhältnisses

Grundlage des Atemtests ist die Verabreichung eines spezifisch markierten 13C-Harnstoffs, dessen metabolischer Abbau durch die Messung von 13CO2 in der ausgeatmeten Luft wiedergegeben werden kann.

Das Massenspektrometer muss ausgestattet sein mit:

Mehrfach-Reproduktion:

Mindestens 3 Mehrfachanalysen einer Probe während der Messung

Sicherheitsbeschränkung:

Speicherung der Messparameter und Messergebnisse unter

 

Zugangsbeschränkung, zur Unterbindung von nachträglichen

 

Manipulationen

Justierung:

13C/12C-Verhältnis im Vergleich zu Pee Dee Beliminate (PDB)

Probenvolumen:

< 200 l

Die Einhaltung der Spezifikationen wird durch Tests zur Linearität, Stabilität (Referenzgas-Präzision) und zur Präzision der Messung überprüft.

Alle Massenspektrometer, die zur Analyse der Atemproben eingesetzt werden, müssen die folgenden Spezifikationen erfüllen:

Linearität:

≤ 0,5

‰ bei Atemproben, mit CO2-Konzentrationen zwischen 1 %

 

und 7 %

Stabilität:

≤ 0,2

‰ bei 10 aufeinander folgenden Messungen

Präzision der Messung:

≤ 0,3

‰ bei 13C in natürlicher Häufigkeit in einem 10 ml

 

Atemprobenröhrchen mit 3 % CO2-Konzentration in der Probe

Eine Helicobacter pylori-Infektion ist nachgewiesen, wenn die Differenz von 13C/12C des Ausgangswertes und des 30-Minuten-Wertes 4,0 ‰ übersteigt.

Alternativ können alle weiteren validierten Methoden in qualifizierten Labors angewendet werden.

7.INHABER DER ZULASSUNG

INFAI, Institut für biomedizinische Analytik & NMR-Imaging GmbH

Universitätsstraße 142

D-44799 Bochum

Deutschland

8.ZULASSUNGSNUMMER

EU 1/97/045/001

9.DATUM DER ERTEILUNG DER ZULASSUNG/VERLÄNGERUNG DER ZULASSUNG

Datum der Erteilung der Zulassung: 14. August 1997

Datum der letzten Verlängerung der Zulassung: 14. August 2007

10.STAND DER INFORMATION

Ausführliche Informationen zu diesem Arzneimittel sind auf den Internetseiten der Europäischen Arzneimittel-Agentur http://www.ema.europa.eu/ verfügbar.

1.BEZEICHNUNG DES ARZNEIMITTELS

Helicobacter Test INFAI 75 mg Pulver zur Herstellung einer Lösung zur Einnehmen

2.QUALITATIVE UND QUANTITATIVE ZUSAMMENSETZUNG

1 Weißhalsgefäß enthält 75 mg 13C-Harnstoff Pulver.

Vollständige Auflistung der sonstigen Bestandteile, siehe Abschnitt 6.1.

3.DARREICHUNGSFORM

Weißes, kristallines Pulver zur Herstellung einer Lösung zum Einnehmen.

4.KLINISCHE ANGABEN

4.1Anwendungsgebiete

Der Helicobacter Test INFAI kann zur in vivo Diagnose einer Helicobacter pylori Infektion des Magens und des Zwölffingerdarms angewendet werden bei:

Erwachsenen,

Jugendlichen mit möglichem peptischen Ulkus.

Dieses Arzneimittel ist nur zur medizinischen Diagnose bestimmt.

4.2Dosierung und Art der Anwendung

Dieses Arzneimittel muss von medizinischem Fachpersonal verabreicht werden und unter angemessener ärztlicher Aufsicht.

Dosierung

Helicobacter Test INFAI ist ein Atemtest zur einmaligen Anwendung. Patienten ab 12 Jahren müssen den Inhalt eines Weithalsgefäßes mit 75 mg einnehmen.

Art der Anwendung

Zur Durchführung des Tests sind 200 ml 100%iger Orangensaft oder 1 g Zitronensäure gelöst in 200 ml Wasser (als vorweg eingenommene Testmahlzeit) sowie Trinkwasser (zum Lösen des 13C-Harnstoff-Pulvers) für Patienten ab 12 Jahren und älter notwendig.

Der Patient muss vor der Anwendung mehr als 6 Stunden gefastet haben, vorzugsweise über Nacht. Die Durchführung des Tests dauert ca. 40 Minuten.

Sollte es notwendig sein, den Test zu wiederholen, darf dies nicht vor dem nächsten Tag erfolgen.

Eine Keimreduktion von Helicobacter pylori kann zu falsch-negativen Ergebnissen führen. Daher soll der Test frühestens 4 Wochen nach systemischer antibakterieller Therapie und 2 Wochen nach der letzten Verabreichung eines säuresekretionshemmenden Arzneimittels durchgeführt werden. Beides kann den Helicobacter pylori Status beeinflussen. Dies ist insbesondere nach einer Helicobacter- Eradikationstherapie wichtig.

Es ist wichtig, die Hinweise zur Handhabung genau zu befolgen (siehe Abschnitt 6.6), andernfalls kann die Validität des Ergebnisses fragwürdig sein.

4.3Gegenanzeigen

Der Test darf nicht bei Patienten mit einer nachgewiesenen oder vermuteten Infektion des Magens oder mit atrophischer Gastritis, die den Harnstoff-Atemtest stören könnte, angewendet werden (siehe Abschnitt 4.2).

4.4Besondere Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen für die Anwendung

Ein positives Testergebnis allein rechtfertigt nicht eine Indikation für eine Eradikationstherapie. Invasive endoskopische Untersuchungen können zur Differentialdiagnostik angezeigt sein, um zu untersuchen, ob andere Komplikationen vorliegen, wie z. B. Ulzera, eine über eine Autoimmunreaktion ausgelöste Magenschleimhautentzündung und maligne Tumore.

Es liegen nicht genügend Erkenntnisse über die diagnostische Zuverlässigkeit des Helicobacter Test INFAI vor, um seine Anwendung bei Patienten mit Magenresektion empfehlen zu können.

Für Kinder ab 3 Jahren gibt es Helicobacter Test INFAI für Kinder von 3 bis 11.

In vereinzelten Fällen einer Magenschleimhautentzündung vom Typ A (atrophische Gastritis) kann der Atemtest zu falsch-positiven Ergebnissen führen; andere Untersuchungen können erforderlich sein, um den Helicobacter pylori Status zu bestätigen.

Falls der Patient während des Testverfahrens erbricht, was eine Wiederholung des Testes erfordert, darf dies erst am nächsten Tag im nüchternen Zustand erfolgen (siehe Abschnitt 4.2).

4.5Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln und sonstige Wechselwirkungen

Helicobacter Test INFAI wird durch alle Arzneimittel, die einen Einfluss auf den Helicobacter pylori- Status oder die Urease-Aktivität ausüben, beeinträchtigt.

4.6Fertilität, Schwangerschaft und Stillzeit

Es ist nicht zu erwarten, dass die Durchführung des Atemtests während Schwangerschaft und Stillzeit eine schädliche Wirkung hat.

Es wird empfohlen, die Gebrauchsinformationen der Arzneimittel, die zur Eradikationstherapie eingesetzt werden, hinsichtlich der Angaben zu Schwangerschaft und Stillzeit zu lesen.

4.7Auswirkungen auf die Verkehrstüchtigkeit und die Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen

Der Helicobacter Test INFAI hat keinen Einfluss auf die Verkehrstüchtigkeit und die Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen.

4.8Nebenwirkungen

Keine bekannt.

Meldung des Verdachts auf Nebenwirkungen

Die Meldung des Verdachts auf Nebenwirkungen nach der Zulassung ist von großer Wichtigkeit. Sie ermöglicht eine kontinuierliche Überwachung des Nutzen-Risiko-Verhältnisses des Arzneimittels. Angehörige von Gesundheitsberufen sind aufgefordert, jeden Verdachtsfall einer Nebenwirkung über das in Anhang V aufgeführte nationale Meldesystem anzuzeigen.

4.9Überdosierung

Aufgrund der Tatsache, dass nur 75 mg 13C-Harnstoff verabreicht wird, ist eine Überdosierung nicht zu erwarten.

