German
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Trumenba (Neisseria meningitidis serogroup B fHbp...) – Zusammenfassung der merkmale des arzneimittels - J07AH09

Updated on site: 10-Oct-2017

Name des ArzneimittelsTrumenba
ATC-CodeJ07AH09
SubstanzNeisseria meningitidis serogroup B fHbp (recombinant lipidated fHbp (factor H binding protein)) subfamily A; Neisseria meningitidis serogroup B fHbp (recombinant lipidated fHbp (factor H binding protein)) subfamily B
HerstellerPfizer Limited

Dieses Arzneimittel unterliegt einer zusätzlichen Überwachung. Dies ermöglicht eine schnelle Identifizierung neuer Erkenntnisse über die Sicherheit. Angehörige von Gesundheitsberufen sind aufgefordert, jeden Verdachtsfall einer Nebenwirkung zu melden. Hinweise zur Meldung von Nebenwirkungen, siehe Abschnitt 4.8.

1.BEZEICHNUNG DES ARZNEIMITTELS

Trumenba Injektionssuspension in einer Fertigspritze

Meningokokken-Gruppe B-Impfstoff (rekombinant, adsorbiert)

2.QUALITATIVE UND QUANTITATIVE ZUSAMMENSETZUNG

1 Dosis (0,5 ml) enthält:

 

Neisseria meningitidis Serogruppe B fHbp Unterfamilie A1,2,3

60 Mikrogramm

Neisseria meningitidis Serogruppe B fHbp Unterfamilie B1,2,3

60 Mikrogramm

1rekombinantes lipidiertes fHbp (Faktor H-bindendes Protein)

2hergestellt in Escherichia coli-Zellen mittels rekombinanter DNA-Technologie

3adsorbiert an Aluminiumphosphat (0,25 mg Aluminium pro Dosis)

Vollständige Auflistung der sonstigen Bestandteile, siehe Abschnitt 6.1.

3.DARREICHUNGSFORM

Injektionssuspension

Weiße, flüssige Suspension

4.KLINISCHE ANGABEN

4.1Anwendungsgebiete

Trumenba wird angewendet zur aktiven Immunisierung von Personen ab einem Alter von 10 Jahren zur Prävention von invasiven Meningokokken-Erkrankungen durch Neisseria meningitidis der Serogruppe B.

Siehe Abschnitt 5.1 bezüglich Informationen zur Immunantwort gegenüber speziellen Stämmen der Serogruppe B.

Die Anwendung dieses Impfstoffs sollte gemäß den offiziellen Empfehlungen erfolgen.

4.2Dosierung und Art der Anwendung

Dosierung

Grundimmunisierung

2 Dosen (je 0,5 ml), die im Abstand von 6 Monaten verabreicht werden (siehe Abschnitt 5.1).

3 Dosen: 2 Dosen (je 0,5 ml), die im Abstand von mindestens 1 Monat verabreicht werden, gefolgt von einer 3. Dosis mindestens 4 Monate nach der 2. Dosis (siehe Abschnitt 5.1).

Auffrischungsimpfung

Nach beiden Dosierungsschemata sollte für Personen mit fortbestehendem Risiko einer invasiven Meningokokken-Erkrankung eine Auffrischungsimpfung in Betracht gezogen werden (siehe Abschnitt 5.1).

Andere pädiatrische Gruppen

Die Sicherheit und Wirksamkeit von Trumenba bei Kindern unter 10 Jahren wurden nicht ermittelt. Es liegen keine Daten vor.

Art der Anwendung

Nur zur intramuskulären Injektion. Die bevorzugte Injektionsstelle ist der Deltamuskel des Oberarms.

Hinweise zur Handhabung des Impfstoffs vor der Verabreichung, siehe Abschnitt 6.6.

4.3Gegenanzeigen

Überempfindlichkeit gegen die Wirkstoffe oder einen der in Abschnitt 6.1 genannten sonstigen Bestandteile.

4.4Besondere Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen für die Anwendung

Um die Nachverfolgbarkeit biologischer Arzneimittel zu verbessern, sollten der Handelsname sowie die Chargenbezeichnung des angewendeten Arzneimittels eindeutig in der Patientenakte protokolliert (oder eingetragen) werden.

Für den Fall einer anaphylaktischen Reaktion nach der Verabreichung des Impfstoffs sollten jederzeit geeignete medizinische Behandlungs- und Überwachungsmöglichkeiten unmittelbar zur Verfügung stehen.

Bei Personen, die unter einer akuten, schweren fiebrigen Erkrankung leiden, sollte die Impfung auf einen späteren Zeitpunkt verschoben werden. Bei leichten Infekten, beispielsweise bei einer Erkältung, braucht die Impfung jedoch nicht verschoben zu werden.

Nicht intravenös, intradermal oder subkutan injizieren.

Bei Personen mit Thrombozytopenie oder einer anderen Blutgerinnungsstörung, bei der eine intramuskuläre Injektion kontraindiziert ist, darf Trumenba nur dann verabreicht werden, wenn der potenzielle Nutzen das Risiko einer Injektion deutlich überwiegt.

Wie bei allen Impfstoffen sind auch nach einer Impfung mit Trumenba möglicherweise nicht alle Geimpften geschützt.

Grenzen klinischer Studien

Es liegen keine Daten zur Anwendung von Trumenba bei immungeschwächten Personen vor. Bei immungeschwächten Personen, einschließlich Personen unter einer immunsuppressiven Therapie, kann die Immunantwort auf Trumenba vermindert sein.

Es liegen keine Daten zur Anwendung von Trumenba bei Personen über 65 Jahre vor.

4.5Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln und sonstige Wechselwirkungen

Trumenba kann gleichzeitig mit jedem der folgenden Impfstoffe verabreicht werden: Impfstoff mit Tetanustoxoid, Diphtherietoxoid (reduzierter Antigengehalt), Pertussis (azellulär) und inaktiviertem Poliovirus (TdaP-IPV); quadrivalenter Impfstoff gegen humane Papillomaviren (HPV4); Meningokokken-Serogruppen A, C, Y, W-Konjugatimpfstoff (MenACWY); Impfstoff mit Tetanustoxoid, Diphtherietoxoid (reduzierter Antigengehalt) und Pertussis (azellulär, adsorbiert) (Tdap).

Bei gleichzeitiger Gabe mit anderen Impfstoffen muss Trumenba an einer separaten Injektionsstelle verabreicht werden.

Trumenba darf nicht mit anderen Impfstoffen in derselben Spritze gemischt werden.

4.6Fertilität, Schwangerschaft und Stillzeit

Schwangerschaft

Bisher liegen keine Erfahrungen mit der Anwendung von Trumenba bei Schwangeren vor. Das potenzielle Risiko für Schwangere ist unbekannt. Die Impfung sollte jedoch nicht vorenthalten werden, wenn ein deutliches Risiko einer Meningokokkeninfektion besteht.

Bei weiblichen Kaninchen durchgeführte Reproduktionsstudien ergaben keine Hinweise auf eine Beeinträchtigung der weiblichen Fertilität oder eine Schädigung des Fötus aufgrund von Trumenba.

Stillzeit

Es ist nicht bekannt, ob Trumenba in die Muttermilch übergeht. Trumenba darf nur während der Stillzeit angewendet werden, wenn der mögliche Nutzen gegenüber den potenziellen Risiken überwiegt.

Fertilität

Tierexperimentelle Studien ergaben keine Hinweise auf direkte oder indirekte gesundheitsschädliche Wirkungen in Bezug auf die weibliche Fertilität (siehe Abschnitt 5.3).

Trumenba wurde nicht hinsichtlich der Beeinträchtigung der männlichen Fertilität untersucht.

4.7 Auswirkungen auf die Verkehrstüchtigkeit und die Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen

Trumenba hat keinen oder einen zu vernachlässigenden Einfluss auf die Verkehrstüchtigkeit und die Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen. Einige der in Abschnitt 4.8 genannten Wirkungen können jedoch vorübergehend die Verkehrstüchtigkeit oder die Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen beeinträchtigen.

4.8Nebenwirkungen

Zusammenfassung des Sicherheitsprofils

Das dargestellte Sicherheitsprofil basiert auf einer Analyse von über 15.000 Studienteilnehmern (im Alter von ≥ 10 Jahren), die in 11 abgeschlossenen klinischen Studien mit mindestens einer Dosis Trumenba geimpft wurden. Die am häufigsten beobachteten Nebenwirkungen waren Schmerzen an der Injektionsstelle, Rötung und Schwellung an der Injektionsstelle, Kopfschmerzen, Müdigkeit, Schüttelfrost, Diarrhö, Muskelschmerzen, Gelenkschmerzen und Übelkeit.

Auflistung der Nebenwirkungen

Die in klinischen Studien berichteten Nebenwirkungen werden nach abnehmender Häufigkeit und abnehmendem Schweregrad gemäß den folgenden Häufigkeitskategorien aufgeführt:

Sehr häufig (≥ 1/10) Häufig (≥ 1/100 bis < 1/10)

Gelegentlich (≥ 1/1.000 bis < 1/100) Selten (≥ 1/10.000 bis < 1/1.000) Sehr selten (< 1/10.000)

Nicht bekannt (Häufigkeit auf Grundlage der verfügbaren Daten nicht abschätzbar)

Erkrankungen des Immunsystems

Nicht bekannt

Allergische Reaktionen*

Erkrankungen des Nervensystems

Sehr häufig:

Kopfschmerzen

Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts

Sehr häufig:

Diarrhö; Übelkeit

Häufig:

Erbrechen

Skelettmuskulatur-, Bindegewebs- und Knochenerkrankungen

Sehr häufig:

Muskelschmerzen (Myalgie); Gelenkschmerzen (Arthralgie)

Allgemeine Erkrankungen und Beschwerden am Verabreichungsort

Sehr häufig:

Schüttelfrost; Müdigkeit; Rötung (Erythem), Schwellung (Induration) und

 

Schmerzen an der Injektionsstelle

Häufig:

Fieber ≥ 38 °C (Pyrexie)

* Dies gilt als eine Nebenwirkung von Trumenba, die nach der Markteinführung berichtet wurde. Da diese Nebenwirkung aus der Spontanberichterstattung stammt, konnte die Häufigkeit nicht bestimmt werden, weshalb sie als nicht bekannt betrachtet wird.

Meldung des Verdachts auf Nebenwirkungen

Die Meldung des Verdachts auf Nebenwirkungen nach der Zulassung ist von großer Wichtigkeit. Sie ermöglicht eine kontinuierliche Überwachung des Nutzen-Risiko-Verhältnisses des Arzneimittels. Angehörige von Gesundheitsberufen sind aufgefordert, jeden Verdachtsfall einer Nebenwirkung über das in Anhang V aufgeführte nationale Meldesystem anzuzeigen.

4.9Überdosierung

Es liegen nur begrenzte Erfahrungen mit Überdosierungen vor. Im Fall einer Überdosierung wird die Überwachung der Vitalfunktionen und, falls erforderlich, eine symptomatische Behandlung empfohlen.

5.PHARMAKOLOGISCHE EIGENSCHAFTEN

5.1Pharmakodynamische Eigenschaften

Pharmakotherapeutische Gruppe: Impfstoffe; ATC-Code: J07AH09

Wirkmechanismus

Trumenba ist ein Impfstoff, der aus zwei rekombinanten, lipidierten Varianten des Faktor-H- bindenden Proteins (fHbp) besteht. fHbp befindet sich an der Oberfläche von Meningokokken- Bakterien und ist für die Bakterien essentiell, um die Immunabwehr des Wirts zu umgehen. fHbp- Varianten lassen sich in zwei immunologisch unterschiedliche Unterfamilien, A und B, unterteilen, und über 96 % der Meningokokken-Isolate der Serogruppe B in Europa exprimieren fHbp-Varianten dieser beiden Unterfamilien auf der Bakterienoberfläche.

Die Immunisierung mit Trumenba, das von beiden Unterfamilien A und B jeweils eine fHbp-Variante enthält, soll die Produktion bakterizider Antikörper stimulieren, die das von Meningokokken exprimierte fHbp erkennen. Der Meningococcal Antigen Surface Expression (Oberflächenexpression von Meningokokken-Antigenen; MEASURE)-Assay wurde entwickelt, um den Grad der fHbp- Oberflächenexpression mit der Abtötung von Meningokokken-Stämmen der Gruppe B in Serum- Bakterizidie-Tests mit humanem Komplement (human serum bactericidal assays, hSBAs) in Beziehung zu setzen. Eine Untersuchung von mehr als 2.150 verschiedenen Isolaten invasiver Meningokokken der Serogruppe B, die im Zeitraum 2000 bis 2014 in 7 europäischen Ländern, den USA und Kanada gesammelt wurden, zeigte, dass über 91 % aller Isolate von Meningokokken der Serogruppe B ausreichende Mengen fHbp exprimierten, um von der bakteriziden Abtötung durch impfstoffinduzierte Antikörper erfasst werden zu können.

Klinische Wirksamkeit

Die Wirksamkeit von Trumenba wurde nicht im Rahmen von klinischen Studien untersucht. Die Wirksamkeit des Impfstoffs wurde durch den Nachweis der Induktion von bakteriziden Serum- Antikörperantworten auf vier Meningokokken-Teststämme der Serogruppe B abgeleitet (siehe Abschnitt „Immunogenität“). Die vier Teststämme exprimieren fHbp-Varianten, welche die zwei Unterfamilien (A und B) vertreten, und sind zusammengenommen repräsentativ für Meningokokken- Stämme der Serogruppe B, die eine invasive Erkrankung verursachen.