5.PHARMAKOLOGISCHE EIGENSCHAFTEN

5.1Pharmakodynamische Eigenschaften

Pharmakotherapeutische Gruppe: Andere Diagnostika, ATC-Code: VO4CX

Für eine Menge von 75 mg 13C-Harnstoff, die als Einzeldosis beim Atemtest verabreicht wird, ist keine pharmakodynamische Aktivität beschrieben.

Nach der oralen Verabreichung erreicht der markierte Harnstoff die Magenmukosa. In Anwesenheit von Helicobacter pylori wird der 13C-Harnstoff durch das Urease-Enzym des Helicobacter pylori metabolisiert.

2H2N(13CO)NH2 + 2H2O Enzym: Urease 4NH3 + 213CO2

Kohlendioxid diffundiert in die Blutgefäße. Von dort wird es als Bikarbonat in die Lungen transportiert und dann als 13CO2 ausgeatmet.

In Anwesenheit von bakterieller Urease ist das Verhältnis der 13C/12C-Kohlenstoffisotope signifikant verändert. Die in den Atemluftproben enthaltene Menge 13CO2 wird mit Hilfe der nicht-dispersiven

Infrarot-Spektroskopie (NDIR) bestimmt und als absolutes Verhältnis (∆δ-Wert) zwischen dem 00-Minuten- und dem 30-Minuten-Wert angegeben.

Urease wird im Magen ausschließlich von Helicobacter pylori gebildet. Andere Urease-produzierende Bakterien konnten in der Magenflora nur selten nachgewiesen werden.

Der Grenzwert zur Unterscheidung von Helicobacter pylori-negativen und positiven Patienten ist als ∆δ-Wert von 4 ‰ festgelegt. Dies bedeutet, dass ein Anstieg des ∆δ-Wertes um mehr als 4 ‰ eine Infektion anzeigt. Im Vergleich zu bioptischen Diagnostika zum Nachweis einer Infektion mit Helicobacter pylori, erreicht der Atemtest in klinischen Studien mit 457 Patienten eine Sensitivität von 96,5 % bis 97,9 % [95 %-CI: 94,05 %-99,72 %] und eine Spezifität von 96,7 % bis 100 %

[95 %-CI: 94,17 %-103,63 %].

Bei Abwesenheit bakterieller Urease wird der gesamte verabreichte Harnstoff nach Resorption durch den Gastrointestinaltrakt wie endogener Harnstoff metabolisiert. Der aufgrund der oben beschriebenen bakteriellen Hydrolyse gebildete Ammoniak wird in Form von NH4+ in den Stoffwechsel aufgenommen.

5.2Pharmakokinetische Eigenschaften

Der oral applizierte 13C-Harnstoff wird zu Kohlendioxid und Ammoniak metabolisiert oder wird in den körpereigenen Harnstoff-Zyklus integriert. Jeder Anstieg von 13CO2 wird mit der Isotopen- Analyse gemessen.

Absorption und Distribution von 13CO2 ist schneller als die Urease-Reaktion. Die Spaltung des 13C-Harnstoffs durch die Helicobacter-Urease ist deshalb der geschwindigkeitsbestimmende Schritt des gesamten Prozesses.

Nur bei Helicobacter pylori-positiven Patienten führt die Verabreichung von 75 mg markiertem Harnstoff innerhalb der ersten 30 Minuten zu einem wesentlichen Anstieg von 13CO2 in der Atemluftprobe.

5.3Präklinische Daten zur Sicherheit

Keine Bedenken im Zusammenhang mit der klinischen Anwendung des Produktes.

6.PHARMAZEUTISCHE ANGABEN

6.1Liste der sonstigen Bestandteile

Keine.

6.2Inkompatibilitäten

Nicht zutreffend.

6.3Dauer der Haltbarkeit

3 Jahre.

6.4Besondere Vorsichtsmaßnahmen für die Aufbewahrung

Nicht über 25°C lagern.

6.5Art und Inhalt des Behältnisses

Ein Test-Kit enthält folgende Bestandteile:

Nr.

Bestandteile

Anzahl

 

Weithalsgefäß (10 ml Volumen, Polystyrol mit Polyethylen-

 

Schnappdeckel) mit 75 mg 13C-Harnstoff Pulver zur Herstellung

 

einer Lösung zum Einnehmen

 

 

Atembeutel:

 

Probenzeit: 00-Minuten-Wert

 

Probenzeit: 30-Minuten-Wert

Biegsamer Strohhalm für die Abgabe der Atemproben in die

entsprechenden Atembeutel

 

 

Datenblatt für die Patientendokumentation

Packungsbeilage

Barcode Etiketten und Aufkleber

Ein Test-Kit enthält 50 Weithalsgefäße mit folgenden Bestandteilen:

Nr.

Bestandteile

Anzahl

 

Weithalsgefäß (10 ml Volumen, Polystyrol mit Polyethylen-

 

Schnappdeckel) mit 75 mg 13C-Harnstoff Pulver zur Herstellung

 

einer Lösung zum Einnehmen

 

 

Atembeutel:

 

Probenzeit: 00-Minuten-Wert

 

Probenzeit: 30-Minuten-Wert

Biegsamer Strohhalm für die Abgabe der Atemproben in die

entsprechenden Atembeutel

 

 

Datenblatt für die Patientendokumentation

Packungsbeilage

Barcode Etiketten und Aufkleber

6.6Besondere Vorsichtsmaßnahmen für die Beseitigung und sonstige Hinweise zur Handhabung

1.Der Test ist in Anwesenheit einer fachlich qualifizierten Person durchzuführen.

2.Jeder Patient ist entsprechend dem mitgelieferten Datenblatt zu dokumentieren. Es wird empfohlen, dass der Patient den Test in Ruhelage durchführt.

3.Der Test beginnt mit der Sammlung von Proben zur Bestimmung der Ausgangswerte (00-Minuten-Wert):

Den Strohhalm und den Atembeutel mit der Aufschrift "Probenzeit: 00-Minuten-Wert" aus dem Testset nehmen.

Stopfen von einem der Atembeutel entfernen, den Strohhalm auswickeln und in das Behältnis halten.

Der Patient atmet nun behutsam durch den Strohhalm aus.

Unter fortgesetztem Ausatmen muss der Patient den Strohhalm aus dem Atembeutel ziehen und den Atembeutel sofort mit dem Stopfen verschließen.

(Falls der Atembeutel länger als 30 Sekunden geöffnet bleibt, kann das Testergebnis verfälscht sein.)

Den Atembeutel senkrecht halten und das Barcodeetikett "00-Minuten-Wert" aufkleben.

4.Nun müssen vom Patienten unverzüglich 200 ml 100%igen Orangensaft oder 1 g Zitronensäure gelöst in 200 ml Wasser ohne Unterbrechung getrunken werden.

5.Jetzt folgt die Herstellung der Testlösung:

Das Weithalsgefäß mit der Aufschrift 13C-Harnstoff-Pulver“ wird aus dem Testset entnommen, geöffnet und zu etwa dreiviertel seines Volumens mit Trinkwasser gefüllt.

Das Weithalsgefäß schließen und vorsichtig schütteln, bis das Pulver ganz gelöst ist. Den Inhalt in ein Trinkglas gießen.

Das 13C-Harnstoff Weithalsgefäß noch ein zweites und drittes Mal bis zum Rand mit Wasser füllen und den Inhalt jeweils in das Trinkglas gießen (die Gesamtmenge an Trinkwasser sollte ungefähr 30 ml betragen).

6.Diese Testlösung muss nun sofort vom Patienten getrunken werden und die Einnahmezeit muss festgehalten werden.

7.30 Minuten nach der Einnahme der Testlösung (Punkt 6) werden die "30-Minuten-Wert"- Proben in dem in der Packung verbliebenen Atembeutel (Aufschrift: "Probenzeit: 30-Minuten- Wert") wie unter Schritt 3 beschrieben, gesammelt. Man benutzt die Barcodeetiketten "30-Minuten-Wert" für diese Proben.

8.Das vorgesehene Barcodeetikett auf das Datenblatt zur Patientendokumentation kleben. Nach Beendigung des Tests wird die Packung mit dem vorgesehenen Aufkleber verschlossen.

9.Die Atembeutel müssen dann in der Originalverpackung zu einem qualifizierten Labor zur Analyse geschickt werden.