Immunogenität

Der Schutz gegen eine invasive Meningokokken-Erkrankung wird durch bakterizide Antikörper im Serum vermittelt, die gegen Antigene auf der Bakterienoberfläche gerichtet sind. Bakterizide Antikörper bewirken zusammen mit humanem Komplement die Abtötung von Meningokokken. Dieser Prozess wird in vitro mit einem Serum-Bakterizidie-Test unter Verwendung von humanem Komplement (hSBA) für Meningokokken der Serogruppe B gemessen. Es wird angenommen, dass bei einem hSBA-Titer von mindestens 1:4 ein Schutz gegen eine Meningokokken-Erkrankung besteht. Im Rahmen der Immunogenitätsanalyse für Trumenba wurde je nach hSBA-Stamm als Immunantwort ein hSBA-Titer von mindestens 1:8 oder 1:16 definiert. Ein 4-facher Anstieg des hSBA-Titers für jeden der 4 primären Meningokokken-Teststämme der Serogruppe B war wie folgt definiert: (1) Bei Studienteilnehmern mit einem hSBA-Titer von < 1:4 bei Studienbeginn war eine 4-fache Immunantwort definiert als ein hSBA-Titer von ≥ 1:16. (2) Bei Studienteilnehmern mit einem hSBA- Titer von ≥ 1:4 bei Studienbeginn war eine 4-fache Immunantwort definiert als ein hSBA-Titer von mindestens dem 4-Fachen der unteren Bestimmungsgrenze oder mindestens dem 4-Fachen des Titers bei Studienbeginn, je nachdem welcher Wert höher war. Eine kombinierte Immunantwort war definiert als eine Antwort auf alle 4 hSBA-Stämme in Kombination.

Untersuchungen zur Immunogenität von Trumenba erfolgten nach 2 bzw. 3 Impfungen bei Personen im Alter von 11 bis 18 Jahren in Europa (Studie B1971012) und nach 3 Impfungen bei Personen im Alter von 10 bis 25 Jahren weltweit (Studien B1971009 und B1971016).

In Studie B1971012 wurde Trumenba gemäß folgenden Impfschemata verabreicht: Gruppe 1 (Monate 0, 1 und 6); Gruppe 2 (Monate 0, 2 und 6); Gruppe 3 (Monate 0 und 6); Gruppe 4 (Monate 0 und 2); Gruppe 5 (Monate 0 und 4). Von den 1.713 randomisierten Studienteilnehmern waren 427 in

Gruppe 1, 430 in Gruppe 2, 427 in Gruppe 3, 286 in Gruppe 4 und 143 in Gruppe 5. Alle Studienteilnehmer erhielten im Rahmen der Studie 4 Injektionen, und zwar entweder 2 oder 3 Dosen Trumenba und 1 oder 2 Dosen Kochsalzlösung. Die in den Gruppen 1, 2 und 3 nach der zweiten oder dritten Dosis beobachteten hSBA-Antworten sind in den Tabellen 1 und 2 dargestellt.

Bei der zweiten und dritten Dosis wurde das Serum ca. 1 Monat nach der Impfung entnommen.

Tabelle 1: Immunantworten bei Personen im Alter von 11 bis 18 Jahren nach Gabe von Trumenba gemäß verschiedenen 2- und 3-Dosen-Schemata (Studie B1971012)

 

 

 

Gruppe 1

 

Gruppe 2

 

Gruppe 3

 

 

(0, 1 und 6 Monate)

(0, 2 und 6 Monate)

(0 und 6 Monate)

 

 

N

%

N

%

N

 

%

 

 

(95% KI)

(95% KI)

 

(95% KI)

 

 

 

 

 

 

hSBA-Stamm (fHbp-

 

 

 

 

 

 

 

Variante)

Dosis

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

% hSBA ≥ 1:16

 

 

 

 

 

 

 

Dosis 2

73,5

88,1

 

93,2

 

(68,6; 78,0)

(84,2; 91,3)

 

(90,2; 95,6)

 

 

 

 

 

 

 

Dosis 3

91,4

95,0

--

 

--

PMB80

(88,0; 94,1)

(92,1; 97,0)

 

 

 

 

 

 

 

(A22)

4-facher Anstieg des hSBA-Titers (%)

 

 

 

 

 

Dosis 2

55,7

73,8

 

80,7

 

(50,3; 61,0)

(68,8; 78,4)

 

(76,2; 84,6)

 

 

 

 

 

 

 

Dosis 3

78,1

84,0

--

 

--

 

(73,4; 82,3)

(79,7; 87,6)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

% hSBA ≥ 1:8

 

 

 

 

 

 

 

Dosis 2

96,6

97,9

 

98,4

 

(94,1; 98,2)

(95,8; 99,2)

 

(96,5; 99,4)

 

 

 

 

 

 

 

Dosis 3

99,4

98,9

--

 

--

PMB2001

(98,0; 99,9)

(97,2; 99,7)

 

 

 

 

 

 

 

(A56)

4-facher Anstieg des hSBA-Titers (%)

 

 

 

 

 

Dosis 2

86,1

90,5

 

90,4

 

(81,9; 89,6)

(86,8; 93,5)

 

(86,8; 93,3)

 

 

 

 

 

 

 

Dosis 3

93,4

94,2

--

 

--

 

(90,2; 95,8)

(91,2; 96,4)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

% hSBA ≥ 1:8

 

 

 

 

 

 

 

Dosis 2

62,2

70,3

 

81,1

 

(56,9; 67,4)

(65,1; 75,2)

 

(76,6; 85,0)

 

 

 

 

 

 

 

Dosis 3

89,0

88,4

--

 

--

PMB2948

(85,2; 92,0)

(84,6; 91,6)

 

 

 

 

 

 

 

(B24)

4-facher Anstieg des hSBA-Titers (%)

 

 

 

 

 

Dosis 2

47,2

54,1

 

65,5

 

(41,8; 52,7)

(48,5; 59,5)

 

(60,4; 70,5)

 

 

 

 

 

 

 

Dosis 3

74,6

75,4

--

 

--

 

(69,8; 79,1)

(70,6; 79,8)

 

 

 

 

 

 

 

 

PMB2707

% hSBA ≥ 1:8

 

 

 

 

 

 

Dosis 2

54,0

61,9

 

77,5

 

 

 

 

 

 

Gruppe 1

 

Gruppe 2

 

Gruppe 3

 

 

 

(0, 1 und 6 Monate)

(0, 2 und 6 Monate)

(0 und 6 Monate)

 

 

 

N

%

N

%

N

 

%

 

 

 

(95% KI)

(95% KI)

 

(95% KI)

 

 

 

 

 

 

 

hSBA-Stamm (fHbp-

 

 

 

 

 

 

 

Variante)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Dosis

 

 

 

 

 

 

 

(B44)

 

 

(48,5; 59,3)

 

(56,5; 67,2)

 

 

(72,8; 81,8)

 

 

Dosis 3

88,5

86,1

--

 

--

 

 

(84,7; 91,6)

(82,0; 89,5)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

4-facher Anstieg des hSBA-Titers (%)

 

 

 

 

 

Dosis 2

43,4

55,2

 

66,8

 

 

(38,0; 48,8)

(49,6; 60,6)

 

(61,6; 71,6)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Dosis 3

82,2

81,7

--

 

--

 

 

(77,8; 86,0)

(77,2; 85,6)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kombinierte Antwort (Antwort für alle 4 hSBA-Stämme in Kombination)

 

 

 

 

 

Vor

3,5

2,4

 

3,2

 

 

Dosis 1

(1,8; 6,1)

(1,0; 4,7)

 

(1,6; 5,6)

 

 

 

 

 

 

 

 

Dosis 2

45,1

54,3

 

73,5

 

 

(39,5; 50,9)

(48,6; 60,0)

 

(68,5; 78,1)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Dosis 3

83,1

81,7

--

 

--

 

 

(78,6; 86,9)

(77,3; 85,7)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Abkürzungen: hSBA = human serum bactericidal assay (Serum-Bakterizidie-Test unter Verwendung von humanem Komplement); fHbp = Faktor H-bindendes Protein.

Hinweis: Die untere Bestimmungsgrenze ist ein hSBA-Titer von 1:16 für PMB80 (A22) und 1:8 für PMB2001 (A56), PMB2948 (B24) und PMB2707 (B44).

Tabelle 2: Immunantworten bei Personen im Alter von 11 bis 18 Jahren nach Gabe von Trumenba gemäß verschiedenen 2- und 3-Dosen-Schemata (Studie B1971012)

 

 

 

Gruppe 1

 

Gruppe 2

 

Gruppe 3

 

 

(0, 1 und 6 Monate)

(0, 2 und 6 Monate)

(0 und 6 Monate)

 

 

N

GMT

N

GMT

N

 

GMT

 

 

(95% KI)

(95% KI)

 

(95% KI)

 

 

 

 

 

 

hSBA-Stamm (fHbp-

 

 

 

 

 

 

 

Variante)

Dosis

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

hSBA GMT

 

 

 

 

 

 

PMB80

Dosis 2

29,0

35,6

 

50,6

(26,0; 32,5)

(32,2; 39,4)

 

(45,9; 55,8)

(A22)

 

 

 

 

 

Dosis 3

58,4

58,3

 

 

--

 

 

 

 

(52,4; 64,9)

(53,2; 63,9)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

hSBA GMT

 

 

 

 

 

 

PMB2001

 

 

77,3

 

94,6

 

 

125,6

Dosis 2

 

(112,6;

(68,5; 87,1)

(84,6; 105,7)

 

(A56)

 

 

 

 

 

140,2)

 

 

 

 

 

 

 

 

Dosis 3

152,9

155,6

--

 

--

 

(137,2; 170,5)

(140,4; 172,4)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

hSBA GMT

 

 

 

 

 

 

PMB2948

Dosis 2

13,8

14,9

 

20,6

(12,2; 15,6)

(13,2; 16,7)

 

(18,4; 23,2)

(B24)

 

 

 

 

 

Dosis 3

29,1

25,6

--

 

--

 

 

 

(25,9; 32,7)

(23,0; 28,5)

 

 

 

 

 

 

 

 

PMB2707

hSBA GMT

 

 

 

 

 

 

 

 

13,1

 

15,5

 

 

22,5

(B44)

Dosis 2

 

(11,3; 15,1)

(13,5; 17,9)

 

(19,6; 25,7)

 

 

 

 

 

 

 

Dosis 3

40,3

35,0

--

--

 

(35,2; 46,1)

(30,6; 39,9)

 

 

 

 

 

 

Abkürzungen: GMT = geometrischer Mitteltiter; hSBA = human serum bactericidal assay (Serum- Bakterizidie-Test unter Verwendung von humanem Komplement); fHbp = Faktor H-bindendes Protein.

Studie B1971009 war eine randomisierte, wirkstoffkontrollierte, beobachterblinde, multizentrische Studie der Phase 3, in der die Studienteilnehmer im Alter von 10 bis 18 Jahren 1 von 3 Chargen (Gruppen 1, 2 und 3) von Trumenba oder die Verumkontrolle, bestehend aus Hepatitis-A-Virus (HAV)-Impfstoff/ Kochsalzlösung, erhielten. Insgesamt 2.693 Studienteilnehmer erhielten mindestens 1 Dosis Trumenba, und 897 erhielten mindestens 1 Dosis HAV-Impfstoff/ Kochsalzlösung. In der Studie wurden die Sicherheit, Verträglichkeit, Immunogenität und Herstellbarkeit von 3 Chargen Trumenba beurteilt, das gemäß einem Impfschema mit Impfung in Monat 0, 2 und 6 verabreicht wurde. Die in Gruppe 1 nach der dritten Dosis beobachteten hSBA-Antworten sind in den Tabellen 3 und 4 dargestellt. Die Ergebnisse aus den Gruppen 2 und 3 sind nicht dargestellt, da nur zwei repräsentative Stämme untersucht wurden. In den Gruppen 2 und 3 wurden ähnliche Ergebnisse wie in Gruppe 1 beobachtet.

Studie B1971016 war eine randomisierte, placebokontrollierte, beobachterblinde, multizentrische Studie der Phase 3, in der die Studienteilnehmer im Alter von 18 bis 25 Jahren zwei Gruppen im Verhältnis 3:1 (Gruppe 1: Gruppe 2) zugeteilt wurden. Gruppe 1 erhielt Trumenba in den Monaten 0, 2 und 6. Gruppe 2 erhielt Kochsalzlösung in den Monaten 0, 2 und 6. Insgesamt erhielten 2.471 Studienteilnehmer Trumenba und 822 erhielten Kochsalzlösung. Die in den Gruppen 1 und 2 nach der dritten Dosis beobachteten hSBA-Antworten sind in den Tabellen 3 und 4 dargestellt.

Das Serum wurde ca. einen Monat nach der Impfung entnommen.