Analyse der Atemproben und Testspezifikationen für Labore

Die in 100 ml Atembeuteln gesammelten Atemproben werden mit einem nicht-dispersiven Infrarot- Spektroskop (NDIR) analysiert.

Die Bestimmung des 13C/12C-Isotopenverhältnisses des Kohlendioxids der Atemproben ist ein integrierter Bestandteil des Testkits Helicobacter Test INFAI. Die Genauigkeit des Tests hängt entscheidend von der Qualität der Atemanalyse ab. Die Gerätespezifikationen des IR-Spektroskops wie Linearität, Stabilität (Referenzgas-Präzision) und die Präzision der Messung sind für die Genauigkeit der Analyse von fundamentaler Bedeutung.

Es muss sichergestellt sein, dass die Analyse von einem qualifizierten Labor durchgeführt wird. Es wird empfohlen, die Atemprobe so schnell wie möglich nach der Probennahme zu messen, auf jeden Fall nicht später als 4 Wochen danach.

Die im Zulassungsantrag validierte Methode ist wie folgt beschrieben:

Probenvorbereitung für die Infrarot-Spektroskopie

Die Bestimmung des 13C/12C-Verhältnisses im Kohlendioxid der Atemproben erfolgt direkt in der Atemluft. Die Atemluft aus den Probenbeuteln wird dem IR-Spektroskop durch eine Gasdosierpumpe zugeführt. Der Wassergehalt der Atemprobe wird über einen Nafion-Messgastrockner weitestgehend

konstant gehalten. Die für die Kalibrierung und Messung notwendige CO2-freie Luft (Nullgas) wird über einen im Analysator integrierten CO2-Absorber erzeugt.

Infrarot-Spektroskopische Analyse

Zur Analyse des Kohlendioxids im Atemgas wird die mit dem Strahler erzeugte breitbandige Infrarot- Strahlung als Strahlenbündel mittels Blendenrad abwechselnd durch die Mess- bzw. Vergleichskammer der Messküvette gesandt und tritt dann in Form der beiden modulierten Strahlenbündel in die Infrarotdetektoren ein. Bei den Infrarotdetektoren handelt es sich um Zweischicht-Durchstrahldetektoren mit vorderer und hinterer Kammer, von denen beide mit je einem der zu messenden isotopisch reinen Gase (13CO2 bzw. 12CO2) gefüllt sind. Die Infrarot-Strahlung in der Messkammer wird durch die zu messende Gaskomponente geschwächt. Dadurch wird das Strahlungsgleichgewicht zwischen dem Strahl der Mess- und der Vergleichskammer gestört. Dies führt zu Temperaturschwankungen, was wiederum eine Druckschwankung in der Vorderkammer des Infrarotdetektors verursacht. Ein mit dieser Kammer verbundener Membrankondensator, der einer hochohmigen Gleichspannung ausgesetzt ist, transformiert diese Druckschwankungen in eine Wechselspannung, Dies ist eine Bestimmung der Isotopenzusammensetzung des Kohlendioxids aus dem Atem.

Probeneinlass

Der Einlass des Probengases erfolgt über ein halbautomatisches Probeneinlass-System. Das Messgas wird dem im Kreislaufsystem des Analysators enthaltenen CO2-freien Spülgas (Nullgas) kontrolliert zudosiert, wodurch die Messung des 13C/12C-Isotopenverhältnisses bei nahezu jeder Konzentration oberhalb von 1 % CO2 möglich ist.

Spezifikationen der Bestimmung des 13C/12C-Verhältnisses

Grundlage des Atemtests ist die Verabreichung eines spezifisch markierten 13C-Harnstoffs, dessen metabolischer Abbau durch die Messung von 13CO2 in der ausgeatmeten Luft erfasst werden kann.

Das IR-Spektroskop für Atemtest muss folgende Spezifikationen erfüllen:

Mehrfach-Reproduktion:

Mindestens 3 Mehrfachanalysen mit ein und derselben Probe

 

während einer Messung

Sicherheitsbeschränkung:

Speicherung der Messparameter und Messergebnisse unter

 

Zugangsbeschränkung, zur Unterbindung von nachträglichen

 

Manipulationen

Die Einhaltung der Spezifikationen wird durch Tests zur Linearität, Stabilität und zur Präzision der Messung überprüft.

Die Nullpunkt-Einstellung des Detektors wird mit Null-Gas im Spektroskop generiert. Die Endpunkt- Einstellung des Detektors wird mit Kalibriergas mit bekannten Konzentrationen eingestellt.

Linearität:

≤ 0,5

‰ bei Atemproben, mit CO2-Konzentrationen zwischen 1 %

 

und 7 %

Stabilität:

≤ 0,3

‰ bei 10 aufeinander folgenden Messungen

Präzision der Messung:

≤ 0,5

‰ bei 13C in natürlicher Häufigkeit in einem 100 ml

 

Atemgasbeutel mit 3 % CO2-Konzentration in der Probe

Eine Helicobacter pylori-Infektion ist nachgewiesen, wenn die Differenz von 13C/12C des Ausgangswertes und des 30-Minuten-Wertes 4,0 ‰ übersteigt.

Alternativ können alle weiteren validierten Methoden in qualifizierten Labors angewendet werden.

7.INHABER DER ZULASSUNG

INFAI, Institut für biomedizinische Analytik & NMR-Imaging GmbH

Universitätsstraße 142

D-44799 Bochum

Deutschland

8.ZULASSUNGNUMMERN

EU 1/97/045/002

EU 1/97/045/004

9.DATUM DER ERTEILUNG DER ZULASSUNG/VERLÄNGERUNG DER ZULASSUNG

Datum der Erteilung der Zulassung: 14. August 1997

Datum der letzten Verlängerung der Zulassung: 14. August 2007

10.STAND DER INFORMATION

Ausführliche Informationen zu diesem Arzneimittel sind auf den Internetseiten der Europäischen Arzneimittel-Agentur http://www.ema.europa.eu/ verfügbar.

1.BEZEICHNUNG DES ARZNEIMITTELS

Helicobacter Test INFAI für Kinder im Alter von 3-11 45 mg Pulver zur Herstellung einer Lösung zum Einnehmen

2.QUALITATIVE UND QUANTITATIVE ZUSAMMENSETZUNG

1 Weithalsgefäß enthält 45 mg 13C-Harnstoff Pulver.

Vollständige Auflistung der sonstigen Bestandteile, siehe Abschnitt 6.1.

3.DARREICHUNGSFORM

Weißes, kristallines Pulver zur Herstellung einer Lösung zum Einnehmen.

4.KLINISCHE ANGABEN

4.1Anwendungsgebiete

Der Helicobacter Test INFAI für Kinder im Alter von 3-11 Jahren kann zur in vivo Diagnose einer Helicobacter pylori Infektion des Magens und des Zwölffingerdarms angewendet werden,

zur Überprüfung der erfolgreichen Eradikationtherapie, oder

wenn ein invasiver Test nicht durchgeführt werden kann, oder

zur Abklärung unklarer Ergebnisse aus dem invasiven Test.

Dieses Arzneimittel ist nur zur medizinischen Diagnose bestimmt.

4.2Dosierung und Art der Anwendung

Dieses Arzneimittel muss von medizinischem Fachpersonal verabreicht werden und unter angemessener ärztlicher Aufsicht.

Dosierung

Helicobacter Test INFAI für Kinder im Alter von 3-11 ist ein Atemtest zur einmaligen Anwendung. Kinder im Alter von 3 bis 11 Jahren müssen den Inhalt eines Weithalsgefäßes mit 45 mg einnehmen.

Art der Anwendung

Zur Durchführung des Tests sind 100 ml 100%iger Orangensaft (als vorweg eingenommene Testmahlzeit) sowie Trinkwasser (zum Lösen des 13C-Harnstoff-Pulvers) für Patienten im Alter von 3 bis 11 Jahren notwendig.

Der Patient muss vor der Anwendung mehr als 6 Stunden gefastet haben, vorzugsweise über Nacht. Die Durchführung des Tests dauert ca. 40 Minuten.

Sollte es notwendig sein, den Test zu wiederholen, darf dies nicht vor dem nächsten Tag erfolgen.

Eine Keimreduktion von Helicobacter pylori kann zu falsch-negativen Ergebnissen führen. Daher soll der Test frühestens 4 Wochen nach systemischer antibakterieller Therapie und 2 Wochen nach der letzten Verabreichung eines säuresekretionshemmenden Arzneimittels durchgeführt werden. Beides kann den Helicobacter pylori Status beeinflussen. Dies ist insbesondere nach einer Helicobacter- Eradikationstherapie wichtig.

Es ist wichtig, die Hinweise zur Handhabung genau zu befolgen (siehe Abschnitt 6.6), andernfalls kann die Validität des Ergebnisses fragwürdig sein.

4.3Gegenanzeigen

Der Test darf nicht bei Patienten mit einer nachgewiesenen oder vermuteten Infektion des Magens oder mit atrophischer Gastritis, die den Harnstoff-Atemtest stören könnte, angewendet werden (siehe Abschnitt 4.2).

4.4Besondere Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen für die Anwendung

Ein positives Testergebnis allein rechtfertigt nicht eine Indikation für eine Eradikationstherapie. Invasive endoskopische Untersuchungen können zur Differentialdiagnostik angezeigt sein, um zu untersuchen, ob andere Komplikationen vorliegen, wie z. B. Ulzera, eine über eine Autoimmunreaktion ausgelöste Magenschleimhautentzündung und maligne Tumore.

Es liegen nicht genügend Erkenntnisse über die diagnostische Zuverlässigkeit des Helicobacter Test INFAI für Kinder im Alter von 3-11 vor, um seine Anwendung bei Patienten mit Magenresektion und bei Kindern unter 3 Jahren empfehlen zu können.

In vereinzelten Fällen einer Magenschleimhautentzündung vom Typ A (atrophische Gastritis) kann der Atemtest zu falsch-positiven Ergebnissen führen; andere Untersuchungen können erforderlich sein, um den Helicobacter pylori Status zu bestätigen.

Falls der Patient während des Testverfahrens erbricht, was eine Wiederholung des Testes erfordert, darf dies erst am nächsten Tag im nüchternen Zustand erfolgen (siehe Abschnitt 4.2).

4.5Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln und sonstige Wechselwirkungen

Helicobacter Test INFAI für Kinder im Alter von 3-11 wird durch alle Arzneimittel, die einen Einfluss auf den Helicobacter pylori-Status oder die Urease-Aktivität ausüben, beeinträchtigt.

4.6Fertilität, Schwangerschaft und Stillzeit

Nicht zutreffend.

4.7Auswirkungen auf die Verkehrstüchtigkeit und die Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen

Keine.

4.8Nebenwirkungen

Keine bekannt.

Meldung des Verdachts auf Nebenwirkungen

Die Meldung des Verdachts auf Nebenwirkungen nach der Zulassung ist von großer Wichtigkeit. Sie ermöglicht eine kontinuierliche Überwachung des Nutzen-Risiko-Verhältnisses des Arzneimittels. Angehörige von Gesundheitsberufen sind aufgefordert, jeden Verdachtsfall einer Nebenwirkung über das in Anhang V aufgeführte nationale Meldesystem anzuzeigen.

4.9Überdosierung

Aufgrund der Tatsache, dass nur 45 mg 13C-Harnstoff verabreicht wird, ist eine Überdosierung nicht zu erwarten.

5.PHARMAKOLOGISCHE EIGENSCHAFTEN

5.1Pharmakodynamische Eigenschaften

Pharmakotherapeutische Gruppe: Andere Diagnostika, ATC-Code: VO4CX

Für eine Menge von 45 mg 13C-Harnstoff, die als Einzeldosis beim Atemtest verabreicht wird, ist keine pharmakodynamische Aktivität beschrieben.

Nach der oralen Verabreichung erreicht der markierte Harnstoff die Magenmukosa. In Anwesenheit von Helicobacter pylori wird der 13C-Harnstoff durch das Urease-Enzym des Helicobacter pylori metabolisiert.

2H2N(13CO)NH2 + 2H2O Enzym: Urease

4NH3 + 213CO2

Kohlendioxid diffundiert in die Blutgefäße. Von dort wird es als Bikarbonat in die Lungen transportiert und dann als 13CO2 ausgeatmet.

In Anwesenheit von bakterieller Urease ist das Verhältnis der 13C/12C-Kohlenstoffisotope signifikant verändert. Die in den Atemluftproben enthaltene Menge 13CO2 wird mit Hilfe der Isotopen-Verhältnis-

Massen-Spektrometrie (IRMS) bestimmt und als absolutes Verhältnis (∆δ-Wert) zwischen dem 00-Minuten- und dem 30-Minuten-Wert angegeben.

Urease wird im Magen ausschließlich von Helicobacter pylori gebildet. Andere Urease-produzierende Bakterien konnten in der Magenflora nur selten nachgewiesen werden.

Der Grenzwert zur Unterscheidung von Helicobacter pylori-negativen und positiven Patienten ist als

∆δ-Wert von 4 ‰ festgelegt. Dies bedeutet, dass ein Anstieg des ∆δ-Wertes um mehr als 4 ‰ eine Infektion anzeigt. Im Vergleich zu bioptischen Diagnostika zum Nachweis einer Infektion mit Helicobacter pylori, erreicht der Atemtest in einer klinischen Studie bei 168 Patienten im Alter von 3 bis 11 eine Sensitivität von 98,4 % [90 %-CI: > 93,9 % ] und eine Spezifität von 98,1 % [90 %-CI: > 95,1 %].

Bei Abwesenheit bakterieller Urease wird der gesamte verabreichte Harnstoff nach Resorption durch den Gastrointestinaltrakt wie endogener Harnstoff metabolisiert. Der aufgrund der oben beschriebenen bakteriellen Hydrolyse gebildete Ammoniak wird in Form von NH4+ in den Stoffwechsel aufgenommen.

5.2Pharmakokinetische Eigenschaften

Der oral applizierte 13C-Harnstoff wird zu Kohlendioxid und Ammoniak metabolisiert oder wird in den körpereigenen Harnstoff-Zyklus integriert. Jeder Anstieg von 13CO2 wird mit der Isotopen- Analyse gemessen.

Absorption und Distribution von 13CO2 ist schneller als die Urease-Reaktion. Die Spaltung des 13C-Harnstoffs durch die Helicobacter-Urease ist deshalb der geschwindigkeitsbestimmende Schritt des gesamten Prozesses.

Nur bei Helicobacter pylori-positiven Patienten führt die Verabreichung von 45 mg markiertem Harnstoff innerhalb der ersten 30 Minuten zu einem wesentlichen Anstieg von 13CO2 in der Atemluftprobe.

5.3Präklinische Daten zur Sicherheit

Keine Bedenken im Zusammenhang mit der klinischen Anwendung des Produktes.

6.PHARMAZEUTISCHE ANGABEN

6.1Liste der sonstigen Bestandteile

Keine.

6.2Inkompatibilitäten

Nicht zutreffend.

6.3Dauer der Haltbarkeit

3 Jahre.

6.4Besondere Vorsichtsmaßnahmen für die Aufbewahrung

Nicht über 25°C lagern.

6.5Art und Inhalt des Behältnisses

Ein Test-Kit enthält folgende Bestandteile:

Nr.

Bestandteile

Anzahl

 

Weithalsgefäß (10 ml Volumen, Polystyrol mit Polyethylen-

 

Schnappdeckel) mit 45 mg 13C-Harnstoff Pulver zur Herstellung

 

einer Lösung zum Einnehmen

 

 

Etikettierte Glas- oder Plastikbehältnisse zur Aufnahme,

 

Aufbewahrung und Transport der Atemproben zur Analyse:

 

Probenzeit: 00-Minuten Wert

 

 

Probenzeit: 30-Minuten Wert

Biegsamer Strohhalm für die Abgabe der Atemproben in die

entsprechenden Probenbehältnisse

 

 

Datenblatt für die Patientendokumentation

Packungsbeilage

Barcode-Etiketten und Aufkleber

6.6Besondere Vorsichtsmaßnahmen für die Beseitigung und sonstige Hinweise zur Handhabung

1.Der Test soll in Anwesenheit einer fachlich qualifizierten Person durchgeführt werden.

2.Jeder Patient ist entsprechend dem mitgelieferten Datenblatt zu dokumentieren. Es wird empfohlen, dass der Patient den Test in Ruhelage durchführt.