Tabelle 3: Immunantworten bei Personen im Alter von 10 bis 25 Jahren, 1 Monat nach der dritten Dosis Trumenba bzw. des Kontrollpräparats, verabreicht nach einem 0-, 2-, 6- Monats-Impfschema (Studie B1971009 und Studie B1971016)

 

 

 

Studie B1971009 (10-18 Jahre)

 

Studie B1971016 (18-25 Jahre)

 

 

 

Gruppe 1

Gruppe 4

 

Gruppe 1

 

Gruppe 2

 

 

Trumenba

HAV/ Kochsalz-

Trumenba

Kochsalzlösung

 

 

 

 

 

 

lösung

 

 

 

 

 

 

hSBA-Stamm (fHbp-

N

 

%

N

 

%

N

 

%

N

 

%

Variante)

 

 

 

(95% KI)

 

 

(95% KI)

 

 

(95% KI)

 

 

(95% KI)

 

% hSBA ≥ 1:16

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

1.266

 

97,8

 

34,0

1.714

 

93,5

 

36,6

PMB80

 

 

(96,8; 98,5)

 

(30,7; 37,6)

 

(92,2; 94,6)

 

(32,6; 40,6)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

(A22)

4-facher Anstieg des hSBA-Titers (%)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

1.225

 

83,2

 

9,6

1.695

 

80,5

 

6,3

 

 

 

(81,0; 85,2)

 

(7,6; 12,0)

 

(78,6; 82,4)

 

(4,5; 8,7)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

% hSBA ≥ 1:8

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

1.229

 

99,5

 

27,5

1.708

 

99,4

 

34,2

PMB2001

 

 

(98,9; 99,8)

 

(23,0; 32,5)

 

(98,9; 99,7)

 

(30,3; 38,4)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

(A56)

4-facher Anstieg des hSBA-Titers (%)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

1.128

 

90,2

 

11,3

1.642

 

90,0

 

10,3

 

 

 

(88,4; 91,9)

 

(8,1; 15,1)

 

(88,4; 91,4)

 

(7,9; 13,2)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

% hSBA ≥ 1:8

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

1.250

 

87,1

 

7,0

1.702

 

95,1

 

30,2

PMB2948

 

 

(85,1; 88,9)

 

(5,3; 9,0)

 

(93,9; 96,0)

 

(26,5; 34,1)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

(B24)

4-facher Anstieg des hSBA-Titers (%)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

1.235

 

79,8

 

2,7

1.675

 

79,3

 

5,5

 

 

 

(77,4; 82,0)

 

(1,6; 4,1)

 

(77,3; 81,2)

 

(3,8; 7,7)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

PMB2707

% hSBA ≥ 1:8

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

(B44)

 

1.210

 

89,3

 

5,3

1.703

 

87,4

 

11,4

 

 

 

 

Studie B1971009 (10-18 Jahre)

 

Studie B1971016 (18-25 Jahre)

 

 

 

 

Gruppe 1

 

Gruppe 4

 

Gruppe 1

 

Gruppe 2

 

 

 

Trumenba

HAV/ Kochsalz-

Trumenba

Kochsalzlösung

 

 

 

 

 

 

 

 

lösung

 

 

 

 

 

 

hSBA-Stamm (fHbp-

N

 

%

N

 

%

N

 

%

N

 

%

Variante)

 

 

(95% KI)

 

 

(95% KI)

 

 

(95% KI)

 

 

(95% KI)

 

 

 

 

 

(87,4; 90,9)

 

 

(3,3; 8,1)

 

 

(85,8; 89,0)

 

 

(9,0; 14,3)

 

 

4-facher Anstieg des hSBA-Titers (%)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

1.203

 

85,9

 

1,0

1.696

 

79,6

 

1,6

 

 

 

 

(83,8; 87,8)

 

(0,3; 2,6)

 

(77,6; 81,5)

 

(0,7; 3,0)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kombinierte Antwort (Antwort auf alle 4 hSBA-Stämme in Kombination)

 

 

 

 

 

 

 

Vor

1.088

 

1,1

 

2,0

1.612

 

7,3

 

6,1

 

 

Dosis 1

 

(0,6; 1,9)

 

(0,8; 4,0)

 

(6,0; 8,6)

 

(4,2; 8,5)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Dosis 3

1.170

 

83,5

 

2,8

1.664

 

84,9

 

7,5

 

 

 

(81,3; 85,6)

 

(1,4; 5,1)

 

(83,1; 86,6)

 

(5,4; 10,0)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Abkürzungen: hSBA = human serum bactericidal assay (Serum-Bakterizidie-Test unter Verwendung von humanem Komplement); fHbp = Faktor-H-bindendes Protein.

Hinweis: Die untere Bestimmungsgrenze ist ein hSBA-Titer von 1:16 für PMB80 (A22) und 1:8 für PMB2001 (A56), PMB2948 (B24) und PMB2707 (B44).

Tabelle 4: Immunantworten bei Personen im Alter von 10 bis 25 Jahren, 1 Monat nach der dritten Dosis Trumenba bzw. des Kontrollpräparats, verabreicht nach einem 0-, 2-, 6- Monats-Impfschema (Studie B1971009 und Studie B1971016)

 

 

Studie B1971009 (10-18 Jahre)

 

 

Studie B1971016 (18-25 Jahre)

 

Gruppe 1

 

Gruppe 4

 

Gruppe 1

 

Gruppe 2

 

Trumenba

HAV/ Kochsalzlösung

Trumenba

Kochsalzlösung

hSBA-Stamm

N

GMT

N

 

GMT

N

 

GMT

N

 

GMT

(fHbp-

 

(95% KI)

 

 

(95% KI)

 

 

(95% KI)

 

 

(95% KI)

Variante)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

PMB80 (A22)

1.266

86,8

 

12,6

1.714

 

74,3

 

13,2

(82,3, 91,5)

 

(12,0, 13,4)

 

(70,2, 78,6)

 

(12,4, 14,1)

 

 

 

 

 

 

 

 

PMB2001

 

222,5

 

 

8,8

 

 

176,7

 

 

9,1

1.229

(210,1,

 

1.708

 

(167,8,

 

(A56)

 

(7,6, 10,1)

 

 

(8,2, 10,1)

 

235,6)

 

 

 

 

186,1)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

PMB2948

1.250

24,1

 

4,5

1.702

 

49,5

 

7,2

(B24)

(22,7, 25,5)

 

(4,4, 4,7)

 

(46,8, 52,4)

 

(6,6, 7,8)

 

 

 

 

 

 

 

PMB2707

1.210

50,9

 

4,4

1.703

 

47,6

 

4,8

(B44)

(47,0, 55,2)

 

(4,2, 4,6)

 

(44,2, 51,3)

 

(4,6, 5,1)

 

 

 

 

 

 

 

Abkürzungen: GMT = geometrischer Mitteltiter; hSBA = human serum bactericidal assay (Serum-Bakterizidie-Test unter Verwendung von humanem Komplement); fHbp = Faktor H-bindendes Protein.

In den Studien B1971009 und B1971016 wurde der Anteil der Teilnehmer, die nach drei Dosen Trumenba, verabreicht gemäß einem 0-, 2- und 6-Monats-Impfschema, einen definierten hSBA-Titer erreichten, gegenüber einer Reihe von 10 zusätzlichen Stämmen getestet, von denen alle unterschiedliche fHbp-Varianten exprimierten (Tabelle 5). Diese zusätzlichen hSBAs untermauern und erweitern die Breite der Impfstoffabdeckung, die bereits durch die 4 repräsentativen primären Stämme gezeigt wurde (Tabellen 3 und 4).

Das Serum wurde ca. einen Monat nach der Impfung gewonnen.