3.Der Test beginnt mit der Sammlung von Proben zur Bestimmung der Ausgangswerte (00-Minuten-Wert):

Den Strohhalm und die beiden Probenröhrchen mit der Aufschrift "Probenzeit: 00-Minuten-Wert" aus dem Testset nehmen.

Stopfen von einem der Probenröhrchen entfernen, den Strohhalm auswickeln und in das Behältnis halten.

Der Patient atmet nun behutsam durch den Strohhalm aus, bis die Innenwand des Probenröhrchens beschlägt.

Unter fortgesetztem Ausatmen muss der Patient den Strohhalm aus dem Proberöhrchen ziehen und das Röhrchen sofort mit dem Stopfen verschließen.

(Falls das Probenröhrchen länger als 30 Sekunden geöffnet bleibt, kann das Testergebnis verfälscht sein.)

Das Probenröhrchen senkrecht halten und das Barcodeetikett "00-Minuten-Wert" so um das Probenröhrchen kleben, dass die Linien des Barcode in horizontaler Ebene verlaufen.

4.Das zweite Probenröhrchen (Aufschrift: "Probenzeit: 00-Minuten-Wert") mit Atem füllen, in dem man nach dem gleichen Prozedere vorgeht.

5.Nun müssen vom Patienten unverzüglich 100 ml 100%iger Orangensaft ohne Unterbrechung getrunken werden.

6.Jetzt folgt die Herstellung der Testlösung:

Das Weithalsgefäß mit der Aufschrift 13C-Harnstoff-Pulver“ wird aus dem Testset entnommen, geöffnet und zu etwa dreiviertel seines Volumens mit Trinkwasser gefüllt.

Das Weithalsgefäß schließen und vorsichtig schütteln, bis das Pulver ganz gelöst ist. Den Inhalt in ein Trinkglas gießen.

Das 13C-Harnstoff Weithalsgefäß noch ein zweites und drittes Mal bis zum Rand mit Wasser füllen und den Inhalt jeweils in das Trinkglas gießen (die Gesamtmenge an Trinkwasser sollte ungefähr 30 ml betragen).

7.Diese Testlösung muss nun sofort vom Patienten getrunken werden und die Einnahmezeit muss festgehalten werden.

8.30 Minuten nach der Einnahme der Testlösung (Punkt 7) werden die "30-Minuten-Wert"- Proben in den beiden in der Packung verbliebenen Behältnissen (Aufschrift: "Probenzeit: 30-Minuten-Wert") wie unter Schritt 3 und 4 beschrieben, gesammelt. Man benutzt die Barcodeetiketten "30-Minuten-Wert" für diese Proben.

9.Das vorgesehene Barcodeetikett auf das Datenblatt zur Patientendokumentation kleben. Nach Beendigung des Tests wird die Packung mit dem vorgesehenen Aufkleber verschlossen.

10.Die Probenröhrchen müssen dann in der Originalverpackung zu einem qualifizierten Labor zur Analyse geschickt werden.

Analyse der Atemproben und Testspezifikationen für Labore

Die in 10 ml Glas- oder Plastikprobenröhrchen gesammelten Atemproben werden mit einem Isotopen- Verhältnis-Massenspektrometer (IRMS) analysiert.

Die Bestimmung des 13C/12C-Isotopenverhältnisses des Kohlendioxids der Atemproben ist ein integrierter Bestandteil des Testkits Helicobacter Test INFAI für Kinder im Alter von 3-11. Die Genauigkeit des Tests hängt entscheidend von der Qualität der Atemanalyse ab. Die Gerätespezifikationen des Massenspektrometers wie Linearität, Stabilität (Referenzgas-Präzision) und die Präzision der Messung sind für die Genauigkeit der Analyse von fundamentaler Bedeutung.

Es muss sichergestellt sein, dass die Analyse von einem qualifizierten Labor durchgeführt wird. Die im Zulassungsantrag validierte Methode ist wie folgt beschrieben:

Probenvorbereitung für IRMS

Zur massenspektrometrischen Bestimmung des 13C/12C-Verhältnisses im Kohlendioxid der Atemproben muss das Kohlendioxid aus der Probe isoliert und dem Massenspektrometer zugeführt werden. Das automatische Probenaufbereitungssystem des für die Analyse des Atemtests vorgeschriebenen Isotopenmassenspektrometers basiert auf einer gaschromatographischen Trennung mittels „Continuous-flow“-Technik.

Das Wasser der Atemprobe wird durch eine Nafion-Wasserfalle oder durch das gaschromatographische System, welches die einzelnen gasförmigen Bestandteile mit Helium als Eluent auftrennt, entfernt. Die durch Auftrennung isolierten Gase der Atemluft werden durch einen Ionisierungsdetektor nachgewiesen. Das Kohlendioxid wird durch seine charakteristische Retentionszeit identifiziert und in das massenspektrometrische System überführt.

Massenspektrometrische Analyse

Zur Analyse des isolierten Kohlendioxids werden die Gasmoleküle ionisiert, in einem Ionenstrahl gebündelt, in einem elektrischen Feld beschleunigt, in einem magnetischen Feld abgelenkt und aufgespalten und schließlich quantitativ erfasst. Diese fünf Schritte finden im so genannten Analysator des Massenspektrometers statt, der sich in die Bereiche Quelle, Flugrohr und Kollektor aufteilen lässt.

Ionisation, Bündelung des Strahls und Beschleunigung geschehen in der Quelle, die magnetische Ablenkung erfolgt im Flugrohr, und im Kollektor werden die Isotopenbestandteile quantitativ nachgewiesen.

Probeneinlass

Zum Einlass von Kohlendioxid in den Analysator sind mehrere Systeme denkbar. Für die Analyse von Atemproben ist der individuelle Abgleich des Kohlendioxids der Atemprobe zu einem Kohlendioxid- Referenz-Standardgas essentiell. Dieser Abgleich stellt die hohe Genauigkeit des Systems sicher, da die Berechnung des Isotopengehalts vom Kohlendioxid der Atemprobe direkt im Vergleich zu einem unabhängigen Standard erfolgt.

Spezifikationen der Bestimmung des 13C/12C-Verhältnisses

Grundlage des Atemtests ist die Verabreichung eines spezifisch markierten 13C-Harnstoffs, dessen metabolischer Abbau durch die Messung von 13CO2 in der ausgeatmeten Luft wiedergegeben werden kann.

Das Massenspektrometer muss ausgestattet sein mit:

Mehrfach-Reproduktion:

Mindestens 3 Mehrfachanalysen einer Probe während der Messung

Sicherheitsbeschränkung:

Speicherung der Messparameter und Messergebnisse unter

 

Zugangsbeschränkung, zur Unterbindung von nachträglichen

 

Manipulationen

Justierung:

13C/12C-Verhältnis im Vergleich zu Pee Dee Beliminate (PDB)

Probenvolumen:

< 200 l

Die Einhaltung der Spezifikationen wird durch Tests zur Linearität, Stabilität (Referenzgas-Präzision) und zur Präzision der Messung überprüft.

Alle Massenspektrometer, die zur Analyse der Atemproben eingesetzt werden, müssen die folgenden Spezifikationen erfüllen:

Linearität:

≤ 0,5

‰ bei Atemproben mit CO2-Konzentrationen zwischen 1 % und

 

7 %

 

Stabilität:

≤ 0,2

‰ bei 10 aufeinander folgenden Messungen

Präzision der Messung:

≤ 0,3

‰ bei 13C in natürlicher Häufigkeit in 10 ml

 

Atemprobenröhrchen mit 3 % CO2-Atemkonzentration in der Probe

Eine Helicobacter pylori-Infektion ist nachgewiesen, wenn die Differenz von 13C/12C des Ausgangswertes und des 30-Minuten-Wertes 4,0 ‰ übersteigt.

Alternativ können alle weiteren validierten Methoden in qualifizierten Labors angewendet werden.

7.INHABER DER ZULASSUNG

INFAI, Institut für biomedizinische Analytik & NMR-Imaging GmbH

Universitätsstraße 142

D-44799 Bochum

Deutschland

8.ZULASSUNGSNUMMER

EU 1/97/045/003

9.DATUM DER ERTEILUNG DER ZULASSUNG/VERLÄNGERUNG DER ZULASSUNG

Datum der Erteilung der Zulassung: 14. August 1997

Datum der letzten Verlängerung der Zulassung: 14. August 2007

10.STAND DER INFORMATION

Ausführliche Informationen zu diesem Arzneimittel sind auf den Internetseiten der Europäischen Arzneimittel-Agentur http://www.ema.europa.eu/ verfügbar.

1.BEZEICHNUNG DES ARZNEIMITTELS

Helicobacter Test INFAI 75 mg Pulver zur Herstellung einer Lösung zur Einnehmen

2.QUALITATIVE UND QUANTITATIVE ZUSAMMENSETZUNG

1 Weißhalsgefäß enthält 75 mg 13C-Harnstoff Pulver.

Vollständige Auflistung der sonstigen Bestandteile, siehe Abschnitt 6.1.

3.DARREICHUNGSFORM

Weißes, kristallines Pulver zur Herstellung einer Lösung zum Einnehmen.

4.KLINISCHE ANGABEN

4.1Anwendungsgebiete

Der Helicobacter Test INFAI kann zur in vivo Diagnose einer Helicobacter pylori Infektion des Magens und des Zwölffingerdarms angewendet werden bei:

Erwachsenen,

Jugendlichen mit möglichem peptischen Ulkus.

Dieses Arzneimittel ist nur zur medizinischen Diagnose bestimmt.

4.2Dosierung und Art der Anwendung

Dieses Arzneimittel muss von medizinischem Fachpersonal verabreicht werden und unter angemessener ärztlicher Aufsicht.

Dosierung

Helicobacter Test INFAI ist ein Atemtest zur einmaligen Anwendung. Patienten ab 12 Jahren müssen den Inhalt eines Weithalsgefäßes mit 75 mg einnehmen.

Art der Anwendung

Zur Durchführung des Tests sind 200 ml 100%iger Orangensaft oder 1 g Zitronensäure gelöst in 200 ml Wasser (als vorweg eingenommene Testmahlzeit) sowie Trinkwasser (zum Lösen des 13C-Harnstoff-Pulvers) für Patienten ab 12 Jahren und älter notwendig.

Der Patient muss vor der Anwendung mehr als 6 Stunden gefastet haben, vorzugsweise über Nacht. Die Durchführung des Tests dauert ca. 40 Minuten.

Sollte es notwendig sein, den Test zu wiederholen, darf dies nicht vor dem nächsten Tag erfolgen.

Eine Keimreduktion von Helicobacter pylori kann zu falsch-negativen Ergebnissen führen. Daher soll der Test frühestens 4 Wochen nach systemischer antibakterieller Therapie und 2 Wochen nach der letzten Verabreichung eines säuresekretionshemmenden Arzneimittels durchgeführt werden. Beides kann den Helicobacter pylori Status beeinflussen. Dies ist insbesondere nach einer Helicobacter- Eradikationstherapie wichtig.

Es ist wichtig, die Hinweise zur Handhabung genau zu befolgen (siehe Abschnitt 6.6), andernfalls kann die Validität des Ergebnisses fragwürdig sein.

4.3Gegenanzeigen

Der Test darf nicht bei Patienten mit einer nachgewiesenen oder vermuteten Infektion des Magens oder mit atrophischer Gastritis, die den Harnstoff-Atemtest stören könnte, angewendet werden (siehe Abschnitt 4.2).

4.4Besondere Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen für die Anwendung

Ein positives Testergebnis allein rechtfertigt nicht eine Indikation für eine Eradikationstherapie. Invasive endoskopische Untersuchungen können zur Differentialdiagnostik angezeigt sein, um zu untersuchen, ob andere Komplikationen vorliegen, wie z. B. Ulzera, eine über eine Autoimmunreaktion ausgelöste Magenschleimhautentzündung und maligne Tumore.

Es liegen nicht genügend Erkenntnisse über die diagnostische Zuverlässigkeit des Helicobacter Test INFAI vor, um seine Anwendung bei Patienten mit Magenresektion empfehlen zu können.

Für Kinder ab 3 Jahren gibt es Helicobacter Test INFAI für Kinder von 3 bis 11.

In vereinzelten Fällen einer Magenschleimhautentzündung vom Typ A (atrophische Gastritis) kann der Atemtest zu falsch-positiven Ergebnissen führen; andere Untersuchungen können erforderlich sein, um den Helicobacter pylori Status zu bestätigen.

Falls der Patient während des Testverfahrens erbricht, was eine Wiederholung des Testes erfordert, darf dies erst am nächsten Tag im nüchternen Zustand erfolgen (siehe Abschnitt 4.2).

4.5Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln und sonstige Wechselwirkungen

Helicobacter Test INFAI wird durch alle Arzneimittel, die einen Einfluss auf den Helicobacter pylori- Status oder die Urease-Aktivität ausüben, beeinträchtigt.

4.6Fertilität, Schwangerschaft und Stillzeit

Es ist nicht zu erwarten, dass die Durchführung des Atemtests während Schwangerschaft und Stillzeit eine schädliche Wirkung hat.

Es wird empfohlen, die Gebrauchsinformationen der Arzneimittel, die zur Eradikationstherapie eingesetzt werden, hinsichtlich der Angaben zu Schwangerschaft und Stillzeit zu lesen.

4.7Auswirkungen auf die Verkehrstüchtigkeit und die Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen

Der Helicobacter Test INFAI hat keinen Einfluss auf die Verkehrstüchtigkeit und die Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen.

4.8Nebenwirkungen

Keine bekannt.

Meldung des Verdachts auf Nebenwirkungen

Die Meldung des Verdachts auf Nebenwirkungen nach der Zulassung ist von großer Wichtigkeit. Sie ermöglicht eine kontinuierliche Überwachung des Nutzen-Risiko-Verhältnisses des Arzneimittels. Angehörige von Gesundheitsberufen sind aufgefordert, jeden Verdachtsfall einer Nebenwirkung über das in Anhang V aufgeführte nationale Meldesystem anzuzeigen.

4.9Überdosierung

Aufgrund der Tatsache, dass nur 75 mg 13C-Harnstoff verabreicht wird, ist eine Überdosierung nicht zu erwarten.

5.PHARMAKOLOGISCHE EIGENSCHAFTEN

5.1Pharmakodynamische Eigenschaften

Pharmakotherapeutische Gruppe: Andere Diagnostika, ATC-Code: VO4CX

Für eine Menge von 75 mg 13C-Harnstoff, die als Einzeldosis beim Atemtest verabreicht wird, ist keine pharmakodynamische Aktivität beschrieben.

Nach der oralen Verabreichung erreicht der markierte Harnstoff die Magenmukosa. In Anwesenheit von Helicobacter pylori wird der 13C-Harnstoff durch das Urease-Enzym des Helicobacter pylori metabolisiert.

2H2N(13CO)NH2 + 2H2O Enzym: Urease 4NH3 + 213CO2

Kohlendioxid diffundiert in die Blutgefäße. Von dort wird es als Bikarbonat in die Lungen transportiert und dann als 13CO2 ausgeatmet.

In Anwesenheit von bakterieller Urease ist das Verhältnis der 13C/12C-Kohlenstoffisotope signifikant verändert. Die in den Atemluftproben enthaltene Menge 13CO2 wird mit Hilfe der nicht-dispersiven

Infrarot-Spektroskopie (NDIR) bestimmt und als absolutes Verhältnis (∆δ-Wert) zwischen dem 00-Minuten- und dem 30-Minuten-Wert angegeben.

Urease wird im Magen ausschließlich von Helicobacter pylori gebildet. Andere Urease-produzierende Bakterien konnten in der Magenflora nur selten nachgewiesen werden.

Der Grenzwert zur Unterscheidung von Helicobacter pylori-negativen und positiven Patienten ist als ∆δ-Wert von 4 ‰ festgelegt. Dies bedeutet, dass ein Anstieg des ∆δ-Wertes um mehr als 4 ‰ eine Infektion anzeigt. Im Vergleich zu bioptischen Diagnostika zum Nachweis einer Infektion mit Helicobacter pylori, erreicht der Atemtest in klinischen Studien mit 457 Patienten eine Sensitivität von 96,5 % bis 97,9 % [95 %-CI: 94,05 %-99,72 %] und eine Spezifität von 96,7 % bis 100 %

[95 %-CI: 94,17 %-103,63 %].

Bei Abwesenheit bakterieller Urease wird der gesamte verabreichte Harnstoff nach Resorption durch den Gastrointestinaltrakt wie endogener Harnstoff metabolisiert. Der aufgrund der oben beschriebenen bakteriellen Hydrolyse gebildete Ammoniak wird in Form von NH4+ in den Stoffwechsel aufgenommen.