Tabelle 5: Immunantworten bei Personen im Alter von 10 bis 25 Jahren auf 10 zusätzliche Stämme 1 Monat nach der dritten Dosis Trumenba, verabreicht nach einem 0-, 2-, 6- Monats-Impfschema (Studie B1971009 und Studie B1971016)

 

 

 

Studie B1971009

Studie B1971016

 

 

 

(10 bis 18 Jahre)

(18 bis 25 Jahre)

 

 

N

 

%

N

%

 

 

 

(95% KI)

(95% KI)

 

 

 

 

 

hSBA-Stamm (fHbp-Variante)

 

 

 

 

 

 

Dosis

 

 

 

 

 

 

% hSBA ≥ 1:8

 

 

 

 

 

PMB3040 (A07)

 

96,4

95,7

 

 

 

(93,5; 98,3)

(92,6; 97,7)

 

 

 

 

 

PMB1672 (A15)

 

87,2

91,8

 

 

 

(82,6; 91,0)

(87,9; 94,7)

 

 

 

 

 

PMB3175 (A29)

 

98,6

99,3

 

 

 

(96,4; 99,6)

(97,5; 99,9)

 

 

 

 

 

PMB1256 (B03)

 

92,5

86,4

 

 

 

(88,7; 95,3)

(81,8; 90,3)

 

 

 

 

 

PMB866 (B09)

 

86,2

77,0

 

 

 

(81,6; 90,1)

(71,6; 81,9)

 

 

 

 

 

PMB431 (B15)

 

98,2

96,7

 

 

 

(95,9; 99,4)

(93,9; 98,5)

 

 

 

 

 

PMB648 (B16)

 

81,7

78,0

 

 

 

(76,6; 86,0)

(72,6; 82,8)

 

 

 

 

 

 

% hSBA ≥ 1:16

 

 

 

 

 

PMB3010 (A06)

 

95,7

92,0

 

 

 

(92,6; 97,8)

(88,1; 94,9)

 

 

 

 

 

PMB824 (A12)

 

75,1

71,3

 

 

 

(69,6; 80,1)

(65,5; 76,5)

 

 

 

 

 

PMB1989 (A19)

 

92,7

95,8

 

 

 

(89,0; 95,5)

(92,7; 97,8)

 

 

 

 

 

Abkürzungen: hSBA = human serum bactericidal assay (Serum-Bakterizidie-Test unter Verwendung von humanem Komplement); fHbp = Faktor H-bindendes Protein.

Persistenz der Immunität und Antwort auf Auffrischungsimpfungen

Studie B1971033 ist eine offene Folgestudie mit Studienteilnehmern, die zuvor an einer Primärstudie teilgenommen hatten (einschließlich Studie B1971012). Die Studienteilnehmer nahmen über einen Zeitraum von 4 Jahren Visiten zur Entnahme von Blutproben wahr und erhielten ca. 4 Jahre nach einer Grundimmunisierung mit zwei oder drei Dosen Trumenba eine einzelne Trumenba- Auffrischungsimpfung. Die hSBA-Antworten bei Studienteilnehmern, die nach der Teilnahme in Gruppe 1 (0-, 1-, 6-Monats-Impfschema), Gruppe 2 (0-, 2-, 6-Monats-Impfschema) und Gruppe 3 (0-, 6-Monats-Impfschema) der Primärstudie B1971012 aufgenommen wurden, sind in den Tabellen 6 und 7 aufgeführt. Hinsichtlich der hSBA-Antworten wurde 1 Monat nach Verabreichung einer Trumenba- Dosis, welche ca. 4 Jahre nach einer Grundimmunisierung mit 2 Dosen (Gruppe 3) oder 3 Dosen (Gruppen 1 und 2) erfolgt war, eine Antwort auf die Auffrischungsimpfung beobachtet.

Tabelle 6: Persistenz der Immunantwort und Antwort auf die Auffrischungsimpfung bei Personen im Alter von 11 bis 18 Jahren, die eine Grundimmunisierung mit Trumenba nach einem 0-, 1-, 6-Monats-; 0-, 2-, 6-Monats- und 0-, 6-Monats-Impfschema sowie eine Auffrischungsimpfung 4 Jahre nach der Grundimmunisierung erhalten hatten (Studie B1971033)

 

 

 

 

Impfgruppe in der Primärstudie B1971012 (gemäß

 

 

 

 

 

Randomisierung)

 

 

 

 

 

Gruppe 1

 

 

Gruppe 2

 

Gruppe 3

 

 

(0, 1 und 6 Monate)

(0, 2 und 6 Monate)

(0 und 6 Monate)

 

 

N

 

%

N

%

N

%

 

 

 

(95% KI)

 

(95% KI)

(95% KI)

 

 

 

 

 

 

 

hSBA-Stamm (fHbp-Variante)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zeitpunkt

 

 

 

 

 

 

 

 

 

% hSBA ≥ 1:16

 

 

 

 

 

 

 

 

 

1 Monat nach der letzten

 

91,0

 

92,0

96,5

 

Grundimmunisierungsdosis

 

(83,6; 95,8)

 

(85,4; 96,3)

(91,3; 99,0)

 

 

 

 

 

 

PMB80

12 Monate nach der letzten

 

41,4

 

45,0

36,3

Grundimmunisierungsdosis

 

(31,6; 51,8)

 

(35,6; 54,8)

(27,4; 45,9)

(A22)

 

 

 

 

 

48 Monate nach der letzten

 

41,1

 

43,0

39,6

 

 

 

 

Grundimmunisierungsdosis

 

(30,8; 52,0)

 

(33,1; 53,3)

(30,0; 49,8)

 

 

 

 

 

 

 

1 Monat nach der

 

98,3

 

100,0

95,2

 

Auffrischungsdosis

 

(90,9; 100,0)

 

(93,8; 100,0)

 

(86,5; 99,0)

 

 

 

 

 

 

 

% hSBA ≥ 1:8

 

 

 

 

 

 

 

 

 

1 Monat nach der letzten

 

100,0

 

99,1

99,1

 

Grundimmunisierungsdosis

 

(96,4; 100,0)

 

(95,1; 100,0)

(95,3; 100,0)

 

 

 

 

 

 

PMB2001

12 Monate nach der letzten

 

73,5

 

76,1

60,4

Grundimmunisierungsdosis

 

(63,6; 81,9)

 

(67,0; 83,8)

(50,4; 69,7)

(A56)

 

 

 

 

 

48 Monate nach der letzten

 

47,1

 

58,6

57,6

 

 

 

 

Grundimmunisierungsdosis

 

(36,1; 58,2)

 

(48,2; 68,4)

(47,2; 67,5)

 

 

 

 

 

 

 

1 Monat nach der

 

100,0

 

100,0

98,4

 

Auffrischungsdosis

 

(93,9; 100,0)

 

(93,8; 100,0)

(91,3; 100,0)

 

 

 

 

 

 

 

% hSBA ≥ 1:8

 

 

 

 

 

 