5.2Pharmakokinetische Eigenschaften

Der oral applizierte 13C-Harnstoff wird zu Kohlendioxid und Ammoniak metabolisiert oder wird in den körpereigenen Harnstoff-Zyklus integriert. Jeder Anstieg von 13CO2 wird mit der Isotopen- Analyse gemessen.

Absorption und Distribution von 13CO2 ist schneller als die Urease-Reaktion. Die Spaltung des 13C-Harnstoffs durch die Helicobacter-Urease ist deshalb der geschwindigkeitsbestimmende Schritt des gesamten Prozesses.

Nur bei Helicobacter pylori-positiven Patienten führt die Verabreichung von 75 mg markiertem Harnstoff innerhalb der ersten 30 Minuten zu einem wesentlichen Anstieg von 13CO2 in der Atemluftprobe.

5.3Präklinische Daten zur Sicherheit

Keine Bedenken im Zusammenhang mit der klinischen Anwendung des Produktes.

6.PHARMAZEUTISCHE ANGABEN

6.1Liste der sonstigen Bestandteile

Keine.

6.2Inkompatibilitäten

Nicht zutreffend.

6.3Dauer der Haltbarkeit

3 Jahre.

6.4Besondere Vorsichtsmaßnahmen für die Aufbewahrung

Nicht über 25°C lagern.

6.5Art und Inhalt des Behältnisses

Ein Test-Kit enthält 50 Weithalsgefäße mit folgenden Bestandteilen:

Nr.

Bestandteile

Anzahl

 

Weithalsgefäß (10 ml Volumen, Polystyrol mit Polyethylen-

 

Schnappdeckel) mit 75 mg 13C-Harnstoff Pulver zur Herstellung

 

einer Lösung zum Einnehmen

 

Datenblatt für die Patientendokumentation

Packungsbeilage

Barcode-Etiketten und Aufkleber

6.6Besondere Vorsichtsmaßnahmen für die Beseitigung und sonstige Hinweise zur Handhabung

1.Der Test ist in Anwesenheit einer fachlich qualifizierten Person durchzuführen.

2.Jeder Patient ist entsprechend dem mitgelieferten Datenblatt zu dokumentieren. Es wird empfohlen, dass der Patient den Test in Ruhelage durchführt.

3.Der Test beginnt mit der Sammlung von Proben zur Bestimmung der Ausgangswerte (00-Minuten-Wert):

Den Strohhalm und die Atemprobenbehälter (Röhrchen oder Atembeutel) mit der Aufschrift

"Probenzeit: 00-Minuten-Wert" aus dem Testset nehmen.

Stopfen von einem der Atemprobenbehälter (Röhrchen oder Atembeutel) entfernen, den Strohhalm auswickeln und in das Behältnis halten.

Der Patient atmet nun behutsam durch den Strohhalm in den Atemprobenbehälter aus.

Unter fortgesetztem Ausatmen muss der Patient den Strohhalm aus dem Atemprobenbehälter (Röhrchen oder Atembeutel) ziehen und das Behältnis sofort mit dem Stopfen verschließen.

(Falls der Atembeutel länger als 30 Sekunden geöffnet bleibt, kann das Testergebnis verfälscht sein.)

Das Probenröhrchen bzw. den Atembeutel senkrecht halten und das Barcodeetikett "00-Minuten-Wert" auf das Behältnis kleben.

4.In das zweite Probenröhrchen (Aufschrift: „Probenzeit: 00-Minuten-Wert“) auf die gleiche Weise ausatmen. Für die Infrarotanalyse wird nur ein Atembeutel verwendet.

5.Nun müssen vom Patienten unverzüglich 200 ml 100%igen Orangensaft oder 1 g Zitronensäure gelöst in 200 ml Wasser ohne Unterbrechung getrunken werden.

6.Jetzt folgt die Herstellung der Testlösung:

Das Weithalsgefäß mit der Aufschrift 13C-Harnstoff-Pulver“ wird aus dem Testset entnommen, geöffnet und zu etwa dreiviertel seines Volumens mit Trinkwasser gefüllt.

Das Weithalsgefäß schließen und vorsichtig schütteln, bis das Pulver ganz gelöst ist. Den Inhalt in ein Trinkglas gießen.

Das 13C-Harnstoff Weithalsgefäß noch ein zweites und drittes Mal bis zum Rand mit Wasser füllen und den Inhalt jeweils in das Trinkglas gießen (die Gesamtmenge an Trinkwasser sollte ungefähr 30 ml betragen).

7.Diese Testlösung muss nun sofort vom Patienten getrunken werden und die Einnahmezeit muss festgehalten werden.

8.30 Minuten nach der Einnahme der Testlösung (Punkt 7) werden die "30-Minuten-Wert"- Proben im Atemprobenbehälter (Röhrchen oder Atembeutel) (Aufschrift: "Probenzeit: 30-Minuten-Wert") wie unter Schritt 3 und 4 beschrieben, gesammelt. Man benutzt die Barcodeetiketten "30-Minuten-Wert" für diese Proben.

9.Das vorgesehene Barcodeetikett auf das Datenblatt zur Patientendokumentation kleben. Nach Beendigung des Tests wird die Packung mit dem vorgesehenen Aufkleber verschlossen.

10.Die Atemprobenbehälter (Röhrchen oder Atembeutel) müssen dann zu einem qualifizierten Labor zur Analyse geschickt werden.

Analyse der Atemproben und Testspezifikationen für Labore für Infrarotanalysator oder Masenspektrometrie (IRMS)

Infrarot-Spektroskopie (NDIR)

Die in 100 ml Atembeuteln gesammelten Atemproben werden mit einem nicht-dispersiven Infrarot- Spektroskop (NDIR) analysiert.

Die Bestimmung des 13C/12C-Isotopenverhältnisses des Kohlendioxids der Atemproben ist ein integrierter Bestandteil des Testkits Helicobacter Test INFAI. Die Genauigkeit des Tests hängt entscheidend von der Qualität der Atemanalyse ab. Die Gerätespezifikationen des IR-Spektroskops wie Linearität, Stabilität (Referenzgas-Präzision) und die Präzision der Messung sind für die Genauigkeit der Analyse von fundamentaler Bedeutung.

Es muss sichergestellt sein, dass die Analyse von einem qualifizierten Labor durchgeführt wird. Es wird empfohlen, die Atemprobe so schnell wie möglich nach der Probennahme zu messen, auf jeden Fall nicht später als 4 Wochen danach.

Die im Zulassungsantrag validierte Methode ist wie folgt beschrieben:

Probenvorbereitung für die Infrarot-Spektroskopie

Die Bestimmung des 13C/12C-Verhältnisses im Kohlendioxid der Atemproben erfolgt direkt in der Atemluft. Die Atemluft aus den Probenbeuteln wird dem IR-Spektroskop durch eine Gasdosierpumpe zugeführt. Der Wassergehalt der Atemprobe wird über einen Nafion-Messgastrockner weitestgehend konstant gehalten. Die für die Kalibrierung und Messung notwendige CO2-freie Luft (Nullgas) wird über einen im Analysator integrierten CO2-Absorber erzeugt.

Infrarot-Spektroskopische Analyse

Zur Analyse des Kohlendioxids im Atemgas wird die mit dem Strahler erzeugte breitbandige Infrarot- Strahlung als Strahlenbündel mittels Blendenrad abwechselnd durch die Mess- bzw. Vergleichskammer der Messküvette gesandt und tritt dann in Form der beiden modulierten Strahlenbündel in die Infrarotdetektoren ein. Bei den Infrarotdetektoren handelt es sich um Zweischicht-Durchstrahldetektoren mit vorderer und hinterer Kammer, von denen beide mit je einem der zu messenden isotopisch reinen Gase (13CO2 bzw. 12CO2) gefüllt sind. Die Infrarot-Strahlung in der Messkammer wird durch die zu messende Gaskomponente geschwächt. Dadurch wird das Strahlungsgleichgewicht zwischen dem Strahl der Mess- und der Vergleichskammer gestört. Dies

führt zu Temperaturschwankungen, was wiederum eine Druckschwankung in der Vorderkammer des Infrarotdetektors verursacht. Ein mit dieser Kammer verbundener Membrankondensator, der einer hochohmigen Gleichspannung ausgesetzt ist, transformiert diese Druckschwankungen in eine Wechselspannung, Dies ist eine Bestimmung der Isotopenzusammensetzung des Kohlendioxids aus dem Atem.