 

 

 

1 Monat nach der letzten

 

90,0

 

88,6

81,4

 

Grundimmunisierungsdosis

 

(82,4; 95,1)

 

(81,3; 93,8)

 

(73,0; 88,1)

 

 

 

 

 

 

PMB2948

12 Monate nach der letzten

 

40,8

 

49,1

36,9

Grundimmunisierungsdosis

 

(31,0; 51,2)

 

(39,3; 58,9)

(27,6; 47,0)

(B24)

 

 

 

 

 

48 Monate nach der letzten

 

41,1

 

40,8

30,5

 

 

 

 

Grundimmunisierungsdosis

 

(30,8; 52,0)

 

(31,0; 51,2)

(21,9; 40,2)

 

 

 

 

 

 

 

1 Monat nach der

 

100,0

 

100,0

93,4

 

Auffrischungsdosis

 

(93,9; 100,0)

 

(93,8; 100,0)

 

(84,1; 98,2)

 

 

 

 

 

 

 

% hSBA ≥ 1:8

 

 

 

 

 

 

 

 

 

1 Monat nach der letzten

 

88,9

 

87,4

77,9

 

Grundimmunisierungsdosis

 

(81,0; 94,3)

 

(79,7; 92,9)

 

(69,1; 85,1)

 

 

 

 

 

 

PMB2707

12 Monate nach der letzten

 

24,0

 

22,5

16,5

Grundimmunisierungsdosis

 

(16,0; 33,6)

 

(15,1; 31,4)

(10,3; 24,6)

(B44)

 

 

 

 

 

48 Monate nach der letzten

 

20,7

 

18,0

18,9

 

 

 

 

Grundimmunisierungsdosis

 

(12,9; 30,4)

 

(11,0; 26,9)

(11,9; 27,6)

 

 

 

 

 

 

 

1 Monat nach der

 

94,9

 

98,2

91,9

 

Auffrischungsdosis

 

(85,9; 98,9)

 

(90,6; 100,0)

 

(82,2; 97,3)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Impfgruppe in der Primärstudie B1971012 (gemäß

 

 

 

 

 

Randomisierung)

 

 

 

 

 

Gruppe 1

 

 

Gruppe 2

 

Gruppe 3

 

 

(0, 1 und 6 Monate)

(0, 2 und 6 Monate)

(0 und 6 Monate)

 

 

N

 

%

N

%

N

%

 

 

 

(95% KI)

 

(95% KI)

(95% KI)

 

 

 

 

 

 

 

hSBA-Stamm (fHbp-Variante)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zeitpunkt

 

 

 

 

 

 

 

 

Kombinierte Antwort (Antwort auf alle 4 hSBA-Stämme in Kombination)

 

 

 

1 Monat nach der letzten

 

80,7

 

87,3

77,2

 

Grundimmunisierungsdosis

 

(68,1; 90,0)

 

(75,5; 94,7)

(64,2; 87,3)

 

 

 

 

 

 

 

12 Monate nach der letzten

 

10,9

 

13,7

20,4

 

Grundimmunisierungsdosis

 

(4,1; 22,2)

 

(5,7; 26,3)

(10,2; 34,3)

 

 

 

 

 

 

 

48 Monate nach der letzten

 

15,7

 

18,2

16,4

 

Grundimmunisierungsdosis

 

(7,0; 28,6)

 

(9,1; 30,9)

(7,8; 28,8)

 

 

 

 

 

 

 

1 Monat nach der

 

93,2

 

98,2

91,8

 

Auffrischungsdosis

 

(83,5; 98,1)

 

(90,6; 100,0)

(81,9; 97,3)

 

 

 

 

 

 

Abkürzungen: hSBA = human serum bactericidal assay (Serum-Bakterizidie-Test unter Verwendung von humanem Komplement); fHbp = Faktor H-bindendes Protein.

Hinweis: Die untere Bestimmungsgrenze ist ein hSBA-Titer von 1:16 für PMB80 (A22) und 1:8 für PMB2001 (A56), PMB2948 (B24) und PMB2707 (B44).

Tabelle 7: Persistenz der Immunantwort und Antwort auf die Auffrischungsimpfung bei Personen im Alter von 11 bis 18 Jahren, die eine Grundimmunisierung mit Trumenba nach einem 0-, 1-, 6-Monats-; 0-, 2-, 6-Monats- und 0-, 6-Monats-Impfschema sowie eine Auffrischungsimpfung 4 Jahre nach der Grundimmunisierung erhalten hatten (Studie B1971033)

 

 

 

Impfgruppe in der Primärstudie B1971012 (gemäß

 

 

 

 

 

Randomisierung)

 

 

 

 

 

 

Gruppe 1

 

Gruppe 2

 

Gruppe 3

 

 

(0, 1 und 6 Monate)

(0, 2 und 6 Monate)

(0 und 6 Monate)

 

 

N

GMT

N

GMT

N

GMT

 

 

(95% KI)

(95% KI)

(95% KI)

 

 

 

 

 

hSBA-Stamm (fHbp-Variante)

 

 

 

 

 

 

 

 

Zeitpunkt

 

 

 

 

 

 

 

 

hSBA GMT

 

 

 

 

 

 

 

 

1 Monat nach der letzten

60,1

56,6

54,7

 

Grundimmunisierungsdosis

(48,6; 74,4)

(47,0; 68,2)

(47,3;

63,3)

 

 

 

 

 

12 Monate nach der letzten

14,9

15,8

15,6

 

Grundimmunisierungsdosis

(12,6; 17,7)

(13,4; 18,6)

(13,0;

18,8)

PMB80

 

 

 

48 Monate nach der letzten

14,3

15,1

14,8

(A22)

Grundimmunisierungsdosis

(11,9; 17,0)

(12,7; 18,0)

(12,5;

17,6)

 

 

 

 

1 Monat nach der

90,0

119,1

140,0

 

Auffrischungsdosis

(69,6; 116,3)

(90,0; 157,8)

(104,2;

187,9)

 

 

 

 

 

hSBA GMT

 

 

 

 

 

 

 

 

1 Monat nach der letzten

199,5

196,2

142,5

 

Grundimmunisierungsdosis

(162,7; 244,5)

(161,8; 237,9)

(118,3;

171,7)

 

 

 

 

 

12 Monate nach der letzten

25,7

27,3

18,5

 

Grundimmunisierungsdosis

(19,4; 34,0)

(21,0; 35,4)

(13,8;

24,7)

 

 

 

 

PMB2001

48 Monate nach der letzten

11,5

17,5

16,0

Grundimmunisierungsdosis

(8,6; 15,5)

(13,2; 23,3)

(12,1;

21,1)

 

 

 

(A56)

 

 

 

 

 

 

 

1 Monat nach der

335,4

370,8

358,0

 

Auffrischungsdosis

(262,1; 429,2)

(275,8; 498,6)

(262,1;

489,0)

 

 

 

 