Probeneinlass

Der Einlass des Probengases erfolgt über ein halbautomatisches Probeneinlass-System. Das Messgas wird dem im Kreislaufsystem des Analysators enthaltenen CO2-freien Spülgas (Nullgas) kontrolliert zudosiert, wodurch die Messung des 13C/12C-Isotopenverhältnisses bei nahezu jeder Konzentration oberhalb von 1 % CO2 möglich ist.

Spezifikationen der Bestimmung des 13C/12C-Verhältnisses

Grundlage des Atemtests ist die Verabreichung eines spezifisch markierten 13C-Harnstoffs, dessen metabolischer Abbau durch die Messung von 13CO2 in der ausgeatmeten Luft erfasst werden kann.

Das IR-Spektroskop für Atemtest muss folgende Spezifikationen erfüllen:

Mehrfach-Reproduktion:

Mindestens 3 Mehrfachanalysen mit ein und der selben Probe

 

während einer Messung

Sicherheitsbeschränkung:

Speicherung der Messparameter und Messergebnisse unter

 

Zugangsbeschränkung, zur Unterbindung von nachträglichen

 

Manipulationen

Die Einhaltung der Spezifikationen wird durch Tests zur Linearität, Stabilität und zur Präzision der Messung überprüft.

Die Nullpunkt-Einstellung des Detektors wird mit Null-Gas im Spektroskop generiert. Die Endpunkt- Einstellung des Detektors wird mit Kalibriergas mit bekannten Konzentrationen eingestellt.

Linearität:

≤ 0,5

‰ bei Atemproben, mit CO2-Konzentrationen zwischen 1 %

 

und 7 %

Stabilität:

≤ 0,3

‰ bei 10 aufeinander folgenden Messungen

Präzision der Messung:

≤ 0,5

‰ bei 13C in natürlicher Häufigkeit in einem 100 ml

 

Atemgasbeutel mit 3 % CO2-Konzentration in der Probe

Eine Helicobacter pylori-Infektion ist nachgewiesen, wenn die Differenz von 13C/12C des Ausgangswertes und des 30-Minuten-Wertes 4,0 ‰ übersteigt.

Alternativ können alle weiteren validierten Methoden in qualifizierten Labors angewendet werden.

Analyse der Atemproben und Testspezifikationen für Labore

Massenspektrometrie (IRMS)

Die in 10 ml Glas- oder Plastikprobenröhrchen gesammelten Atemproben werden mit einem Isotopen- Verhältnis-Massenspektrometer (IRMS) analysiert.

Die Bestimmung des 13C/12C-Isotopenverhältnisses des Kohlendioxids der Atemproben ist ein integrierter Bestandteil des Testkits Helicobacter Test INFAI. Die Genauigkeit des Tests hängt entscheidend von der Qualität der Atemanalyse ab. Die Gerätespezifikationen des

Massenspektrometers wie Linearität, Stabilität (Referenzgas-Präzision) und die Präzision der Messung sind für die Genauigkeit der Analyse von fundamentaler Bedeutung.

Es muss sichergestellt sein, dass die Analyse von einem qualifizierten Labor durchgeführt wird. Die im Zulassungsantrag validierte Methode ist wie folgt beschrieben:

Probenvorbereitung für IRMS

Zur massenspektrometrischen Bestimmung des 13C/12C-Verhältnisses im Kohlendioxid der Atemproben muss das Kohlendioxid aus der Probe isoliert und dem Massenspektrometer zugeführt werden. Das automatische Probenaufbereitungssystem des für die Analyse des Atemtests vorgeschriebenen Isotopenmassenspektrometers basiert auf einer gaschromatographischen Trennung mittels „Continuous-flow“-Technik.

Das Wasser der Atemprobe wird durch eine Nafion-Wasserfalle oder durch das gaschromatographische System, welches die einzelnen gasförmigen Bestandteile mit Helium als Eluent auftrennt, entfernt. Die durch Auftrennung isolierten Gase der Atemluft werden durch einen Ionisierungsdetektor nachgewiesen. Das Kohlendioxid wird durch seine charakteristische Retentionszeit identifiziert und in das massenspektrometrische System überführt.

Massenspektrometrische Analyse

Zur Analyse des isolierten Kohlendioxids werden die Gasmoleküle ionisiert, in einem Ionenstrahl gebündelt, in einem elektrischen Feld beschleunigt, in einem magnetischen Feld abgelenkt und aufgespalten und schließlich quantitativ erfasst. Diese fünf Schritte finden im so genannten Analysator des Massenspektrometers statt, der sich in die Bereiche Quelle, Flugrohr und Kollektor aufteilen lässt. Ionisation, Bündelung des Strahls und Beschleunigung geschehen in der Quelle, die magnetische Ablenkung erfolgt im Flugrohr, und im Kollektor werden die Isotopenbestandteile quantitativ nachgewiesen.

Probeneinlass

Zum Einlass von Kohlendioxid in den Analysator sind mehrere Systeme denkbar. Für die Analyse von Atemproben ist der individuelle Abgleich des Kohlendioxids der Atemprobe zu einem Kohlendioxid- Referenz-Standardgas essentiell. Dieser Abgleich stellt die hohe Genauigkeit des Systems sicher, da die Berechnung des Isotopengehalts vom Kohlendioxid der Atemprobe direkt im Vergleich zu einem unabhängigen Standard erfolgt.

Spezifikationen für die Bestimmung des 13C/12C-Verhältnisses

Grundlage des Atemtests ist die Verabreichung eines spezifisch markierten 13C-Harnstoffs, dessen metabolischer Abbau durch die Messung von 13CO2 in der ausgeatmeten Luft wiedergegeben werden kann.

Das Massenspektrometer muss ausgestattet sein mit:

Mehrfach-Reproduktion:

Mindestens 3 Mehrfachanalysen einer Probe während der Messung

Sicherheitsbeschränkung:

Speicherung der Messparameter und Messergebnisse unter

 

Zugangsbeschränkung, zur Unterbindung von nachträglichen

 

Manipulationen

Justierung:

13C/12C-Verhältnis im Vergleich zu Pee Dee Beliminate (PDB)

Probenvolumen:

< 200 l

Die Einhaltung der Spezifikationen wird durch Tests zur Linearität, Stabilität (Referenzgas-Präzision) und zur Präzision der Messung überprüft.

Alle Massenspektrometer, die zur Analyse der Atemproben eingesetzt werden, müssen die folgenden Spezifikationen erfüllen:

Linearität:

≤ 0,5

‰ bei Atemproben, mit CO2-Konzentrationen zwischen 1 %

 

und 7 %

Stabilität:

≤ 0,2

‰ bei 10 aufeinander folgenden Messungen

Präzision der Messung:

≤ 0,3

‰ bei 13C in natürlicher Häufigkeit in einem 10 ml

 

Atemprobenröhrchen mit 3 % CO2-Konzentration in der Probe

Eine Helicobacter pylori-Infektion ist nachgewiesen, wenn die Differenz von 13C/12C des Ausgangswertes und des 30-Minuten-Wertes 4,0 ‰ übersteigt.

Alternativ können alle weiteren validierten Methoden in qualifizierten Labors angewendet werden.

7.INHABER DER ZULASSUNG

INFAI, Institut für biomedizinische Analytik & NMR-Imaging GmbH

Universitätsstraße 142

D-44799 Bochum

Deutschland

9.ZULASSUNGNUMMERN

EU 1/97/045/005

9.DATUM DER ERTEILUNG DER ZULASSUNG/VERLÄNGERUNG DER ZULASSUNG

Datum der Erteilung der Zulassung: 14. August 1997

Datum der letzten Verlängerung der Zulassung: 14. August 2007

10.STAND DER INFORMATION

Ausführliche Informationen zu diesem Arzneimittel sind auf den Internetseiten der Europäischen Arzneimittel-Agentur http://www.ema.europa.eu/ verfügbar.

Kommentare

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
  • Hilfe
  • Get it on Google Play
  • Über
  • Info on site by:

  • Presented by RXed.eu

  • 27558

    gelistete, verschreibungspflichtige Arzneimittel