 

hSBA GMT

 

 

 

 

 

 

 

 

1 Monat nach der letzten

29,7

30,9

28,0

 

Grundimmunisierungsdosis

(23,9; 36,8)

(25,3; 37,7)

(22,0;

35,5)

 

 

 

 

 

12 Monate nach der letzten

9,7

11,5

8,4

 

Grundimmunisierungsdosis

(7,5; 12,4)

(9,0; 14,6)

(6,7; 10,6)

 

 

 

 

 

 

 

Impfgruppe in der Primärstudie B1971012 (gemäß

 

 

 

 

Randomisierung)

 

 

 

 

 

Gruppe 1

 

Gruppe 2

 

Gruppe 3

 

 

(0, 1 und 6 Monate)

(0, 2 und 6 Monate)

(0 und 6 Monate)

 

 

N

GMT

N

GMT

N

GMT

 

 

(95% KI)

(95% KI)

(95% KI)

 

 

 

 

 

hSBA-Stamm (fHbp-Variante)

 

 

 

 

 

 

 

Zeitpunkt

 

 

 

 

 

 

 

48 Monate nach der letzten

9,4

9,7

7,5

PMB2948

Grundimmunisierungsdosis

(7,3; 12,1)

(7,6; 12,3)

(6,1; 9,2)

 

 

 

(B24)

1 Monat nach der

74,6

80,3

86,0

 

Auffrischungsdosis

(55,9; 99,5)

(62,6; 103,1)

(62,6; 118,2)

 

 

 

 

 

hSBA GMT

 

 

 

 

 

 

 

1 Monat nach der letzten

50,1

41,9

31,4

 

Grundimmunisierungsdosis

(38,0; 66,1)

(32,3; 54,3)

(23,9; 41,3)

 

 

 

 

 

12 Monate nach der letzten

6,4

6,0

5,6

 

Grundimmunisierungsdosis

(5,2; 7,8)

(5,1; 7,2)

(4,8; 6,5)

PMB2707

 

 

 

48 Monate nach der letzten

6,0

5,3

5,1

(B44)

Grundimmunisierungsdosis

(5,0; 7,2)

(4,6; 6,1)

(4,6; 5,7)

 

 

 

 

1 Monat nach der

109,9

117,6

84,6

 

Auffrischungsdosis

(74,5; 162,0)

(84,5; 163,5)

(57,8; 124,0)

 

 

 

 

Abkürzungen: GMT= geometrischer Mitteltiter; hSBA = human serum bactericidal assay (Serum-Bakterizidie-Test unter Verwendung von humanem Komplement); fHbp = Faktor H-bindendes Protein.

Die Europäische Arzneimittel-Agentur hat für Trumenba eine Zurückstellung von der Verpflichtung zur Vorlage von Ergebnissen zu Studien in einer oder mehreren pädiatrischen Altersklassen zur Prävention von invasiven Meningokokken-Erkrankungen durch N. meningitidis der Serogruppe B gewährt (siehe Abschnitt 4.2 bzgl. Informationen zur Anwendung bei Kindern und Jugendlichen).

5.2Pharmakokinetische Eigenschaften

Nicht zutreffend

5.3Präklinische Daten zur Sicherheit

Basierend auf den konventionellen Studien zur Toxizität bei wiederholter Gabe sowie zur Reproduktions- und Entwicklungstoxizität lassen die präklinischen Daten keine besonderen Gefahren für den Menschen erkennen.

6 PHARMAZEUTISCHE ANGABEN

6.1Liste der sonstigen Bestandteile

Natriumchlorid

Histidin

Polysorbat 80 (E 433)

Wasser für Injektionszwecke

Zum Adsorbationsmittel siehe Abschnitt 2.

6.2Inkompatibilitäten

Trumenba darf nicht mit anderen Impfstoffen oder Arzneimitteln in derselben Spritze gemischt werden.

Da keine Kompatibilitätsstudien durchgeführt wurden, darf dieses Arzneimittel nicht mit anderen Arzneimitteln gemischt werden.

6.3Dauer der Haltbarkeit

3 Jahre

6.4Besondere Vorsichtsmaßnahmen für die Aufbewahrung

Im Kühlschrank lagern (2 °C - 8 °C).

Die Spritzen sollten im Kühlschrank horizontal gelagert werden, um die für das Wiederaufschütteln benötigte Zeit zu minimieren.

Nicht einfrieren.

6.5Art und Inhalt des Behältnisses

0,5 ml Suspension in einer Fertigspritze (Typ-I-Glas) mit Luer-Lock-Adapter aus Kunststoff, Kolbenstopfen aus Chlorbutylkautschuk und einem Spitzenverschluss aus Isopren-Brombutyl- Synthetikkautschuk mit einer starren Spitzenverschluss-Abdeckung aus Kunststoff mit oder ohne Injektionsnadel. Der Spitzenverschluss und der Kolbenstopfen der Fertigspritze werden nicht mit Naturlatex hergestellt.

Packungsgrößen mit 1, 5 und 10 Fertigspritzen mit oder ohne Injektionsnadel

Es werden möglicherweise nicht alle Packungsgrößen in den Verkehr gebracht.

6.6 Besondere Vorsichtsmaßnahmen für die Beseitigung und sonstige Hinweise zur Handhabung

Während der Lagerung können in der Fertigspritze, die die Suspension enthält, ein weißes Sediment und ein klarer Überstand beobachtet werden.

Vor der Verwendung ist die Fertigspritze kräftig zu schütteln, um eine homogene weiße Suspension zu erhalten.

Den Impfstoff nicht verwenden, wenn er nicht resuspendiert werden kann.

Der Impfstoff sollte vor der Verabreichung visuell auf Fremdpartikel und Verfärbungen geprüft werden. Werden Fremdpartikel und/ oder eine Veränderung des physikalischen Aussehens festgestellt, den Impfstoff nicht verabreichen.

Nicht verwendetes Arzneimittel oder Abfallmaterial ist entsprechend den nationalen Anforderungen zu beseitigen.

7.INHABER DER ZULASSUNG

Pfizer Ltd

Ramsgate Road

Sandwich

Kent CT13 9NJ

Vereinigtes Königreich

8.ZULASSUNGSNUMMER(N)

EU/1/17/1187/001

EU/1/17/1187/002

EU/1/17/1187/003

EU/1/17/1187/004

EU/1/17/1187/005

EU/1/17/1187/006

9. DATUM DER ERTEILUNG DER ZULASSUNG/VERLÄNGERUNG DER ZULASSUNG

10.STAND DER INFORMATION

Ausführliche Informationen zu diesem Arzneimittel sind auf den Internetseiten der Europäischen Arzneimittel-Agentur http://www.ema.europa.eu verfügbar.

Kommentare

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
  • Hilfe
  • Get it on Google Play
  • Über
  • Info on site by:

  • Presented by RXed.eu

  • 27558

    gelistete, verschreibungspflichtige Arzneimittel